5. Oktober 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsmarkt: Evolution des Sparens gefragt

Die Aussichten der Fondsbranche in Deutschland scheinen rosig zu sein. Wird das Fondsgeschäft zum Selbstläufer? Nein, bei Weitem nicht. Es lassen sich bei den Herausforderungen drei Themenkomplexe unterscheiden: der Kapitalmarkt, die Regulierung, insbesondere vertriebsseitig, und das Verhalten der Anleger.

Hans Joachim Reinke, Union Investment Gruppe

Fondsmarkt

Hans Joachim Reinke, Union Investment: “Auf der Vertriebsseite ist die größte Gefahr ebenfalls noch nicht abgewendet: Obwohl der deutsche Gesetzgeber die Honorar- mit der Provisionsberatung gleichberechtigt nebeneinander gelten lässt, gibt es nach wie vor Bestrebungen, die Provisionsberatung zu verbieten”.

An den Kapitalmärkten hat das Rückschlagpotenzial nach einem rund sechsjährigen Bullenmarkt deutlich zugenommen.

Nervosität der Anleger gestiegen

Die Nervosität der Anleger und damit einhergehend die Volatilität sind spürbar gestiegen.

Gründe gibt es genug: Die quälenden Verhandlungen der EU mit Griechenland, die fast zum Grexit geführt haben. Die Zweifel, ob es nicht eines Tages zum Ausscheiden von Großbritannien aus der EU kommen könnte.

Die geopolitischen Instabilitäten vor allem in Osteuropa und praktisch dem gesamten Nahen und Mittleren Osten tun ihr Übriges, die Märkte in Atem zu halten. Und was passiert mit der chinesischen Konjunktur, wenn diese erlahmt?

Aber auch auf den Immobilienmärkten läuft es nicht mehr nur rund. Der Konkurrenzdruck um begehrte Immobilien ist groß und hat das Preisniveau in einigen Sektoren und Regionen in Höhen getrieben, die es Investoren schwer machen, gute Objekte zu angemessenen Preisen zu erwerben.

Ungemach von der Regulierungsseite

Auch von der Regulierungsseite droht nach wie vor Ungemach. Die Finanztransaktionssteuer ist noch immer nicht vom Tisch, da muss die Branche bereits Obacht geben und sich dafür einsetzen, dass mit der Investmentsteuerreform keine weitere verkappte Steuererhöhung für Anleger eingeführt wird.

Zumal mit der diskutierten Abschaffung der Abgeltungssteuer ja nicht der Zustand vor 2009 wieder in Kraft treten soll, sondern Anleger mit ihrem persönlichen und damit in der Regel deutlich höheren Steuersatz zur Kasse gebeten werden sollen.

Anders als in anderen Ländern, in denen durch steuerliche Anreize die so dringend benötigte zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge gefördert wird, läuft die deutsche Politik offensichtlich eher ideologisch als sachlogisch motiviert in die völlig falsche Richtung und diskriminiert insbesondere die Beteiligung am Produktivvermögen, sprich Unternehmen, in Form der Aktie auf vielfältige Weise.

Seite zwei: Wertpapiersparen fördern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...