Anzeige
16. Januar 2014, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusgüter: Wachstums-Story intakt

Die Luxusgüterindustrie profitiert in besonderem Maße von den neuen Konsumentenschichten in den Schwellenländern, ist die Fondsgesellschaft Swiss & Global Asset Management überzeugt. 

Schmuck in Luxusgüter: Wachstums-Story intakt

Die Schmuckindustrie profitiert vom steigenden Konsum in China und anderen Schwellenländern.

“Trotz schwächerer wirtschaftlicher Entwicklung werden die Schwellenländer weiter starke absolute Wachstumszahlen liefern”, sagt Scilla Huang Sun, die gemeinsam mit Andrea Gerst den JB Luxury Brands Fund verwaltet. Die Branche dürfte deshalb auch in diesem Jahr ein solides Wachstum zeigen. “Die langfristige Wachstumsstory geht weiter, das organische Wachstum der Branche dürfte in diesem Jahr die Werte aus dem vergangenen Jahr etwas übertreffen”, betont die Fondsmanagerin.

Hohe Wachstumsraten

Sie geht davon aus, dass die Luxusgüterbranche in 2014 sieben bis neun Prozent zulegen wird. Dabei seien in zunehmenden Maße auch Schwellenländermärkte von Bedeutung, deren Luxussegmente derzeit noch klein seien, sich aber durch hohe Wachstumsraten auszeichneten, wie beispielsweise Indonesien, Malaysia, Thailand, Nigeria und Angola. “Der Appetit der Chinesen für Luxusgüter ist noch immer gesund, auch bei einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung Chinas”, sagt Andrea Gerst. “Wir sehen allerdings eine Wachstumsmäßigung nach mehreren Jahren außergewöhnlich starken Wachstums.”

Außerdem verändere sich die Nachfragestruktur: So wachsen die Umsätze mit Luxusgütern in den Metropolen Beijing und Shanghai langsamer, dafür nehme der Umsatz in anderen Großstädten zu. Die Anti-Korruptionsmaßnahmen in China habe die Nachfrage nach Luxusuhren und teuren Spirituosen im letzten Jahr negativ beeinflusst; andere Marktsegmente hingegen wie beispielsweise Mode-Accessoires, Bekleidung und Schmuck seien davon deutlich weniger betroffen.

Chinesische Konsumenten stärker als amerikanische

Im Ausland kaufen die chinesischen Touristen weiterhin stark ein. Die Luxusgüter-Branche profitiert weltweit, denn die Chinesen haben laut Global Blue die Amerikaner gemessen an den Ausgaben mittlerweile als größte Tourismus-Nation der Welt abgelöst. In diesem Umfeld favorisieren die Fondsmanagerinnen Schmuckhersteller wie Richemont, der die Marken Cartier und Van Cleef führt, sowie Tiffany.

Aber auch Markenhersteller, die erschwinglichere Luxusgüter verkaufen, seien in diesem Zusammenhang interessant: So etwa die Aktien von Swatch mit den Marken Longines und Tissot, sowie der Sportartikelhersteller Nike und im Kosmetik-Sektor Estée Lauder und L’Oréal.

Attraktive Investments stellten auch jene Unternehmen dar, die ihre Marktanteile ausbauen können, wie zum Beispiel die Lederwarenspezialisten Tod’s und Michael Kors. Luxusgüterunternehmen stehen auf einem sehr gesunden Fundament und investieren weiter um auch die zukünftige Nachfrage nach Luxus zu bedienen.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...