Anzeige
14. September 2016, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Finanztransaktionssteuer schadet der Aktienkultur

Am vergangenen Wochenende konnten sich die EU-Finanzminister beim Treffen in Bratislava nicht auf eine Finanztransaktionssteuer verständigen. Im Oktober dürfte sich das weitere Schicksal der geplanten Abgabe nun entscheiden. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Die Finanztransaktionssteuer schadet der Aktienkultur

Tim Rademacher findet weitere Steuern auf Aktienhandel und Kursgewinne schädlich.

Seit vielen Jahren propagieren Politiker nahezu aller Parteien den Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Diese ist erforderlich, um die Rentenlücke im staatlichen praktizierten Umlageverfahren zu schließen. Bei langfristigen Anlageprodukten, welche für die Ansparphase in Betracht kommen, ist die Rendite von entscheidender Bedeutung. Leider sind festverzinsliche Produkte aufgrund der negativen Realzinsen kaum attraktiv. Vorteilhaft sind hingegen aktienbasierte Anlagen, da diese auf Dauer immer üppige Renditen lieferten.

Überzeugungsarbeit gefragt

Eigentlich müsste die Regierung daher viel unternehmen, um die Aktienkultur in Deutschland zu fördern. Diese ist immer noch weit unterentwickelt. Im Gegensatz zu den meisten anderen westlichen Staaten ist der Anteil der Aktien- und Aktienfondsbesitzer in Deutschland immer noch erschreckend niedrig. Die Akzeptanz der Aktie müsste weitaus höher sein.

Einige Fondsgesellschaften wie Union Investment, sind derzeit gezielt bestrebt, der breiten Masse diese Vorteile zu vermitteln. Allerdings werden diese Bemühungen ständig durch die Politik torpediert. Von vielen Parteien wird der Kapitalmarkt in der jetzigen Form keinesfalls geliebt, sondern eher als notwendiges Übel dargestellt. Dieses soll mit höheren Steuern und strengeren Regeln nach Möglichkeit so stark wie möglich begrenzt werden.

Steuern sind schädlich

Die Einführung der Finanztransaktionssteuer und die Abschaffung der Abgeltungssteuer werden daher von nicht wenigen Funktionsträgern aktiv gefordert und als Heilsbringer dargestellt. Das Gegenteil ist aber aus ökonomischer Sicht der Fall. Vielmehr würden Aktienfondsbesitzer unter den geplanten Vorhaben gleich mehrfach leiden. Zum einen werden Fondsgesellschaften die Transaktionssteuer selbstverständlich an die Endkunden und somit auch die Kleinanleger weitergeben. Zum anderen soll von den Kursgewinnen noch mehr an den Staat abgeführt werden. Hierbei bleibt nicht zu vergessen, dass Kursgewinne bei Fonds, die über ein Jahr gehalten wurden, noch vor einer Dekade komplett steuerfrei waren.

Für die wirtschaftliche Entwicklung sind höhere Steuern ebenfalls schädlich. Insgesamt würde die Bedeutung als wichtiger Eigenkapitalbeschaffer für Wachstumsfirmen beschnitten. Gerade innovative Gesellschaften, die von den Banken oftmals kaum Fremdkapital bekommen, leiden hierunter. Deshalb sollte die Politik ihre einstigen Versprechen halten und die aktienbasierte Altersvorsorge fördern. Allerdings dürften im anstehenden Bundestagswahlkampf wieder andere Forderungen laut werden. Dies ist sehr enttäuschend, da die ökonomischen Zusammenhänge weitaus komplizierter sind, als viele Parteien vermitteln.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Herbst- und Winterzeit: Qual der Reifenwahl

Wenn es regnet und die Blätter fallen verwandelt sich so manche Straße in eine Rutschbahn. Spätestens im Herbst sollte man sich deshalb Gedanken machen, welcher Reifen wann der richtige ist und inwieweit eine gesetzlich vorgeschriebene Winterreifenpflicht gilt.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Die Voraussetzungen, die Verwendungen

Seit dem 18. September kann das Baukindergeld beantragt werden. Die Bedingungen zur Beantragung des Zuschusses sind durchaus vielfältig, die Nutzungsmöglichkeiten aber auch.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...