9. Mai 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unternehmensgewinne besser als erwartet”

Daniel Zindstein, verantwortlich für das Portfoliomanagement der vier Dachfonds der Gecam AG, Wangen, mit einer aktuellen Einschätzung zu den Perspektiven der Kapitalmärkte.

Daniel Zindstein750 in Unternehmensgewinne besser als erwartet

Daniel Zindstein ist Fondsmanager und Kapitalmarktexperte bei der Gecam AG.

Die Erwartungen zum Jahreswechsel waren groß: Die Wirtschaft in den USA wird 2014 um drei Prozent wachsen, Deutschland um zwei Prozent und selbst Euroland wächst wieder um ein Prozent. In der Folge werden auch Aktienmärkte und selbst Rohstoffe weiter gewinnen und die Zinsen ansteigen.

Doch zunächst machten die in den letzten zehn Jahren für die Dynamik in der Welt verantwortlichen Schwellenländer einen Strich durch die Heile-Welt-Rechnung, indem sich von der Türkei über Thailand und Brasilien bis hin zu der Ukraine strukturelle bzw. politische Unzufriedenheiten in Aufstände verwandelten. Darüber hinaus erlebte Nordamerika einen der härtesten Winter der letzten 50 Jahre, was zum Teil zu starken Einbrüchen bei diversen Konjunkturindikatoren führte und das BIP-Wachstum im ersten Quartal auf Null drückte.

Geopolitische Risiken

Zuletzt erwachten durch die Entwicklungen in der Ukraine und den damit zusammenhängenden geopolitischen Interessen der USA und Russlands wieder Ängste vor einem (kalten) Krieg, wie sie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr für möglich gehalten wurden. Doch dies sind alles politische bzw. saisonale Einflüsse auf die Stimmung an den Märkten.

Langfristig entscheidet nur ein Parameter über die Entwicklung des Aktienkurses: Die Gewinnentwicklung bzw. die Gewinnperspektive. Die Erwartungen an die US-Berichtssaison zum 1. Quartal lagen unmittelbar vor Beginn unter dem Ergebnis des 4. Quartals 2013. Für Nicht-Finanzunternehmen befürchteten Analysten gar einen Gewinnrückgang von sieben Prozent.

Die niedrigen Erwartungen setzten die Basis dafür, dass die führenden US-Unternehmen die Erwartungen mit einem Gewinnanstieg von 4,3 Prozent übertreffen können. In Summe liegen die bisher veröffentlichten Zahlen um 9,7 Prozent über dem ersten Quartal 2013, verfehlen damit aber das Gewinn-Niveau des 4. Quartals 2013 um 3,3 Prozent. Damit übertreffen die führenden US-Unternehmen die an sie gestellten Erwartungen nun schon zum 21. Mal in Folge.

Gewinn- versus Umsatzquote

Vergleicht man noch die Gewinnausweise mit der Umsatzentwicklung, so klafft im ersten Quartal 2014 eine Lücke. Einer Quote positiver Gewinn-Überraschungen von 62 Prozent steht eine besser als erwartete Umsatzquote von nur 47 Prozent gegenüber, was auf geringere Kosten und nicht mehr Neugeschäft hinweist.

Die bisher vorgelegten Ergebnisse der europäischen Unternehmen geben ein ambivalentes Bild ab. Ein wesentlicher Grund für die noch verhaltene fundamentale Entwicklung lässt sich auf den starken Euro und die Nachfrageschwierigkeiten in einzelnen Schwellenländern zurückführen. Auch hier wurden im Vorfeld die Erwartungen an die Gewinne zurückgenommen. In Summe erwarten die Analysten im Vergleich zum Vorjahr einen Nettogewinnrückgang um 6,7 Prozent.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...