Anzeige
12. Oktober 2016, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanzberichtssaison könnte Jahresendrallye entfachen

Aus Sicht der Börsianer gab es in diesem Jahr mit der Abwertung der chinesischen Währung und dem Brexit-Votum schon zwei sehr bewegende Ereignisse. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Bilanzberichtssaison könnte Jahresendrallye entfachen

Tim Rademacher erwartet eine positive Überraschung an der Wall Street.

 

Zudem werden in den kommenden Wochen aus den USA gleich zwei entscheidende Impulse kommen. Zum einen steht in knapp vier Wochen die US-Präsidentenwahl an. Diese ist aber nach Einschätzung von Experten, die Hillary Clinton mit einer achtzigprozentigen Wahrscheinlichkeit als Siegerin sehen, schon fast entschieden. Entsprechend haben sich die meisten Investoren schon auf dieses Szenario eingestellt. Zum anderen hat seit gestern mit den Quartalszahlen von Alcoa die Bilanzberichtssaison für das Sommerquartal begonnen.

Auch wenn der Aluminiumkonzern enttäuschte, eine Tendenz lässt sich bislang noch nicht aus den Daten ableiten. So wird sich die Richtung erst bis Ende kommender Woche entscheiden. Zunächst melden sich am Freitag die Großbanken Citigroup und JPMorgan zu Wort. Mit einer Börsenkapitalisierung von rund 145 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 250 Milliarden US-Dollar zählen beide Gesellschaften zu den Schwergewichten an der Wall Street. In der kommenden Woche ermöglichen dann mit General Electric, Microsoft, Ebay und Intel dann weitere Blue Chips einen Einblick in ihre Bücher.

Fachleute sind vorsichtig

Viele Analysten sind vorsichtig, was den Ausgang des dritten Quartals betrifft. Sie gehen im Schnitt davon aus, dass die Unternehmen aus dem S&P 500, gegenüber der Vorjahresperiode einen Gewinnrückgang von mehr als zwei Prozent verkraften müssen. Dementsprechend liegt die Messlatte für die jeweiligen Firmenlenker niedrig. Können sie die Expertenschätzungen schlagen, so führt dies häufig zu steigenden Kursen bei dem jeweiligen Papier. Tritt dies auf breiter Front ein, so beflügelt das den Gesamtmarkt.

Insgesamt waren die Konjunkturdaten in den USA in den vergangenen Monaten recht robust, weshalb nicht wenige Firmen gute Geschäfte gemacht haben könnten. Dem wichtigen Energiesektor des Landes, der mit Giganten wie Exxon Mobil und Chevron stark vertreten ist, kommt entgegen, dass der Ölpreis gegenüber der Vorjahresperiode in etwa sein Niveau gehalten hat. Die Talfahrt erreichte bereits im letzten Winter ihren Höhepunkt. Deshalb könnte es auch von dieser Seite positive Impulse geben.

Rest des Jahres gibt Anlass zur Hoffnung

Für Investoren ist neben den jüngsten harten Zahlen auch der Geschäftsausblick entscheidend. Da eine Rezession derzeit nicht in Sicht ist und der Weihnachtskonsum bedingt durch die niedrige US-Arbeitslosenquote stark ausfallen könnte, lauert hier ebenfalls ein positives Überraschungspotenzial. Sollte die Wirtschaft dennoch schwächeln, so würde die Notenbank mit ihrer Geldpolitik die Märkte stützen. Deshalb könnte auch in diesem Jahr die stärkste Phase der Börsen im vierten Quartal eintreten. Dies würde auch die Manager der US-Aktienfonds freuen, da sie ihre Jahresendbilanz mit einer möglichen Hausse deutlich aufpolieren könnten.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...