12. April 2016, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

Der Zusammenschluss der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank rückt näher.

Dz-bank in DZ und WGZ unterschreiben Verschmelzungsvertrag

DZ Tower in Frankfurt, Hauptsitz des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank.

Am Dienstag unterzeichneten die Vorstände beider Seiten den Verschmelzungsvertrag, wie die Häuser in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Vorgesehen ist, dass das Vermögen der Düsseldorfer WGZ auf die deutlich größere Frankfurter DZ übertragen wird.

Die neue Zentralbank für die mehr als 1000 Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland soll am 1. August an den Start gehen, das Bundeskartellamt hat bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Am 21./22. Juni befassen sich die Anteilseigner beider Institute auf den jeweiligen Hauptversammlungen mit den Plänen. Vereinbart wurde ein Umtauschverhältnis von 67,6 DZ-Bank-Aktien im rechnerischen Nennwert von 2,60 Euro für eine WGZ-Bank-Aktie zu 100 Euro.

Angestrebt ist, die Integration bis Ende 2018 abzuschließen. Die Partner erwarten durch die Fusion ab 2020 ein jährliches Einspar- und Ertragspotenzial von 100 Millionen bis 175 Millionen Euro. Den Löwenanteil will das Management durch Personalabbau realisieren: Bis 2019 sollen etwa 700 Vollzeitstellen wegfallen. Da viele Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten, dürfte es nach früheren Schätzungen von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch letztlich etwa 1000 Beschäftigte treffen. Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben.

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank. Der letzte Fusionsversuch von DZ und WGZ war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden gescheitert.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shuttertock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...