12. April 2016, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

Der Zusammenschluss der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank rückt näher.

Dz-bank in DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

DZ Tower in Frankfurt, Hauptsitz des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank.

Am Dienstag unterzeichneten die Vorstände beider Seiten den Verschmelzungsvertrag, wie die Häuser in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Vorgesehen ist, dass das Vermögen der Düsseldorfer WGZ auf die deutlich größere Frankfurter DZ übertragen wird.

Die neue Zentralbank für die mehr als 1000 Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland soll am 1. August an den Start gehen, das Bundeskartellamt hat bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Am 21./22. Juni befassen sich die Anteilseigner beider Institute auf den jeweiligen Hauptversammlungen mit den Plänen. Vereinbart wurde ein Umtauschverhältnis von 67,6 DZ-Bank-Aktien im rechnerischen Nennwert von 2,60 Euro für eine WGZ-Bank-Aktie zu 100 Euro.

Angestrebt ist, die Integration bis Ende 2018 abzuschließen. Die Partner erwarten durch die Fusion ab 2020 ein jährliches Einspar- und Ertragspotenzial von 100 Millionen bis 175 Millionen Euro. Den Löwenanteil will das Management durch Personalabbau realisieren: Bis 2019 sollen etwa 700 Vollzeitstellen wegfallen. Da viele Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten, dürfte es nach früheren Schätzungen von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch letztlich etwa 1000 Beschäftigte treffen. Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben.

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank. Der letzte Fusionsversuch von DZ und WGZ war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden gescheitert.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shuttertock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...