10. Juli 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: M&G will wachsam bleiben

An den chinesischen Aktienmärkte geht es hoch her, in den letzten Tagen waren heftige Kursbewegungen zu verzeichnen. “Im Moment sehe ich allerdings noch keinen Grund zu handeln”, sagt M&G-Fondsmanager Juan Nevado.

China-immobilien-750-shutt 191085812 in China: M&G will wachsam bleiben

Chinas Aktienkurse besorgen Experten.

Der Fondsmanager des M&G Dynamic Allocation Fund und des M&G Prudent Allocation Fund sagt, dass die Fundamentaldaten alleine  seiner Meinung nach den Umfang des Absturzes nicht rechtfertigen. Allerdings könne man die Kursbewegungen auch nicht als Hintergrundrauschen abtun: “Anleger sollten die Entwicklung China wachsam verfolgen – sie könnte sich als weit bedeutsamer erweisen als ein möglicher Grexit.”

Wichtiger als Grexit

Chinas Wirtschaftdaten habne sich über die letzten Monate deutlich abgeschwächt: “Die Exporte sinken seit Anfang des Jahres, und nach manchen Schätzungen schrumpfte auch das BIP in der Quartalsbetrachtung. Das alles ist zwar durchaus ernst zu nehmen, doch hat es keinen spezifischen Anlass letzte Woche gegeben, gerade jetzt darauf zu reagieren”, so Nevado.

Und: “Die bisherige Entwicklung am Aktienmarkt zeigt, dass Anleger bislang durch die Wirtschaftsdaten nicht beunruhigt waren. Griechenland, Zinswende in den USA, Ölpreis, Inflation und Deflation – es war in letzter Zeit nicht immer einfach, den Überblick zu behalten.”, sagt der Fondsmanager. Anleger neigten in unruhigen Zeiten dazu, sich auf ein einzelnes Thema wie etwa die Eurokrise zu konzentrieren. Dann reiche ein eigentlich unbedeutendes Ereignis, um ein anderes Thema plötzlich wieder ins Blickfeld zu rücken. Nevado: “Was gerade jetzt der Auslöser war, wird sich wahrscheinlich nie klären lassen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fondfinanz bringt Einheitsantrag für BU und EU

Fonds Finanz hat für seine Vermittler einen achtseitigen BU-Einheitsantrag entwickelt. Mit nur einem einzigen Formular können die Vermittler ab sofort bei 20 teilnehmenden LV-Gesellschaften eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsabsicherung beantragen. Dabei ist Who-is-Who der BU-Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

bAV: „Alles spricht dafür, dass dadurch die tiefen Zinsen auf unabsehbare Zeit zementiert werden“

Die betriebliche Alterversorgung  (bAV) steht vor enormen Herausforderungen. Nicht die Coronakrise sondern das Anleihenankaufprogramm der EZB und die Zementierung der Niedrigzinsen auf unabsehbare Zeit haben Folgen für die bAV. Auch die Garantien stehen zur Disposition. Das zeigt das Pressegespräch des IVS, eines Zweigvereins der Deutschen Aktuarvereinigung.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...