13. September 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Die Ruhe vor dem Sturm?

Die Augen der Finanzmarktakteure richteten sich in den vergangenen Tagen auf die großen Zentralbanken Europas – doch eventuell von ihnen gehegte Erwartungen wurden enttäuscht.

Axa IM: Die Ruhe vor dem Sturm?

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gab bekannt, sie plane zunächst keine Ausweitung des Quantitative Easing (QE). Und Mark Carney, Governor der Bank of England (BoE), teilte im Wesentlichen mit, er sei angesichts der Tatsache, dass die BoE nach dem Brexit-Votum eine wirtschaftliche Katastrophe verhindert habe, “gelassen”.

“Die Notenbanker hatten nicht viel Neues zu sagen”, urteilt denn auch Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers. “Wir befinden uns weiter in einer Welt der geschrumpften Risikoprämien, die zum größten Teil ein Ergebnis der Geldpolitik sind.”

Risikomanagement künftig das A und O

Niedrige Risikoprämien stellten an sich bereits ein finanzielles Risiko dar, weil eine Rückkehr zu fundamental besser nachvollziehbaren Bewertungen immer eine Möglichkeit sei, so der Experte weiter. Am Anleihemarkt sei dies gleichbedeutend mit einem Anstieg der Marktrenditen und der Credit Spreads.

“Ich habe keine Ahnung, was eine scharfe Bewegung in diese Richtung auslösen könnte, wenn man einmal von überraschend starken Konjunkturdaten, einer strikteren Geldpolitik der Fed oder einem Kreditereignis absieht”, erklärt Iggo. “Aber ich habe eine Ahnung, wie sich eine solche Entwicklung auf Anleiheportfolios auswirken könnte. Risikomanagement wird daher künftig noch wichtiger. Aber auch Sorgen um die grundsätzliche Stabilität des Finanzsystems sind gerechtfertigt. Das bedeutet, Anleger sollten ein Auge auf den Einsatz von Leverage, die Liquidität und die Kreditqualität haben.”

Märkte zurzeit zu behäbig?

Iggo fügt hinzu, dass die Auswirkungen einer steigenden Marktvolatilität angesichts des aktuell herrschenden extrem niedrigen Renditeniveaus besonders schwer wiegen könnten. Dies sei auch deshalb interessant, weil die Volatilität sowohl am Markt für US-Staatsanleihen als auch am Markt für deutsche Bundesanleihen zuletzt sehr niedrig gewesen sei, wenn man von der pessimistischen Reaktion auf die Aussagen der EZB in der vergangenen Woche einmal absehe.

Iggos Schlussfolgerung daraus: “Entweder diese Ruhe am Markt spiegelt einen stabilen volkswirtschaftlichen Ausblick mit Wachstum und Inflation auf niedrigem Niveau, einer vergleichsweise inaktiven Geldpolitik und der Abwesenheit großer politischer Unsicherheit wider – oder die Märkte sind im Moment einfach sehr behäbig.”

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...