Anzeige
Anzeige
8. Juli 2014, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Technologieinvestments: Spreu vom Weizen trennen

Das Innovationsfeuerwerk auf dem Hightech-Markt hat zuletzt etwas nachgelassen. Inzwischen laufen die Produktschmieden wieder auf Hochtouren. Allerdings sollten Anleger zwischen öffentlichkeitswirksamen Neuerungen und tatsächlich renditeträchtigen Trends unterscheiden.

Tech-Trends

Bildet sich in bestimmten Bereichen des Technologiemarkts eine Spekulationsblase?

Ein Megatrend auf dem Hightech-Markt ist Fernsehen über das Internet, das den Anbietern erlaubt, das Verhalten der Konsumenten zu verfolgen und ihr Marketing individuell auf sie abzustimmen. Bei dieser sogenannten Mass Customization wird ein Massenprodukt an kundenspezifische Bedürfnisse angepasst.

“Youtube-Konzept auf den gesamten Medienkonsum übertragen”

Anders Tandberg-Johansen von der norwegischen Fondsgesellschaft DNB Asset Management erklärt: “Diese Methode bietet Unternehmen enormes Ertragspotenzial. Google, Apple, Microsoft und Samsung wollen diesen Markt erobern. Fernsehen soll zu einem nahtlosen Erlebnis über alle Geräte hinweg werden: Wenn Menschen etwa zu Hause beginnen, sich einen Film im Fernsehen anzusehen, können sie später auf ihrem Handy oder iPad dort fortsetzen, wo sie unterbrochen wurden. Damit übertragen die Anbieter das Youtube-Konzept auf den gesamten Medienkonsum.” Dagegen spielen Segmente wie Social Media oder 3D-Druck im DNB-Portfolio keine wesentliche Rolle.

Social Media spielt keine Rolle

Scott Kessler, Chefanalyst für Technologieaktien bei der Research-Gesellschaft S&P Capital IQ rät Anlegern ebenfalls, zwischen öffentlichkeitswirksamen Neuerungen auf der einen Seite und tatsächlich renditeträchtigen Trends auf der anderen zu unterscheiden:

“Bemerkenswert ist, dass die Bereiche mit der Aufmerksamkeit nicht zwingend diejenigen sind, die auch die Branche vorantreiben. Social Media wird so viel Interesse entgegengebracht, aber Facebook und Twitter spielen tatsächlich keine große Rolle. Einen wesentlich größeren Einfluss auf die Wirtschaftswelt haben unserer Ansicht nach die Themen mobile Internet-Nutzung, Cloud-Computing sowie Big Data.”

Letztgenanntes meint den intelligenten Umgang mit der steigenden Datenflut – nicht zuletzt das Sammeln und Auswerten relevanter Informationen – der zukünftig eine wichtige Grundlage wirtschaftlicher Entscheidungen werden kann.

Seite zwei: Spekulationsblase am Technologiemarkt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Mehrere Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf den Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 geworfen, zu dem auch Immobilienscout24 gehört. Demnach gebe es Pläne für ein Übernahmeangebot an die Aktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...