5. Februar 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wöhrmann: Konjunktur besser als Börsenstimmung

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten sind weniger Fundamentaldaten zu verdanken, als vielmehr der Sorge vor einer starken Korrektur und vor weiteren Staaten, die in wirtschaftliche Probleme geraten. So lautet die Analyse von Asoka Wöhrmann, Co-CIO bei der Deutschen Asset & Wealth Management in Frankfurt.

Wöhrmann

“In den meisten Emerging Markets zeichnen die Konjunkturdaten, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes, derzeit weiterhin ein eher positives Bild.”

Die unruhige Lage an den internationalen Finanzmärkten sei vor allem durch drei Ereignisse ausgelöst worden, sagt der Chefinvestor der Deutsche-Bank-Tochter: “Der Einstieg in den Ausstieg aus der überexpansiven Geldpolitik der amerikanischen Notenbank (Tapering), schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China und einzelne Nachrichten aus Argentinien, Venezuela, der Ukraine und der Türkei. Auch die Reaktionen der Zentralbanken der Türkei und Südafrikas haben nicht die erwünschte Entspannung gebracht.”

Die nun ausgeführte Reduzierung der Anleihekäufe der USA um weitere zehn Milliarden US-Dollar monatlich sowie schwächere Daten aus den USA hätten zusätzlich für Unsicherheit gesorgt.

Einschätzung für deutsche Aktien und Industriesektor auf “neutral” gesenkt

Wöhrmann führt aus: „In den meisten Emerging Markets zeichnen die Konjunkturdaten, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes, derzeit weiterhin ein eher positives Bild. Dies gilt auch für die entwickelten Volkswirtschaften. Zwar wird sich das Wachstum in einigen Schwellenländern verlangsamen und die Entwicklung muss genau verfolgt werden, wir bleiben aber grundsätzlich optimistisch.“

Die Problem-Länder wie Venezuela, Argentinien, die Türkei oder die Ukraine machen seiner Meinung nach nur einen kleinen Teil des Emerging-Markets-Universums aus: “In China sollte die Regierung verhindern können, dass das Wirtschaftswachstum unter sieben Prozent fällt. Die Erwartungen für Brasilien waren zuletzt nicht sehr hoch. Das Land hat genug Fremdwährungsreserven, um den Real zu verteidigen. In Indonesien sorgt sogar die Inlandsnachfrage für einen Anstieg der Einkaufsmanagerindizes.“

Und weiter: „Grundsätzlich gilt: Solange die USA und das Vereinigte Königreich sich weiter gut entwickeln und Europa sich wie bislang gesehen stabilisiert, sollten die Folgen der Schwellenländerschwäche limitiert sein. Allerdings könnte es bei Unternehmen, die stark in diesen Ländern engagiert sind, zu einem Rückgang der Gewinne kommen. Deshalb haben wir auch unsere Einschätzung für deutsche Aktien und den Industrie-Sektor auf neutral zurückgenommen.“

Ansteckungsgefahr für einzelne Bereiche

Für einzelne Bereiche bestehe zudem eine gewisse Ansteckungsgefahr über die Asset-Preise: So könnte etwa eine Verschlechterung der Situation in Brasilien die spanischen Banken belasten, weitere Unruhen in der Türkei könnten auf die griechischen Banken drücken. Ebenfalls negativ wäre ein starker Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen, so Wöhrmann.

Seine Schlussfolgerung: „Taktisch halten wir uns derzeit zurück. Vor allem aufgrund der Tapering-Diskussion könnte die Situation für diejenigen Länder schwieriger werden, die auf Außenfinanzierung angewiesen sind. Die richtige Anlageauswahl ist entscheidend – nicht nur unter den Ländern, sondern auch über die Asset-Klassen hinweg.“ (mr)

Foto: Deutsche Asset & Wealth Management / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...