Fondsmarkt: Evolution des Sparens gefragt

Die Aussichten der Fondsbranche in Deutschland scheinen rosig zu sein. Wird das Fondsgeschäft zum Selbstläufer? Nein, bei Weitem nicht. Es lassen sich bei den Herausforderungen drei Themenkomplexe unterscheiden: der Kapitalmarkt, die Regulierung, insbesondere vertriebsseitig, und das Verhalten der Anleger.

Hans Joachim Reinke, Union Investment Gruppe

Hans Joachim Reinke, Union Investment: „Auf der Vertriebsseite ist die größte Gefahr ebenfalls noch nicht abgewendet: Obwohl der deutsche Gesetzgeber die Honorar- mit der Provisionsberatung gleichberechtigt nebeneinander gelten lässt, gibt es nach wie vor Bestrebungen, die Provisionsberatung zu verbieten“.

An den Kapitalmärkten hat das Rückschlagpotenzial nach einem rund sechsjährigen Bullenmarkt deutlich zugenommen.

Nervosität der Anleger gestiegen

Die Nervosität der Anleger und damit einhergehend die Volatilität sind spürbar gestiegen.

Gründe gibt es genug: Die quälenden Verhandlungen der EU mit Griechenland, die fast zum Grexit geführt haben. Die Zweifel, ob es nicht eines Tages zum Ausscheiden von Großbritannien aus der EU kommen könnte.

Die geopolitischen Instabilitäten vor allem in Osteuropa und praktisch dem gesamten Nahen und Mittleren Osten tun ihr Übriges, die Märkte in Atem zu halten. Und was passiert mit der chinesischen Konjunktur, wenn diese erlahmt?

[article_line]

Aber auch auf den Immobilienmärkten läuft es nicht mehr nur rund. Der Konkurrenzdruck um begehrte Immobilien ist groß und hat das Preisniveau in einigen Sektoren und Regionen in Höhen getrieben, die es Investoren schwer machen, gute Objekte zu angemessenen Preisen zu erwerben.

Ungemach von der Regulierungsseite

Auch von der Regulierungsseite droht nach wie vor Ungemach. Die Finanztransaktionssteuer ist noch immer nicht vom Tisch, da muss die Branche bereits Obacht geben und sich dafür einsetzen, dass mit der Investmentsteuerreform keine weitere verkappte Steuererhöhung für Anleger eingeführt wird.

Zumal mit der diskutierten Abschaffung der Abgeltungssteuer ja nicht der Zustand vor 2009 wieder in Kraft treten soll, sondern Anleger mit ihrem persönlichen und damit in der Regel deutlich höheren Steuersatz zur Kasse gebeten werden sollen.

Anders als in anderen Ländern, in denen durch steuerliche Anreize die so dringend benötigte zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge gefördert wird, läuft die deutsche Politik offensichtlich eher ideologisch als sachlogisch motiviert in die völlig falsche Richtung und diskriminiert insbesondere die Beteiligung am Produktivvermögen, sprich Unternehmen, in Form der Aktie auf vielfältige Weise.

Seite zwei: Wertpapiersparen fördern

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.