11. August 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Nachrichten für Europa, großartige für Value-Aktien

Das Quantitative Easing-Programm der EZB, das im Januar verkündet und im März gestartet wurde, ist keine graue Theorie mehr. Der Einfluss auf die Aktienmärkte ist bereits deutlich sichtbar, und auch längerfristig könnten die Kapitalmärkte einen starken Schub bekommen.

Kommentar von Richard Halle, M&G Investments

Value-Aktien

Autor Richard Halle ist Manager des M&G European Strategic Value Fund der Investmentgesellschaft M&G Investments.

Mindestens 1,1 Billionen Euro, diese entsprechen etwa 11 Prozent des Bruttoinlandproduktes der Eurozone, wird die EZB insgesamt in die Märkte pumpen.

Die Ankündigung dieser enormen Liquiditätsanstrengung fiel zusammen mit sich merklich positiv entwickelnden europäischen Aktienmärkten. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg der MSCI Europe Index um 13 Prozent. Und das trotz der Sorgen um Griechenland.

Niedriges Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne

Nach dem Anstieg an den Märkten haben europäische Aktien nun ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,8, was im Einklang mit ihrem langfristigen Durschnitt steht. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis auf 12-Monatssicht befindet sich dagegen bei 15,0 und ist damit deutlich höher als der langfristige Durchschnitt von 12,4. Aber das liegt vor allem an dem aktuell niedrigen Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne.

Das QE-Programm der EZB dürfte im Laufe der nächsten Zeit noch mehr Einfluss gewinnen und die Aktienmärkte weiter beflügeln. Verglichen mit dem ausgelaufenen US-amerikanischen Fed-Programm ist das erreichte Wirtschaftswachstum in Europa zudem noch geringer. Außerdem kann gemäß Mario Draghi das EZB-Programm, falls sinnvoll, noch weiter ausgebaut werden.

Risiken steigen

Die europäische Aktienrallye hat Investoren dazu verführt, auf breiter Basis zu kaufen und indexnah in Exchange Traded Funds und passive Anlagen anzulegen. Jetzt sollten sie allerdings genauer auswählen, welche Einzelwerte sich auch zukünftig gut entwickeln werden, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Obwohl einige Unternehmensbewertungen inzwischen über den langfristigen Durchschnittswert gestiegen sind, glauben wir daran, dass durch den QE-Rückenwind die Entwicklung noch weiter geht. Die Märkte stoppen selten bei durchschnittlichen Bewertungsniveaus.

Seite zwei: Bottom-Up statt Gießkannenprinzip

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...