Anzeige
17. Oktober 2014, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robert Halver: Passt ja auf!

Dass aus einer Konjunkturdelle keine Konjunkturbeule wird! Ist es nicht erschreckend, wie schnell sich die eurozonalen Aufschwungshoffnungen vom Frühjahr verflüchtigt haben?

Kolumne: Robert Halver, Baader Bank

Robert Halver

Robert Halver, Baader Bank

Selbst an der bislang teflonbeschichteten deutschen Wirtschaft bleibt die ein oder andere Eintrübung haften. Und im Kopfkino von Verbrauchern und Investoren sorgt die Inflation an Krisen – für deren weitere Einschätzung es in punkto IS-Terror und Ebola keine historischen Blaupausen gibt – sicherlich auch nicht für offene Brieftaschen.

Ist es nicht völlig ernüchternd, dass die Eurozone seit 2008 trotz des zinspolitischen Freudenrauschs der EZB nicht nachhaltig kaltgestartet werden konnte? Das hieß bei den Beatles „Money can’t buy me love“.

Reformiere in der Zeit, nur dann hast du in der Not

Volkswirtschaft lässt sich mit Landwirtschaft vergleichen: Der Regen in Gestalt von viel und billigem Geld allein wird niemals vernünftige Ernteergebnisse schaffen. Aber auch in Kombination mit übermäßiger Düngung in Form von staatlicher Neuverschuldung sind die Ernteergebnisse, also Wachstumspotenziale deflationär gehemmt. Im Gegenteil, es kommt zu massivem Unkrautbefall, der den eigentlich in die Erde gebrachten Samen – attraktive unternehmerische Geschäftsideen – überwuchern, von der Sonne verdrängen und sogar absterben lässt. Erst die knochenharte, mühselige Feldarbeit – in einer Volkswirtschaft sind das die Wirtschaftsreformen – die den übertriebenen (staatlichen) Wildwuchs wegharkt, schafft lichtdurchlässige Standortbedingungen für hohe Erträge, für nachhaltiges Wachstum.

Euro-Politiker, die dieser „natürlichen“ Logik nicht folgen, kann man getrost als Krauterer bezeichnen. Sehen sie nicht, dass die Eurozone deflationiert? Was ist denn mit der Verbesserung der Standortqualitäten in der Eurozone? In den letzten Jahren konnte Italien nicht und Frankreich wollte nicht. Damit hat man aber die Zeit für Reformen vertan. Jetzt kämen die Reformen zur aktuellen Deflationsbekämpfung ohnehin zu spät. Denn sie brauchen Jahre, bis sie wirken. Dreist hat sich die Politik jetzt auch noch ein Alibi für die alternativlose Rettung über zinsgünstige Staatsschulden geschaffen. Ich glaube, man sollte die insgesamt berechtigte Stabilitätskritik nicht einseitig an den geldpolitischen Erfüllungsgehilfen richten. Die wahren Schuldigen sind die reformfaulen Euro-Politiker.

Und Deutschland? Die deutsche Reformbewegung hat zwischenzeitlich Rücken bekommen. Sie erfreut sich daran, dass unsere Volkswirtschaft im Vergleich zu den Euro-Ländern so stark ist. Es genügt nicht, wenn wir Europameister sind, der Weltmeistertitel muss angestrebt werden. Unsere eigentliche deutsche Industrie- und Exportkonkurrenz sitzt in Amerika und den Emerging Markets.

