Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Droht ein Crash im Oktober?

Björn Siegismund, Chief Investment Officer der Laransa Private Wealth Management, zu den aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten.

Bj Rn SiegismundLaransaonline in Droht ein Crash im Oktober?

Björn Siegismund, Laransa

Der Abwärtstrend der Aktienmärkte dies- und jenseits des Atlantiks hat sich zuletzt beschleunigt. Zunehmend bewerten Investoren die wirtschaftliche Situation in China als kritisch und auch in den USA zeigen die Indikatoren eine deutlich fragile Situation der heimischen Wirtschaft. Zuletzt hatte auch die US Notenbank Fed die Lage so schlecht eingestuft, dass die von Experten erwartete Leitzinserhöhung zunächst verschoben wurde. Steht die Welt erneut vor einer globalen Rezession?

Börsencrash oder Kaufgelegenheit?

Seit der letzten Finanzmarktkrise sind die Preise für Wertpapiere wie Aktien und Renten zum Teil deutlich gestiegen. Crashpropheten verweisen auf die hohen Bewertungen an den Börsen und starke Verschuldung in vielen Ländern. Trotz gigantischer Liquiditätsspritzen der Zentralbanken fassten die meisten großen Volkswirtschaften nie richtig Fuß, ein sich selbst tragender Aufschwung blieb aus. Andererseits galt in der jüngeren Vergangenheit, dass die Zentralbanken in vergleichbaren Marktphasen mit billigem Geld bereit standen, die Märkte zu beruhigen. Die Folge waren steigende Börsenkurse. Nicht wenige sehen daher in den konsolidierten Preisen gute Einstiegszeitpunkte, bevor EZB, Fed und Co. wieder für ein Kursfeuerwerk sorgen. Fakt ist: für beide Szenarien gibt es gute Gründe. Wie die Zukunft tatsächlich aussieht, kann jedoch niemand mit hinreichender Gewissheit sagen. Folglich geht es nicht darum, auf den richtigen Zeitpunkt zu warten, sondern mit Stringenz die sorgfältig erarbeitete Anlagestrategie zu verfolgen.

Portfolios müssen verschiedenen Szenarien Rechnung tragen

Eine gute Anlagestrategie beginnt mit einer klaren Definition der Anlageziele und Risikotoleranz bzw. Risikotragfähigkeit. Diese Rahmendaten bilden das Spielfeld, in dem ein Portfolio sinnvoll zu strukturieren ist. Wir bevorzugen weiterhin diversifizierte Portfolios, die in unterschiedlichen Szenarien funktionieren. Neben Aktien und Renten sind daher auch alternative Anlageklassen wie Rohstoffe, Absolute Return Strategien und Sachwertinvestments Portfoliobausteine, die wir für die Portfoliokonstruktion verwenden. Ziel ist, dass die verschiedenen Anlageklassen in den unterschiedlichen Marktumfeldern ihre Stärken ausspielen können und eben nicht alle von einem Szenario abhängen. Es bleibt daher nicht aus, dass so auch einzelne Bausteine zeitweise in der Wertentwicklung enttäuschen. Derzeit konzentrieren sich viele negative Nachrichten auf die Rohstoffmärkte und Schwellenländer.

Doch Investoren tun gut daran, die dortigen Entwicklungen im Auge zu behalten. Denn die deutlichen Preisrückgänge in diesen Märkten führen zum Teil zu attraktiven Bewertungen. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis des MSCI Emerging Market Aktienindex liegt beispielsweise mit 1,3 etwa so niedrig, wie zu Zeiten der Finanzmarktkrise 2008. Auch Aktien der Rohstoffproduzenten sind derzeit ungeliebte Kinder bei Investoren. Hier bieten sich aktuell gute Gelegenheiten, für antizyklische Investitionen im Rahmen einer stringenten Umsetzung der erarbeiteten Anlagestrategie.

Foto: Laransa PWM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...