Anzeige
Anzeige
12. April 2016, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

Der Zusammenschluss der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank rückt näher.

Dz-bank in DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

DZ Tower in Frankfurt, Hauptsitz des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank.

Am Dienstag unterzeichneten die Vorstände beider Seiten den Verschmelzungsvertrag, wie die Häuser in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Vorgesehen ist, dass das Vermögen der Düsseldorfer WGZ auf die deutlich größere Frankfurter DZ übertragen wird.

Die neue Zentralbank für die mehr als 1000 Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland soll am 1. August an den Start gehen, das Bundeskartellamt hat bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Am 21./22. Juni befassen sich die Anteilseigner beider Institute auf den jeweiligen Hauptversammlungen mit den Plänen. Vereinbart wurde ein Umtauschverhältnis von 67,6 DZ-Bank-Aktien im rechnerischen Nennwert von 2,60 Euro für eine WGZ-Bank-Aktie zu 100 Euro.

Angestrebt ist, die Integration bis Ende 2018 abzuschließen. Die Partner erwarten durch die Fusion ab 2020 ein jährliches Einspar- und Ertragspotenzial von 100 Millionen bis 175 Millionen Euro. Den Löwenanteil will das Management durch Personalabbau realisieren: Bis 2019 sollen etwa 700 Vollzeitstellen wegfallen. Da viele Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten, dürfte es nach früheren Schätzungen von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch letztlich etwa 1000 Beschäftigte treffen. Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben.

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank. Der letzte Fusionsversuch von DZ und WGZ war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden gescheitert.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shuttertock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...