Anzeige
9. Juni 2015, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Wahlausgang macht türkische Aktien attraktiv

Die Parlamentswahlen in der Türkei bleiben nicht ohne Folgen für Politik und Wirtschaft des Landes. Das sagt Erdinç Benli, Co-Head Global Emerging Markets Equities bei der Fondsgesellschaft GAM.

GAM

Istanbul – die Fondsgesellschaft GAM hält den türkischen Aktienmarkt für aussichtsreich.

 

“Der Wahlausgang dürfte die politische Landschaft in der Türkei deutlich verändern. Die heftigen Marktreaktionen sind etwas überraschend, da die Meinungsumfragen in den vergangenen Wochen bereits darauf hindeuteten, dass die AKP ihre absolute Mehrheit verlieren würde. Außerdem kam es während der vergangenen beiden Wochen aus diesem Grund bereits zu Kursrückgängen am Aktienmarkt”, erklärt der Fondsmanager.

“Türkische Aktien attraktiv bewertet”

Nachdem türkische Aktien bereits vor den Wahlen mit dem größten Abschlag seit fünf Jahren gehandelt wurden, haben die Bewertungen nach den heutigen Marktbewegungen nun aus Sicht von Benli ein attraktives Niveau erreicht. Aber: “Allerdings sollte dies nicht als Freipass gesehen werden – ein selektives Vorgehen bleibt auch weiterhin unverzichtbar.”

Das Wahlergebnis dürfte kurzfristig zudem zu mehr Volatilität führen. Der GAM-Experte analysiert: “Vorerst warten die Märkte aber erste konkrete Schritte ab, ob also beispielsweise die Koalitionsbildung erfolgreich verläuft, oder ob es zu Neuwahlen Ende des Jahres kommt, wenn diese scheitert. Unabhängig vom politischen Aspekt dürfte es wichtig sein zu sehen, wer die wirtschaftliche Ausrichtung des Landes künftig bestimmt: Denn Ali Babacan, in der Regierung bisher verantwortlich für die Wirtschaft, muss nach drei Legislaturperioden zurücktreten.”

Aus Investorensicht bleibt nach Einschätzung von Benli ein weiteres großes Fragezeichen, ob und wie die türkische Zentralbank auf die weitere Abwertung der türkischen Lira reagiert. Derzeit notiert die türkische Landeswährung auf einem Allzeit-Tief gegenüber dem US-Dollar.

Langfristig optimistisch

Die längerfristigen Aussichten türkischer Aktien bewertet der Fondsmanager als vielversprechend: “Eine Koalitionsregierung dürfte zu einer stärker konsensorientierten Politik und besseren politischen Gesetzgebungsprozessen führen. Vor allem wird eine solche Regierung die demokratischen Strukturen in der Türkei weiterentwickeln. Dies könnte zu zusätzlichen Investitionen aus dem Ausland führen. Darüber hinaus verfügt die Türkei über attraktive strukturell bedingte Wachstumstreiber, wie zum Beispiel eine junge und gründerfreundliche Bevölkerung.” Für langfristig orientierte Anleger könnten türkische Aktien nun eine gute Einstiegschance bieten, so Benli. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...