Anzeige
7. Oktober 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Anleihen bieten große Renditechancen

Chinas Anleihemarkt ist mittlerweile zum drittgrößten der Welt geworden. Die Renditen liegen deutlich über dem Niveau von vielen Industriestaaten.

China-Konsum-750 in Asiatische Anleihen bieten große Renditechancen

Chinesische Anleihen bieten attraktive Renditen.

Doch trotz dieser und weiterer beeindruckender Fakten sind Anleihen aus China an den Kapitalmärkten massiv unterrepräsentiert. Anleger sollten sich deshalb rechtzeitig positionieren und asiatische Anleihemärkte in ihr Portfolio aufnehmen. Speziell chinesische Anleihen – in Renminbi, oder kurz RMB, denominiert – bieten ein attraktives Risiko-Rendite-Profil.

„China und seine Märkte öffnen sich“, sagt Geoffrey Lunt, Senior Product Specialist, Asian Fixed Income bei HSBC Global Asset Management (Hongkong). Denn die Einschränkungen des Zugangs für ausländische Investoren zum RMB-Anleihemarkt auf dem chinesischen Festland, dem sogenannten Onshore-RMB-Markt, sind zuletzt deutlich gelockert worden. Daneben gewinnt aber auch der Markt für Offshore-RMB-Anleihen – festverzinsliche Wertpapiere, die außerhalb des chinesischen Festlandes in der chinesischen Währung begeben werden – an Bedeutung.

Auch andere Länder bieten Chancen

Doch nicht nur China, sondern die asiatischen Anleihemärkte generell bieten interessante Chancen. „Asiatische Fixed-Income-Anlagen haben das Potenzial, die etablierten Märkte outzuperformen“, sagt Lunt, der überzeugt ist, dass Asien die am stärksten wachsende Region der Weltwirtschaft bleibt mit sich immer weiter entwickelten Anleihemärkten. Und auch die makroökonomischen Daten sind attraktiv. Mit Ausnahme von Japan ist die Verschuldung von Unternehmen und Staaten im Vergleich zu westlichen Ländern viel geringer. Außerdem ist das Wachstum in Asien deutlich höher als in anderen Kontinenten: China dürfte in diesem Jahr um rund 6,5 Prozent wachsen, Indien um 7,5 Prozent, in Indonesien und Malaysia liegt das BIP-Wachstum den Prognosen zufolge bei immerhin 4,9 beziehungsweise 4,4 Prozent.

Indexaufnahme wird Nachfrage antreiben

„Der asiatische, allen voran der chinesische Markt ist viel zu groß, um von Investoren weiter ignoriert zu werden“, sagt Lunt. Zwar weist der chinesische Onshore-Markt eine Marktkapitalisierung von rund 6,5 Billionen US-Dollar auf (nur Japan mit 9,8 Billionen US-Dollar und die USA mit 40,5 Billionen US-Dollar sind größer), doch bislang ist China in globalen Anleiheindizes gar nicht vertreten. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass sich das ändert und RMB-Anleihen in nächster Zeit in die globalen Benchmarks aufgenommen werden.

Den Berechnungen der HSBC-Experten zufolge könnte die Gewichtung chinesischer Bonds in Emerging-Markets-Bond-Indizes je nach Index-Anbieter auf bis zu 50 Prozent bis 2020 ansteigen. In globalen Anleihe-Indizes dürfte die Gewichtung künftig bei bis zu fünf Prozent liegen. Die Nachfrage nach chinesischen Bonds würde entsprechend weltweit stark ansteigen. „Die RMB-Rentenmärkte zählen bereits zu den größten der Welt und werden in den kommenden Jahren zu einer der wichtigsten Anlageklassen für globale Investoren“, sagt Lunt. Denn nicht nur die schiere Größe, auch das Renditepotenzial von aktuell drei Prozent und mehr spreche für ein Engagement. „Denn in einer Welt mit niedrigen Renditen sollten Anleger jenseits der etablierten Märkte nach Mehrerträgen suchen“, erklärt der HSBC-Experte.

Sehr geringe Korrelation zu anderen Anleihekategorien

Ein weiterer Pluspunkt ist der Aspekt der Diversifikation: RMB-Anleihen haben eine geringe Korrelation zu anderen festverzinslichen Vermögenswerten. Der Onshore-Markt beispielsweise weist zu US-Treasuries einen Wert von 0,19 auf, zu Euro-Staatsanleihen sind es sogar nur 0,06, was auf jeweils äußerst geringe Zusammenhänge der Kursentwicklungen schließen lässt. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...