Anzeige
Anzeige
12. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politische Krise treibt Palladium-Preis

Platin und Palladium bieten derzeit gute Ertragschancen, der Goldpreis wird sich dagegen eher seitwärts bewegen. Diese Ansicht vertritt Nico Baumbach von der Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH.

Palladium in Politische Krise treibt Palladium-Preis

Hansainvest hat Preissprung bei Palladium ausgemacht.

“Platin wie Palladium profitieren von einer Angebotsverknappung – Gold hingegen konnte auch von Krisenszenarien wie einer möglichen Eskalation des militärischen Konflikts in der Ukraine bislang nicht profitieren.” Nervosität an den Aktienmärkten oder eine Lockerung der Handelsbeschränkungen in Indien bieten aber Phantasie für eine Erholung des Goldpreises.

“Die um sich greifende Sorglosigkeit gegenüber Kapitalmarktrisiken oder auch geopolitischen Krisen sollte Investoren aufhorchen lassen”, gibt der Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte zu bedenken. Käme es nämlich zu Rückschlägen an den Aktienbörsen, wären Kriseninvestments wie Gold unter Umständen wieder gefragt.

Goldpreis pendelt seitwärts

Die Notierung für die Feinunze Gold pendelt seit etwa einem Jahr zwischen knapp 1.200 und gut 1.400 US-Dollar. “Auch für die kommenden Monate rechne ich mit einer Seitwärtsbewegung, da sich kurstreibende und belastende Faktoren momentan die Waage halten”, erläutert Baumbach. “Sollte es allerdings zu einem signifikanten Ausbruch – nach oben oder unten – kommen, könnte dies eine neue Richtung vorgeben.”

Nach Beobachtung des Fondsmanagers sind die Käufe und Verkäufe der marktbewegenden, mit Gold besicherten ETFs (Indexfonds) momentan neutral zu werten. Gleichzeitig importierte der größte Goldkonsument China zuletzt etwas geringere Mengen. Nennenswerte Aktivitäten der Notenbanken waren ebenfalls nicht festzustellen. Auch das neu verhandelte Abkommen von 20 europäischen Zentralbanken dürfte den Goldmarkt nach Einschätzung Baumbachs kaum bewegen.

Notenbanken werfen weniger Gold auf den Markt

Die Notenbanken hatten sich einst darauf verständigt, pro Jahr höchstens 400 Tonnen ihres Reservemetalls zu veräußern. Diese Verpflichtung fällt ab diesem Herbst weg. “In der jüngeren Vergangenheit hatten die Zentralbanken jedoch ohnehin viel weniger Material auf den Markt geworfen als sie gedurft hätten.” Teilweise seien diese Bestände gleich wieder in den Tresoren anderer Notenbanken verschwunden, die sich entsprechend eingedeckt hätten.

Seite zwei: “Fünf bis zehn Prozent der eigenen Anlagen in Gold”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...