Fed-Notenbanker Fisher gibt Dollar Schub gegenüber Euro und Yen

An den Devisenmärkten hat der Dollar am Dienstag deutlich zugelegt. Zum Euro markierte der Greenback den höchsten Stand seit elf Jahren bei in der Spitze 1,0735 Dollar je Euro.

Ein nachhaltiges Überwinden der Marke von 122 Yen je Dollar wäre ein Vertrauensbeweis für die Dollar-Stärke.

Zum Yen registrierte der Dollar den höchsten Stand in siebeneinhalb Jahren, zeigen Bloomberg-Daten weiter.

Richard Fisher, Präsident der regionalen Fed-Niederlassung in Dallas, hatte am späten Montagabend in Houston gesagt, die Dollar-Aufwertung spiegele das “große Vertrauen” in die US- Wirtschaft und die Währung des Landes wider.

Schweizer Franken wenig verändert

“Die Äußerungen von Fisher haben der Dollar-Aufwertung Dynamik verliehen”, sagte Daisaku Ueno, leitender Devisenstratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley in Tokio.

Ein nachhaltiges Überwinden der Marke von 122 Yen je Dollar wäre ein Vertrauensbeweis für die Dollar-Stärke, so Ueno weiter. Am Dienstag wurde der Dollar zum Yen bei 121,94 Yen um 0,7 Prozent fester gehandelt – der vierte Tag mit Kursaufschlägen in Folge. Zum Euro indes notierte der Yen 0,3 Prozent im Plus.

Der Schweizer Franken war zum Euro wenig verändert bei 1,0698 Franken je Euro. Zum Dollar verlor der Franken 0,9 Prozent und notierte bei 99,52 Rappen je Dollar.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.