4. November 2016, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Qual der (US)-Wahl

Am 8. November entscheidet sich in den USA die Präsidentschaftswahl. Der Ausgang wird Konsequenzen für die Wirtschaftsentwicklung und den Aktienmarkt in den USA haben. Ein Kommentar von Dr. Thomas Heidel, Fidal AG 

US-Wahl in Die Qual der (US)-Wahl

Noch ist das Rennen um das Weiße Haus noch völlig offen

Die Börse drückt der erfahrenen Politikerin Hillary Clinton die Daumen. Die Demokratin gilt als Lobbyistin der Wall Street und steht für Kontinuität. Dagegen sehen Investoren Donald Trumps angekündigte Reformen kritisch. Sein Name wird mit politischer Unsicherheit und Instabilität verbunden.

Die Börsengeschichte zeigt, dass ein Sieg der amtsführenden Partei meist mit einem positiven Aktienmarktverlauf verbunden ist. Stellte die amtsführende Partei – unabhängig ob Demokraten oder Republikaner – den nächsten US-Präsidenten, stieg der Dow-Jones-Index im Wahljahr im Schnitt um 14,6 Prozent. Verlor die amtsführende Partei, gab der Dow-Jones um 4,4 Prozent nach. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der MFS Investment Management aus Boston für die Wahljahre zwischen 1900 und 2012.

Verkaufswelle bei Aktien sollte Trump gewinnen?

Auch dieses Mal könnte der Wahlsieg Trumps zu einer Verkaufswelle an den Aktienbörsen führen. Citigroup befürchtet einen Kursrückgang von fünf Prozent. Der Wert des US-Dollars würde sich verringern und der Goldpreis steigen. Anleger sollten aber ihr mittel- oder langfristiges Engagement am US-Aktienmarkt nicht vom Ausgang der Präsidentschaftswahl abhängig machen. Die Aktienperformance wird über längere Zeiträume weitgehend durch übergeordnete demografische, technologische und konjunkturelle Trends bestimmt. Diese liegen nur mittelbar im Einflussbereich eines Präsidenten.

Sicher ist, von beiden Kandidaten haben die US-Amerikaner keine besonders hohe Meinung. Nur gut ein Drittel der US-Bürger halten Clinton und Trump für ehrenhaft und vertrauenswürdig und nur 41 Prozent glauben, dass beide die Änderungen einführen können, die die USA brauchen.

Parallelen zum UK-Referendum

Einiges am US-Wahlkampf erinnert an das britische Referendum zum Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Gemeinschaft. Auch hier wurden die britischen Wähler mehr auf Emotionen statt auf Verstand angesprochen. Trump wendet sich prinzipiell an die gleiche Zielgruppe mit den gleichen Zielvorstellungen (Abschottung, Erhalt der heimischen Arbeitsplätze). Die britischen Buchmacher wie auch die Märkte haben bis zuletzt nicht an einen Brexit geglaubt. Wird auch in den USA das Gefühl vor die Vernunft gestellt werden und das Unerwartete eintreten?

Dr. Thomas Heidel ist Leiter Research bei der Fidal AG, Krefeld

Foto: Fidal AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...