Anzeige
23. Juni 2015, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Low Volatility: Mehr Alpha bei reduziertem Risiko

Die gute Nachricht vorweg: In Folge zahlreicher konjunktureller Stimulationsprogramme und einer expansiven Geldpolitik erholt sich die Weltwirtschaft zusehends. Zwei Fragen bleiben: Was können wir aus der Entwicklung der Märkte im letzten Jahrzehnt lernen und welche Konsequenzen hat das für künftige Anlageentscheidungen?

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Low Volatility

“Low-Volatility-Strategien reduzieren das Verlustrisiko, ohne das Aufwärtspotential aufzugeben”.

Der Blick zurück zeigt, dass die Märkte nicht nur unter starken Kursschwankungen und einer hohen Unsicherheit litten, sondern dass fundamentale Kriterien für die Bewertung von Aktien oftmals vollständig ausgehebelt waren.

Da der einzelne Investor die Marktvolatilität nicht beeinflussen kann, bleibt ihm nur die Möglichkeit, attraktive Aktienstrategien zu identifizieren, die ihn am Kursaufschwung beteiligen und ihn gleichzeitig wirkungsvoll vor Kursabschwüngen schützen. Das leisten Low-Volatility-Strategien.

Ausgetretene Pfade verlassen

Wer damit erfolgreich sein will, muss allerdings ausgetretene Pfade verlassen, genauer gesagt die traditionelle Portfoliotheorie, die behauptet: Je höher das Risiko eines Wertpapiers, desto höher die erwartete Rendite und umgekehrt.

Neue wissenschaftliche Untersuchungen für unterschiedliche internationale Aktienmärkte zeigen ein davon abweichendes Bild. Der positive Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite kann sich umkehren und Aktien mit den niedrigsten Schwankungsbreiten können über längere Zeiträume die höheren Ergebnisse aufweisen.

Allerdings lässt sich ein entsprechendes Portfolio in der Praxis nicht durch die bloße Auswahl der Aktien mit der niedrigsten Volatilität zusammenstellen. Zwar wäre ein solches Portfolio gemäß der Portfoliotheorie am äußersten linken Rand der Effizienzkurve zu finden und würde als Minimum-Varianz-Portfolio das geringste theoretische Risiko beinhalten, jedoch greift die reine Risikobetrachtung zu kurz.

Seite zwei: Mehrwert für die Wertentwicklung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Winterferien: Die wichtigsten Versicherungen für den Urlaub

In zwölf deutschen Bundesländern können sich Schüler im Februar auf die Winterferien freuen. Für viele Deutsche geht es dann auf die Skipisten der Nation und der Nachbarländer. Welche Versicherungen dabei besonders wichtig sind, erklärt der Bund der Versicherten (BdV).

mehr ...

Immobilien

Commerz Real: Wachstum in allen Geschäftsfeldern

Die Commerz Real hat ihr Ankaufsvolumen in 2017 um ein Drittel gesteigert. Ein Großteil davon entfiel auf den offenen Immobilienfonds Hausinvest, dessen Volumen auf mehr als 13 Milliarden Euro zugelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Finanzmanager erwarten nächste Krise

Die nächste Krise ist nur eine Frage der Zeit. Davon sind Top-Finanzmanager überzeugt, die auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos miteinander diskutiert haben. Auch wenn die Banken das nächste Mal nicht der Auslöser sein würden, gebe es mehrere Risiken.

mehr ...

Berater

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert erneut die Rückflüsse

Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...