Anzeige
26. März 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roubini warnt vor Grexit

Starökonom Nouriel Roubini geht davon aus, dass ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone das Auseinanderbrechen des Währungsraums zur Folge hätte.

Roubini

Nouriel Roubini, Roubini Global Economics

 

Der Gründer des Research-Unternehmens Roubini Global Economics prognostizierte auf einer Konferenz der US-Gesellschaft BNY Mellon in Paris, dass ein sogenannter Grexit erhebliche Folgen nach sich ziehen werde.

Weitere Länder könnten folgen

Nicht zuletzt erwartet der Professor für Nationalökonomie, dass im Fall eines Ausstiegs die sinkenden Spreads für Staatsanleihen der Mitgliedsländer wieder steigen könnten. Darüber hinaus besteht laut Roubini das politische Risiko, dass andere Länder folgen würden und das Ende der Eurozone nicht mehr zu verhindern wäre.

Roubini hält einen Grexit allerdings nicht für wahrscheinlich, da insbesondere Deutschland ein Ende der Eurozone verhindern wolle: “Am Ende des Tages wird Deutschland kein Interesse an einem Abschied der Griechen und dem folgenden Auseinanderbrechen der Eurozone haben.”

“Mehr Reformen nötig”

Der Ökonom betont die Wichtigkeit der Reformvorhaben in Ländern wie Spanien und Frankreich: “Die Maßnahmen gehen in die richtige Richtung, Ausmaß und Geschwindigkeit erscheinen aber noch viel zu niedrig.”

Die aktuellen Maßnahmen der EZB, insbesondere die monatlichen Anleihekäufe in Höhe von 60 Milliarden Euro, führen bereits zu einer signifikanten konjunkturellen Erholung, stellt auch der Experte fest: “Die entscheidende Frage ist aber, wie dauerhaft diese Entwicklung sein wird.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

2 Kommentare

  1. ich kann die Meinung des Herrn Fred nur voll unterstützen. Ein Auscheiden Grichenlands aus die europäische Währungsunion ist dringend erforderlich und absolut überfällig! Es ist nicht akzeptabel, dass sich über Jahre hinweg ganz Europa von den Griechen an der Nase herumtanzen lässt. M.E. liegt der Grund in diesem politsichen Irrsinn darin, dass die Politiker Angst haben bei einem Scheitern der
    Griechenlandpolitik dafür zur Verantwortung gezogen zu werden.
    Ein Schuldenerlass muss absolut Tabu sein. Das Land verfügt über genügend Vermögenswerte! Wenn Europa den Griechen z. B. Schulden erlassen würde um einen”Neustart” nach deren Regel zu gestalten, sind wir in ein paar Jahren wieder dort wo die Griechen aufgehört haben. Zu einem “wirtschaftlicher Neustart” müßte sich die griechische Gesellschaft grundlegend ändern; dies geht nur wenn die Griechen aus dem Euro ausscheiden und für ihre geschicke künftig alleine die Verantwortung tagen.

    Kommentar von Haas G. — 28. März 2015 @ 13:54

  2. ich staune immer über kommentare sogenannter experten, der gesunde menschenverstand sagt einem das ein ausgemerztes “faules ei”, quasi eine schnellere gesundung erbringt. mir ist nur nicht klar welche lobby dieser experte vertritt. mich ärgert nur, das “ungeprüft” viele länder sofort in die eurozone einverleibt wurden. diese “täter” sollte man zwangsenteignen, um die aufgenötigten schäden an der “allgemeinheit” zu minimieren.
    grundsätzlich ist der schritt in ein gemeinsames europa der absolut richtige und in jeder hinsicht wichtig.

    Kommentar von fred — 27. März 2015 @ 11:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Morgen & Morgen analysiert Krankentageldtarife: Nur drei “Ausgezeichnet”

Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen hat sich erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife vorgenommen. Untersucht wurden 90 Tarife von 32 Anbietern. Ernüchterndes Ergebnis: Lediglich die sechs Tarife der drei Anbieter Barmenia, Concordia und Deutsche Familienversicherung erhielten eine Fünf-Sterne-Bewertung. Dagegen kamen 57 Tarife nicht über drei Sterne hinaus.

mehr ...

Immobilien

LEG Immobilien erwirbt 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Der Immobilienkonzern LEG kauft weiter zu. Wie das im M-Dax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, wird es 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen vom Konkurrenten Vivawest übernehmen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...