14. September 2016, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Finanztransaktionssteuer schadet der Aktienkultur

Am vergangenen Wochenende konnten sich die EU-Finanzminister beim Treffen in Bratislava nicht auf eine Finanztransaktionssteuer verständigen. Im Oktober dürfte sich das weitere Schicksal der geplanten Abgabe nun entscheiden. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Die Finanztransaktionssteuer schadet der Aktienkultur

Tim Rademacher findet weitere Steuern auf Aktienhandel und Kursgewinne schädlich.

Seit vielen Jahren propagieren Politiker nahezu aller Parteien den Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Diese ist erforderlich, um die Rentenlücke im staatlichen praktizierten Umlageverfahren zu schließen. Bei langfristigen Anlageprodukten, welche für die Ansparphase in Betracht kommen, ist die Rendite von entscheidender Bedeutung. Leider sind festverzinsliche Produkte aufgrund der negativen Realzinsen kaum attraktiv. Vorteilhaft sind hingegen aktienbasierte Anlagen, da diese auf Dauer immer üppige Renditen lieferten.

Überzeugungsarbeit gefragt

Eigentlich müsste die Regierung daher viel unternehmen, um die Aktienkultur in Deutschland zu fördern. Diese ist immer noch weit unterentwickelt. Im Gegensatz zu den meisten anderen westlichen Staaten ist der Anteil der Aktien- und Aktienfondsbesitzer in Deutschland immer noch erschreckend niedrig. Die Akzeptanz der Aktie müsste weitaus höher sein.

Einige Fondsgesellschaften wie Union Investment, sind derzeit gezielt bestrebt, der breiten Masse diese Vorteile zu vermitteln. Allerdings werden diese Bemühungen ständig durch die Politik torpediert. Von vielen Parteien wird der Kapitalmarkt in der jetzigen Form keinesfalls geliebt, sondern eher als notwendiges Übel dargestellt. Dieses soll mit höheren Steuern und strengeren Regeln nach Möglichkeit so stark wie möglich begrenzt werden.

Steuern sind schädlich

Die Einführung der Finanztransaktionssteuer und die Abschaffung der Abgeltungssteuer werden daher von nicht wenigen Funktionsträgern aktiv gefordert und als Heilsbringer dargestellt. Das Gegenteil ist aber aus ökonomischer Sicht der Fall. Vielmehr würden Aktienfondsbesitzer unter den geplanten Vorhaben gleich mehrfach leiden. Zum einen werden Fondsgesellschaften die Transaktionssteuer selbstverständlich an die Endkunden und somit auch die Kleinanleger weitergeben. Zum anderen soll von den Kursgewinnen noch mehr an den Staat abgeführt werden. Hierbei bleibt nicht zu vergessen, dass Kursgewinne bei Fonds, die über ein Jahr gehalten wurden, noch vor einer Dekade komplett steuerfrei waren.

Für die wirtschaftliche Entwicklung sind höhere Steuern ebenfalls schädlich. Insgesamt würde die Bedeutung als wichtiger Eigenkapitalbeschaffer für Wachstumsfirmen beschnitten. Gerade innovative Gesellschaften, die von den Banken oftmals kaum Fremdkapital bekommen, leiden hierunter. Deshalb sollte die Politik ihre einstigen Versprechen halten und die aktienbasierte Altersvorsorge fördern. Allerdings dürften im anstehenden Bundestagswahlkampf wieder andere Forderungen laut werden. Dies ist sehr enttäuschend, da die ökonomischen Zusammenhänge weitaus komplizierter sind, als viele Parteien vermitteln.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...