7. Januar 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

In China bleibt die konjunkturelle Entwicklung weiterhin positiv. Von einer Abkühlung sind lediglich zyklische Branchen wie die Stahl- und Metallindustrie, Bau und Baumaterial sowie der Papiersektor betroffen. Das zeigt der jüngste Länderbericht des Kreditversicherers Atradius.

Shanghai-Financial750 in Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

Business District von Shanghai: Chinas Wachstumsstory ist intakt.

“Die lockere Kreditvergabe Ende 2008/09 hatte einen Investitionsboom im Infrastruktur- und Immobilienbereich ausgelöst. Hier zeichnet sich nun eine Trendwende ab. Diese könnte durchaus auch zu schärferen Korrekturen führen”, kommentiert Dr. Thomas Langen, Senior Regional Direktor Deutschland, Mittel- und Osteuropa die derzeitige Entwicklung im Reich der Mitte.

Massive Überkapazitäten beim Stahl

Umso härter treffen das Reich der Mitte die seit geraumer Zeit bestehenden massiven Überkapazitäten auf dem Weltmarkt. Zudem kämpft das Land nach Einschätzung der Atradius-Experten zum einen mit einer sich drastisch abkühlenden Baukonjunktur, zum anderen verderben hohe Lagerbestände die Preise und damit auch die Gewinnmargen.

Hoher Fremdkapitalanteil

Bedenklich sei zudem der hohe Fremdkapitalanteil in der chinesischen Wirtschaft: Die sogenannte TSF (Totale Kapitalaufnahme der Gesellschaft) stieg im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt von 127 Prozent im Jahre 2008 auf 207 Prozent zu Beginn dieses Jahres. Dieser Anstieg ist laut den Konjunkturexperten von Atradius auf eine unwirtschaftliche Ressourcennutzung zurückzuführen und könnte in Verbindung mit steigenden Kreditausfällen im Immobiliensektor auch zu Schwierigkeiten im Bankensektor führen.

Stabile Exporterwartungen

Positiver beurteilt der Atradius Länderbericht die Lage in der Elektronik- und Informations- und Kommunikationstechnik-Branche: Hier verzeichneten die chinesischen Anbieter nach wie vor stabile Umsatzzuwächse, die einerseits aus dem guten Exportgeschäft und zum anderen aus der günstigen Nachfragesituation auf dem Binnenmarkt resultierten. Dies gilt auch für die chinesische Textilindustrie.

Solide Haushalts- und Inflationslage

Chinas Haushaltsbilanz weist im laufenden Jahr ein Budgetdefizit in Höhe von drei Prozent aus, welches sich 2015 auf 2,9 Prozent verringern soll. “Mit einer Inflationsrate von nur noch 2,1 Prozent in diesem Jahr setzt China seinen Stabilisierungskurs im Hinblick auf die Preisentwicklung fort. Auch für 2015 rechnen wir mit einer Teuerung von lediglich 2,3 Prozent”, erklärt Langen.

Positive Gesamtentwicklung erwartet

Zwar zeigt der Länderbericht, dass die Entwicklung in einigen Branchen mit Vorsicht zu genießen ist und Zahlungsverzögerungen zunehmen werden, doch insgesamt schätzen die Atradius-Experten die wirtschaftliche Lage in China weiterhin positiv ein. Für das kommende Jahr erwarten sie ein Wirtschaftswachstum von ca. sieben Prozent bei fortgesetztem Exportwachstum.

Die chinesische Regierung sei zudem bemüht, konjunkturelle Risiken wie die Lage am Kreditmarkt zu neutralisieren und ein organisches Wachstum der Volkswirtschaft zu generieren.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...