Anzeige
7. Januar 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

In China bleibt die konjunkturelle Entwicklung weiterhin positiv. Von einer Abkühlung sind lediglich zyklische Branchen wie die Stahl- und Metallindustrie, Bau und Baumaterial sowie der Papiersektor betroffen. Das zeigt der jüngste Länderbericht des Kreditversicherers Atradius.

Shanghai-Financial750 in Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

Business District von Shanghai: Chinas Wachstumsstory ist intakt.

“Die lockere Kreditvergabe Ende 2008/09 hatte einen Investitionsboom im Infrastruktur- und Immobilienbereich ausgelöst. Hier zeichnet sich nun eine Trendwende ab. Diese könnte durchaus auch zu schärferen Korrekturen führen”, kommentiert Dr. Thomas Langen, Senior Regional Direktor Deutschland, Mittel- und Osteuropa die derzeitige Entwicklung im Reich der Mitte.

Massive Überkapazitäten beim Stahl

Umso härter treffen das Reich der Mitte die seit geraumer Zeit bestehenden massiven Überkapazitäten auf dem Weltmarkt. Zudem kämpft das Land nach Einschätzung der Atradius-Experten zum einen mit einer sich drastisch abkühlenden Baukonjunktur, zum anderen verderben hohe Lagerbestände die Preise und damit auch die Gewinnmargen.

Hoher Fremdkapitalanteil

Bedenklich sei zudem der hohe Fremdkapitalanteil in der chinesischen Wirtschaft: Die sogenannte TSF (Totale Kapitalaufnahme der Gesellschaft) stieg im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt von 127 Prozent im Jahre 2008 auf 207 Prozent zu Beginn dieses Jahres. Dieser Anstieg ist laut den Konjunkturexperten von Atradius auf eine unwirtschaftliche Ressourcennutzung zurückzuführen und könnte in Verbindung mit steigenden Kreditausfällen im Immobiliensektor auch zu Schwierigkeiten im Bankensektor führen.

Stabile Exporterwartungen

Positiver beurteilt der Atradius Länderbericht die Lage in der Elektronik- und Informations- und Kommunikationstechnik-Branche: Hier verzeichneten die chinesischen Anbieter nach wie vor stabile Umsatzzuwächse, die einerseits aus dem guten Exportgeschäft und zum anderen aus der günstigen Nachfragesituation auf dem Binnenmarkt resultierten. Dies gilt auch für die chinesische Textilindustrie.

Solide Haushalts- und Inflationslage

Chinas Haushaltsbilanz weist im laufenden Jahr ein Budgetdefizit in Höhe von drei Prozent aus, welches sich 2015 auf 2,9 Prozent verringern soll. “Mit einer Inflationsrate von nur noch 2,1 Prozent in diesem Jahr setzt China seinen Stabilisierungskurs im Hinblick auf die Preisentwicklung fort. Auch für 2015 rechnen wir mit einer Teuerung von lediglich 2,3 Prozent”, erklärt Langen.

Positive Gesamtentwicklung erwartet

Zwar zeigt der Länderbericht, dass die Entwicklung in einigen Branchen mit Vorsicht zu genießen ist und Zahlungsverzögerungen zunehmen werden, doch insgesamt schätzen die Atradius-Experten die wirtschaftliche Lage in China weiterhin positiv ein. Für das kommende Jahr erwarten sie ein Wirtschaftswachstum von ca. sieben Prozent bei fortgesetztem Exportwachstum.

Die chinesische Regierung sei zudem bemüht, konjunkturelle Risiken wie die Lage am Kreditmarkt zu neutralisieren und ein organisches Wachstum der Volkswirtschaft zu generieren.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...