Anzeige
Anzeige
19. Februar 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Druck auf Griechenland steigt, EZB knausert mit Notliquidität

Aufrufe zu einer Verständigung mit den Gläubigern des Landes setzen Griechenland unter verstärkten Druck aus Europa und den USA. Die Europäische Zentralbank hat den Banken des Landes nur eine geringe Aufstockung der Notfall-Liquiditätshilfen (ELA) gewährt.

Alexis-Tsipras- in Druck auf Griechenland steigt, EZB knausert mit Notliquidität

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras wird nach Angaben eines griechischen Offiziellen an diesem Donnerstag eine Verlängerung des Hilfsprogramms um sechs Monate beantragen.

Am Mittwoch genehmigte die EZB nach Angaben eines Vertreters der Notenbank griechischen Banken Notfall-Liquiditätshilfen im Umfang von 68,3 Mrd. Euro. In der vorangegangenen Runde waren es 65 Mrd. Euro.

Der amerikanische Finanzminister Jacob J. Lew warnte seinen griechischen Amtskollegen Yanis Varoufakis in einem Telefongespräch vor den harten Folgen, die dem am höchsten verschuldeten Land Europas drohen, wenn kein Kompromiss mit seinen Gläubigern zustande kommt. Der französische Finanzminister Michel Sapin sagte, ohne eine Übereinkunft “kommen wir in unbekannte Gewässer, wo vor allem für die Griechen große Risiken lauern.”

Verlängerung des Hilfspakets

Die Gläubiger drängen Varoufakis, eine Verlängerung des Hilfspakets zu beantragen, das als Gegenleistung für finanzielle Unterstützung Wirtschaftsreformen und solide Haushaltsführung verlangt. Tsipras strebt eine Zwischenlösung an, während deren Dauer eine neue Vereinbarung ausgehandelt werden soll, die es seiner Regierung erlauben würde, die Haushaltsmaßnahmen fallen zu lassen, die für die Rezession des Landes verantwortlich gemacht werden.

Jeroen Dijsselbloem, der Leiter der Eurogruppe, hat Varoufakis für den Antrag auf Verlängerung eine Frist bis Freitag gesetzt. Laut einer Agenturmeldung aus Athen vom Mittwoch sagte Varoufakis, seiner Meinung nach könnten die Finanzminister des Euroraums am Freitag per Telefonkonferenz einem Vorschlag aus Griechenland zustimmen.

Seite zwei: Unsicherheit führt zu Abfluss aus griechischen Bankguthaben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Vermittlerverbände VDVM und BMVF beschließen Fusion

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (VDVM) und der Bundesverbandes Mitteständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. (BMVF) mitteilen, werden die Verbände zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (BDVM) fusionieren. Der BDVM nimmt seine Tätigkeit zum 1. Januar 2018 auf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...