24. August 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffe: Ölpreis erholt sich nicht

Die USA haben durch die Schieferölförderung in vier Jahren ihre Ölproduktion nahezu verdoppelt. Dieses steigende Angebot könne die OPEC auch mittelfristig durch eigene Produktionskürzungen nicht kompensieren, meinen die Experten von Sal. Oppenheim.

Oel

Experten erwarten keinen Anstieg des Ölpreises.

Im Gegenteil: Stattdessen pumpen die Mitgliedsstaaten immer mehr Öl, um ihre Haushalte trotz fallender Preise im Griff zu behalten, heißt es vom Kölner Vermögensverwalter: “Zu den großen Gewinnern der niedrigen Preise gehören Europa und Japan als Nettoimporteure von Öl. Zwar sinkt dadurch die von den jeweiligen Notenbanken herbeigesehnte Inflation, tatsächlich bleibt unterm Strich jedoch mehr Geld für den Konsum.”

US-Angebot preissensitiv

Das US-Ölangebot reagiert: “So hat sich die Anzahl von Ölbohrungen in den USA als Reaktion auf die fallenden Preise von Jahresanfang bis Juni bereits mehr als halbiert. Entsprechend positiv reagierte der Ölpreis. Dies hat einige Produzenten dazu motiviert, ihre Produktion wieder hochzufahren”, analysieren die Experten.

Hinzu käme aber, dass die Verhandlungen mit dem Iran nach vielen Jahren zu einem positiven Ergebnis gekommen seien: “Der Markt reagierte prompt und schickte den Ölpreis zurück auf das Niveau von Januar.”

Die Prognose lautet: “Mittelfristig erwarten wir, dass sich der Markt wieder erholt und sich bei knapp unter 60 US-Dollar je Barrel Brent einpendeln wird.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...