29. Juni 2016, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Noch immer dominiert das Brexit-Referendum das Geschehen an den Finanzmärkten. Cash. sprach mit dem niederländischen Experten Pieter Jansen, Senior Strategist Insurance bei NN Investment Partners.

Pieter-Jansen-NNIP-Kopie in Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Pieter Jansen von NNIP Partners analysiert die Folgen der Brexit-Referendums für die Finanzmärkte.

Cash.: Welche politischen Folgen sehen Sie durch das Votum? Wie groß ist aus Ihrer Sicht die Gefahr einer Spaltung Großbritanniens und wie wahrscheinlich ist, dass es Nachahmer in der EU geben wird?

Pieter Jansen: Die politische Situation in Großbritannien ist stark in Bewegung, und das Ergebnis des Referendums hat zu großer politischer Unsicherheit geführt. Die beiden politischen Parteien (Conservatives und Labour) reagieren mit Führungsdiskussionen, und die Scottisch National Party bringt ein erneutes Referendum zur schottischen Unabhängigkeit ins Spiel. Noch ist unklar, wann ein neues Schottland-Referendum stattfinden könnte (formal muss es von der britischen Regierung autorisiert werden), und zu welchem Ergebnis es führen würde, aber als Option ist es nicht von der Hand zu weisen. Mit anderen Worten: Die Instabilität ist ein ernst zu nehmender Faktor in Großbritannien, und sie hat die Bevölkerung in zwei Lager geteilt, sowohl geographisch als auch demographisch und sozial.

Der Druck im Land direkt nach dem Referendum steigt durch diese Faktoren weiter. Sollte die Unsicherheit zu einer britischen Rezession führen, so könnte sich die Unruhe weiter verstärken. Es besteht das Risiko einer Ansteckung anderer Regionen. Die Anti-EU-Parteien haben schon erkennen lassen, dass sie Referenden befürworten. Gerade mit Blick auf eine Reihe von anstehenden Parlamentswahlen ist die Ansteckungsgefahr ein Risiko.

Cash.: Welche Auswirkungen hat die Entscheidung aus Ihrer Sicht langfristig auf die Kapitalmärkte und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands?

Pieter Jansen: Langfristig hängen die Auswirkungen für Volkswirtschaft und Finanzmärkte davon ab, welche Vereinbarungen die EU mit Großbritannien trifft. Es könnte verstärkte Handelshemmnisse geben, die das Wachstum sowohl in der EU als auch in Großbritannien bremsen würden. Deutschlands direkte Abhängigkeit von Großbritannien ist recht gering, so dass auch die Auswirkungen auf das deutsche Wachstum sich in Grenzen halten könnte. Die gestiegene Unsicherheit, was die EU angeht, könnte Risikoprämien an den Finanzmärkten etwas Auftrieb geben. Viel wird davon abhängen, ob die Ansteckungsgefahr für andere Länder eingedämmt werden kann und wie der Austritt Großbritanniens gelöst wird.

Seite zwei: Folgen des Brexits für Multi-Assets-Fonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...