Auch die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik muss zur Mistgabel greifen

Aber auch die deutsche Wirtschaftspolitik muss zweifach aktiv werden. Deutschland generiert sein Brot-und-Butter-Exportgeschäft in der Eurozone. Wenn absehbar ist, dass die konjunkturellen Einschüsse näher kommen, darf erstens eine schwarze Null im Bundeshaushalt 2015 nicht zum reinen Fetisch verkommen. Politiker sollten nie vergessen, wie schnell ab 2008 aus einem soliden deutschen Aufschwung ein Abschwung mit anschließender Rezession wurde. Dann ist eine höhere deutsche Staatsneuverschuldung unter zwei Bedingungen akzeptabel. Einerseits müssen die Maastricht-Stabilitätskriterien der ersten Version – nicht die später weich gespülten – strikt eingehalten werden und andererseits dürfen neue Schulden nur für nachhaltig wirtschaftsfördernde Investitionen, zum Beispiel im Straßen- und Schienenverkehr, nicht für Konsum oder für wie Strohfeuer abbrennende Konjunkturpakete verwendet werden.

Lieber eine deutsche Konjunkturdelle mit kleinem Geld vorbeugend bekämpfen, als später eine dicke Konjunkturbeule oder schlimmere Schäden mit überteuerten Konjunkturprogrammen wie Pkw-Abwrackprämien behandeln müssen.

Zweitens muss dringend eine Wirtschaftspolitik für deutsche Mittelstandsunternehmen betrieben werden. Diese sollten nicht primär als zu melkende Kühe für soziale Wohltaten betrachtet werden. Sie sollten primär gefüttert werden, damit sie sekundär gute Milch in Form sicherer und neuer Arbeitsplätze und Steuereinnahmen geben können. In den Wiederaufbaujahren hat das übrigens ganz gut funktioniert.

Amerika hat aus seiner Misswirtschaft gelernt

Auch Amerika ist kein Stabilitäts-Musterknabe. Im Gegenteil, die Begriffe Staatsverschuldung und ultralockere Geldpolitik sind mit Amerika so verbunden wie Fast Food und die Freiheitsstatue. Aber seit einigen Jahren wurden massiv Reform-Hausaufgaben gemacht, die die USA als Industrie- und Exportnation wiederbeleben. US-Unternehmen investieren wieder freiwillig und gerne in Amerika.

Und genau hier liegt die Gefahr für die Eurozone und Deutschland. Kann das, was für US-Firmen gut ist, für unsere Unternehmen schlecht sein? Nein, die USA werden zu einer guten Alternative zum heimischen Standort. Großkonzerne wie Siemens und BMW investieren längst in Amerika.

Nicht, dass da eine Tür aufgemacht wurde, die man nicht mehr schließen kann. Was wäre, wenn auch unsere mittelständische Industrie dem Ruf „Go West“ immer mehr folgen würde? Was wäre, wenn sie sich den Argumenten günstigerer Steuern, günstigerer Stromversorgung, günstigerer Öl- und Gasversorgung oder immer produktiveren Arbeitsplätzen nicht mehr verschließen? Sollten unsere kleinen, aber feinen Industrieperlen mit ihren fabelhaften Patenten dort eine neue Heimat finden – weltweit gibt es ebenso andere lukrative Standorte – würde aus „Made in Germany“ schnell „Made in Germany, but grown up elsewhere“. Und die Arbeitsplätze werden dann woanders aufgebaut, aber nicht bei uns.

Wer mit Reformen zu spät kommt, den bestraft das Wirtschaftsleben mit neuen Staatsschulden

Die Zeit für Euro-Politiker, eine Deflationsfalle zu verhindern, ist begrenzt. An einem Siechtum der Marke Japan brauchen wir uns kein Beispiel zu nehmen. Unsere Euro-Konjunkturkrise ist hausgemacht, grob fahrlässig selbstverschuldet.

Und gemäß Verursacherprinzip muss die Euro-Politik durch stimmungsverbessernde Maßnahmen dagegenhalten. Gezwungenermaßen sind das leider vor allem Staatsschulden. Immerhin, die Aktien gerade in Deutschland würden konjunkturfreundliche Maßnahmen erfreuen. Und dann ist auch eine Jahresend-Rallye nicht ausgeschlossen.

Ihr Auftritt, liebe Politikerinnen und Politiker!

 

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Foto: Baader Bank

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...