21. Mai 2014, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Beschwerden über Versicherer

Versicherungskunden in Deutschland haben sich 2013 häufiger beschwert als im Vorjahr. Die Schlichtungsstelle in Berlin verzeichnete eine Zunahme um 8,6 Prozent auf 18.740 Beschwerden. Die hohen Eingangszahlen seien mit Ausnahme der Lebensversicherung nicht erkennbar auf ein besonderes Ereignis zurückzuführen, erklärte der Ombudsmann für Versicherungen heute in Berlin.

Professor Dr. Günter Hirsch, Versicherungsombudsmann

Laut Versicherungsombudsmann Günter Hirsch bezogen sich viele Beschwerden in der Lebensversicherung auf wichtige Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) in den Jahren 2012 und 2013.

Den größten Beschwerde-Anstieg gab es bei der Unfallversicherung (plus 17,5 Prozent), bei der Kfz-Kasko- (plus 14,3 Prozent) sowie der Lebensversicherung (plus 13,2 Prozent). Rückgänge waren demnach in der Gebäude- (minus 4,7 Prozent) und in der Kfz-Haftpflichtversicherung (minus 2,4 Prozent) zu verzeichnen, erklärte Ombudsmann Professor Dr. Günter Hirsch bei der Präsentation seines Jahresberichts.

“Veränderungen in dieser Größenordnung sind nicht ungewöhnlich und stellen in den meisten Sparten Ausgleichsbewegungen zu den Vorjahren dar”, so Hirsch. In den Jahren zuvor verzeichnete die Schlichtungsstelle jeweils einen Rückgang der Beschwerden – 2012 um minus 3,4 Prozent, 2011 um minus 2,7 Prozent (siehe Tabelle).

BGH-Entscheidungen zogen mehr Beschwerden in der Lebensversicherung nach sich

Laut Hirsch bezogen sich viele Beschwerden in der Lebensversicherung auf wichtige Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) in den Jahren 2012 und 2013. Das führte zu einem Anstieg beginnend im Jahr 2012, der sich in den ersten Monaten des Berichtsjahres fortsetzte.

In den Urteilen wurde festgestellt, dass die Kostenverrechnung nach dem Zillmerverfahren die Kunden unangemessen benachteiligt. Entsprechende Klauseln sowie solche zum Stornoabzug erklärte der BGH für unwirksam. In weiteren Entscheidungen wurde der Mindestrückkaufswert konkretisiert und die Rechtsprechung auf andere Vertragsgenerationen übertragen.

Die starke Prägung der Rechtslage zur Lebensversicherung durch Richterrecht stelle den Ombudsmann vor besondere Herausforderungen, so Hirsch. “Es bedurfte eines erheblichen Arbeits- und Organisationsaufwandes, um der jeweilig fortgeschriebenen Rechtslage in der Beschwerdebearbeitung zügig Rechnung zu tragen.”

Erfolgsquote in der Lebensversicherung deutlich angestiegen

Die Erfolgsquote in der Lebensversicherung ist mit 34 Prozent deutlich angestiegen. Diese Entwicklung steht Hirsch zufolge ebenfalls im Zusammenhang mit der geschilderten Rechtsprechungsentwicklung. “Hintergrund für viele dieser Beschwerden war in der Regel kein Streit, sondern die lange Zeitdauer für die Neuberechnung auf Grundlage der BGH-Rechtsprechung”, sagte Hirsch. “Die Versicherer halfen in der Regel sofort ab oder folgten dem Vorschlag des Ombudsmanns.”

Die durchschnittliche Verfahrensdauer sank gegenüber dem Vorjahr (3,5 Monate) auf 2,7 Monate. Sie liege somit unter der Vorgabe der EU-Richtlinie zur alternativen Streitbeilegung, heißt es.

Die im Mai 2013 erlassene Richtlinie der EU zur alternativen Streitbeilegung in Verbraucherstreitigkeiten ist bis Juli 2015 in nationales Recht umzusetzen. Damit wird für Verbraucher die Möglichkeit eröffnet, flächen- und branchendeckend ohne Inanspruchnahme der Gerichte auf schnelle, formlose und kostengünstige Weise ihr Recht zu bekommen. (lk)

Professor Dr. Günter Hirsch, Versicherungsombudsmann

Den größten Beschwerde-Anstieg gab es bei der Unfallversicherung (plus 17,5 Prozent), bei der Kfz-Kasko- (plus 14,3 Prozent) sowie der Lebensversicherung (plus 13,2 Prozent).

Foto und Grafik: Versicherungsombudsmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...