Anzeige
Anzeige
9. Mai 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unternehmensgewinne besser als erwartet”

Daniel Zindstein, verantwortlich für das Portfoliomanagement der vier Dachfonds der Gecam AG, Wangen, mit einer aktuellen Einschätzung zu den Perspektiven der Kapitalmärkte.

Daniel Zindstein750 in Unternehmensgewinne besser als erwartet

Daniel Zindstein ist Fondsmanager und Kapitalmarktexperte bei der Gecam AG.

Die Erwartungen zum Jahreswechsel waren groß: Die Wirtschaft in den USA wird 2014 um drei Prozent wachsen, Deutschland um zwei Prozent und selbst Euroland wächst wieder um ein Prozent. In der Folge werden auch Aktienmärkte und selbst Rohstoffe weiter gewinnen und die Zinsen ansteigen.

Doch zunächst machten die in den letzten zehn Jahren für die Dynamik in der Welt verantwortlichen Schwellenländer einen Strich durch die Heile-Welt-Rechnung, indem sich von der Türkei über Thailand und Brasilien bis hin zu der Ukraine strukturelle bzw. politische Unzufriedenheiten in Aufstände verwandelten. Darüber hinaus erlebte Nordamerika einen der härtesten Winter der letzten 50 Jahre, was zum Teil zu starken Einbrüchen bei diversen Konjunkturindikatoren führte und das BIP-Wachstum im ersten Quartal auf Null drückte.

Geopolitische Risiken

Zuletzt erwachten durch die Entwicklungen in der Ukraine und den damit zusammenhängenden geopolitischen Interessen der USA und Russlands wieder Ängste vor einem (kalten) Krieg, wie sie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr für möglich gehalten wurden. Doch dies sind alles politische bzw. saisonale Einflüsse auf die Stimmung an den Märkten.

Langfristig entscheidet nur ein Parameter über die Entwicklung des Aktienkurses: Die Gewinnentwicklung bzw. die Gewinnperspektive. Die Erwartungen an die US-Berichtssaison zum 1. Quartal lagen unmittelbar vor Beginn unter dem Ergebnis des 4. Quartals 2013. Für Nicht-Finanzunternehmen befürchteten Analysten gar einen Gewinnrückgang von sieben Prozent.

Die niedrigen Erwartungen setzten die Basis dafür, dass die führenden US-Unternehmen die Erwartungen mit einem Gewinnanstieg von 4,3 Prozent übertreffen können. In Summe liegen die bisher veröffentlichten Zahlen um 9,7 Prozent über dem ersten Quartal 2013, verfehlen damit aber das Gewinn-Niveau des 4. Quartals 2013 um 3,3 Prozent. Damit übertreffen die führenden US-Unternehmen die an sie gestellten Erwartungen nun schon zum 21. Mal in Folge.

Gewinn- versus Umsatzquote

Vergleicht man noch die Gewinnausweise mit der Umsatzentwicklung, so klafft im ersten Quartal 2014 eine Lücke. Einer Quote positiver Gewinn-Überraschungen von 62 Prozent steht eine besser als erwartete Umsatzquote von nur 47 Prozent gegenüber, was auf geringere Kosten und nicht mehr Neugeschäft hinweist.

Die bisher vorgelegten Ergebnisse der europäischen Unternehmen geben ein ambivalentes Bild ab. Ein wesentlicher Grund für die noch verhaltene fundamentale Entwicklung lässt sich auf den starken Euro und die Nachfrageschwierigkeiten in einzelnen Schwellenländern zurückführen. Auch hier wurden im Vorfeld die Erwartungen an die Gewinne zurückgenommen. In Summe erwarten die Analysten im Vergleich zum Vorjahr einen Nettogewinnrückgang um 6,7 Prozent.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...