16. Dezember 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Export würde durch Brexit und US-Protektionismus leiden

Die Folgen bei einem Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und bei der Umsetzung protektionistischer Maßnahmen in der US-Wirtschaft auf den Welthandel sind gravierend. Das haben die Investmentbank HSBC und Oxford Economics ermittelt.

Trump-1 in Deutscher Export würde durch Brexit und US-Protektionismus leiden

Sollte der künftige US-Präsident Donald Trump die angekündigte Abschottung der US-Wirtschaft realisieren, ginge dies stark zu Lasten deutscher Exporte.

Ein “harter” Brexit und die Einführung von US-Handelszöllen würden besonders die deutsche Exportwirtschaft treffen. So könnten sich die Ausfuhren der Bundesrepublik bis zum Jahr 2030 um bis zu 260 Milliarden US-Dollar reduzieren. Das entspricht einem Rückgang von fünf Prozent gegenüber dem Hauptszenario. Rund 56 Milliarden US-Dollar gingen allein beim Handel mit Großbritannien verloren.

Folgen für andere G7-Staaten weniger stark

Auch in anderen Ländern dürften die Folgen zu spüren sein, jedoch in geringerem Ausmaß als in Deutschland: Der globale Austausch von Waren dürfte sich im bis 2030 um rund drei Prozent reduzieren. Das entspricht einem Gesamtvolumen von 1,2 Billionen US-Dollar.

In der Betrachtung der einzelnen G7-Länder gibt es hingegen große Unterschiede. So prognostizieren die Analysten für Frankreich einen Rückgang um lediglich 2,1 Prozent, für Japan eine konstante Entwicklung und für Kanada sogar eine Zunahme der Warenausfuhren um 6,8 Prozent.

Kaum Auswirkungen auf Dienstleistungen

Auf den weltweiten Handel mit Dienstleistungen hingegen hätten ein “harter” Brexit und neue US-Handelszölle keine großen Auswirkungen, da Zölle auf diese Produkte vergleichsweise gering sind. Dienstleistungen dürften sich daher unabhängig von den politischen Entwicklungen zum Wachstumstreiber für den Welthandel entwickeln.

Im Hauptszenario geht die Trade Forecast-Studie von HSBC und Oxford Economics dagegen von unveränderten Rahmenbedingungen für den Handel aus und errechnet ein globales Wachstum bis 2030 im Handel mit Dienstleistungen von sechs Prozent jährlich und im Warenhandel von zunächst zwei und ab 2020 von vier Prozent jährlich. (fm)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...