Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Export würde durch Brexit und US-Protektionismus leiden

Die Folgen bei einem Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und bei der Umsetzung protektionistischer Maßnahmen in der US-Wirtschaft auf den Welthandel sind gravierend. Das haben die Investmentbank HSBC und Oxford Economics ermittelt.

Trump-1 in Deutscher Export würde durch Brexit und US-Protektionismus leiden

Sollte der künftige US-Präsident Donald Trump die angekündigte Abschottung der US-Wirtschaft realisieren, ginge dies stark zu Lasten deutscher Exporte.

Ein “harter” Brexit und die Einführung von US-Handelszöllen würden besonders die deutsche Exportwirtschaft treffen. So könnten sich die Ausfuhren der Bundesrepublik bis zum Jahr 2030 um bis zu 260 Milliarden US-Dollar reduzieren. Das entspricht einem Rückgang von fünf Prozent gegenüber dem Hauptszenario. Rund 56 Milliarden US-Dollar gingen allein beim Handel mit Großbritannien verloren.

Folgen für andere G7-Staaten weniger stark

Auch in anderen Ländern dürften die Folgen zu spüren sein, jedoch in geringerem Ausmaß als in Deutschland: Der globale Austausch von Waren dürfte sich im bis 2030 um rund drei Prozent reduzieren. Das entspricht einem Gesamtvolumen von 1,2 Billionen US-Dollar.

In der Betrachtung der einzelnen G7-Länder gibt es hingegen große Unterschiede. So prognostizieren die Analysten für Frankreich einen Rückgang um lediglich 2,1 Prozent, für Japan eine konstante Entwicklung und für Kanada sogar eine Zunahme der Warenausfuhren um 6,8 Prozent.

Kaum Auswirkungen auf Dienstleistungen

Auf den weltweiten Handel mit Dienstleistungen hingegen hätten ein “harter” Brexit und neue US-Handelszölle keine großen Auswirkungen, da Zölle auf diese Produkte vergleichsweise gering sind. Dienstleistungen dürften sich daher unabhängig von den politischen Entwicklungen zum Wachstumstreiber für den Welthandel entwickeln.

Im Hauptszenario geht die Trade Forecast-Studie von HSBC und Oxford Economics dagegen von unveränderten Rahmenbedingungen für den Handel aus und errechnet ein globales Wachstum bis 2030 im Handel mit Dienstleistungen von sechs Prozent jährlich und im Warenhandel von zunächst zwei und ab 2020 von vier Prozent jährlich. (fm)

Foto:

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Proptechs und Immobilienplayer können selten miteinander

Zwischen einer exzellenten Idee und einem funktionierendem Business-Konzept liegen häufig Welten. Warum Proptechs und etablierte Immobilienunternehmen selten zueinander finden. 

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...