Anzeige
23. Juni 2015, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Low Volatility: Mehr Alpha bei reduziertem Risiko

Die gute Nachricht vorweg: In Folge zahlreicher konjunktureller Stimulationsprogramme und einer expansiven Geldpolitik erholt sich die Weltwirtschaft zusehends. Zwei Fragen bleiben: Was können wir aus der Entwicklung der Märkte im letzten Jahrzehnt lernen und welche Konsequenzen hat das für künftige Anlageentscheidungen?

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Low Volatility

“Low-Volatility-Strategien reduzieren das Verlustrisiko, ohne das Aufwärtspotential aufzugeben”.

Der Blick zurück zeigt, dass die Märkte nicht nur unter starken Kursschwankungen und einer hohen Unsicherheit litten, sondern dass fundamentale Kriterien für die Bewertung von Aktien oftmals vollständig ausgehebelt waren.

Da der einzelne Investor die Marktvolatilität nicht beeinflussen kann, bleibt ihm nur die Möglichkeit, attraktive Aktienstrategien zu identifizieren, die ihn am Kursaufschwung beteiligen und ihn gleichzeitig wirkungsvoll vor Kursabschwüngen schützen. Das leisten Low-Volatility-Strategien.

Ausgetretene Pfade verlassen

Wer damit erfolgreich sein will, muss allerdings ausgetretene Pfade verlassen, genauer gesagt die traditionelle Portfoliotheorie, die behauptet: Je höher das Risiko eines Wertpapiers, desto höher die erwartete Rendite und umgekehrt.

Neue wissenschaftliche Untersuchungen für unterschiedliche internationale Aktienmärkte zeigen ein davon abweichendes Bild. Der positive Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite kann sich umkehren und Aktien mit den niedrigsten Schwankungsbreiten können über längere Zeiträume die höheren Ergebnisse aufweisen.

Allerdings lässt sich ein entsprechendes Portfolio in der Praxis nicht durch die bloße Auswahl der Aktien mit der niedrigsten Volatilität zusammenstellen. Zwar wäre ein solches Portfolio gemäß der Portfoliotheorie am äußersten linken Rand der Effizienzkurve zu finden und würde als Minimum-Varianz-Portfolio das geringste theoretische Risiko beinhalten, jedoch greift die reine Risikobetrachtung zu kurz.

Seite zwei: Mehrwert für die Wertentwicklung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

“Vermittler sollten sich eine eigene ‘Leadsmaschine’ aufbauen”

Jürgen Fink ist Geschäftsführer des Berliner Beratungsunternehmens Salesurance.de – die Agentur für den digitalen Vertrieb. Im Cash.-Interview spricht er über die Arbeit mit gekauften Leads und erläutert, warum es sich für Vertriebe und Berater lohnt, auch selbst in der Leadsgenerierung aktiv zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Asiens Rentenmärkte zeigen Stärke

Asiatische Anleihen waren zuletzt trotz einiger negativer Einflüsse gefragt. Dies liegt auch an der politischen Stabilisierung in China, die sicherlich nicht wenige Investoren beruhigt hat. Gastkommentar von Carl Wong, Ram Active Investments

mehr ...

Berater

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...