Anzeige
4. September 2014, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV gründet Ombudsstelle

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VUV) hat eine eigene Ombudsstelle eingerichtet. Sie soll außergerichtlich und kostenfrei Konflikte zwischen Verbrauchern und dem Verband angeschlossenen Vermögensverwaltern schlichten.

VUV richtet Schlichtungsstelle ein

VUV-Vorstand (v.l.): Thomas Buckard, Uwe Eilers, Andreas Grünewald, Peter W. Kolberg, Martin Wiegelmann

Wie der Verband mitteilt soll das Ombudsverfahren, mit dem der ehemalige Präsident des Oberlandesgerichts Bremen Wolfgang Arenhövel betraut worden ist, den Konfliktparteien eine unbürokratische Alternative zum gerichtlichen Verfahren bieten. “Natürlich lassen sich nicht alle Konflikte unkompliziert in einem bilateralen Gespräch klären”, erläutert Arenhövel.

Häufig bedürfe es eines unabhängigen Dritten, der die Situation objektiv von Außen beurteilt. Außerdem seien Gerichtsverfahren bei Auseinandersetzungen mit geringem Streitwert regelmäßig unverhältnismäßig. Das Ombudsverfahren könne diese Lücke schließen, so Arenhövel weiter. Der VUV wertet die Einrichtung der Schlichtungsstelle als Beitrag der Verbandsmitglieder zur nachhaltigen Stärkung des Verbraucherschutzes.

Umsetzung der EU-Richtlinie zur Alternativen Streitbelegung

“Als Verband sind wir stets auf der Suche nach effizienten Möglichkeiten, um unsererseits den Anlegerschutz zu stärken. Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie Nr. 2013/11/EU zur Alternativen Streitbeilegung (AS) in Form unserer eigenen, aber unabhängigen Schlichtungsstelle können wir als Verband ein Zeichen setzen und Verantwortung übernehmen.”, erläutert VuV-Vorstandsvorsitzender Andreas Grünewald.

Die Umsetzung der EU-Richtlinie muss bis zum 9. Juli 2015 erfolgt sein. “Der Verband hat die Errichtung der Schlichtungsstelle um knapp ein Jahr vorgezogen, um bereits heute den Verbrauchern eine pragmatische Möglichkeit der Streitbeilegung zu bieten”, so Grünewald. Der Verfahrensverlauf sei weitestgehend standardisiert.

Nach der ersten Prüfung der eingegangene Unterlagen nimmt die Schlichtungsstelle demnach Kontakt zum betroffenen Vermögensverwalter auf und bittet um seine Stellungnahme. Unter Berücksichtigung der Sach- und Rechtslage erarbeite dieser zeitnah einen begründeten Schlichtungsvorschlag, der beiden Seiten abschließend vorgelegt wird, so der VUV.

Der VUV hat eine Homepage der Ombudsstelle eingerichtet, um Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, sich umfassend zu informieren und im Bedarfsfall einen Schlichtungsantrag einreichen zu können. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...