Anzeige
2. Juni 2016, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Aktien haben immer noch Kurspotenzial

Ungeachtet der Notwendigkeit, dass die Anleger wachsam bleiben sollten, besitzt Europa immer noch zahlreiche Vorteile, die seinen Aktienmärkten im Jahr 2016 weiteres Kurspotenzial verleihen. Gastkommentar von Anthony Penel, Edmond de Rothschild.

Penel Anthony EdRAM-Kopie in Europäische Aktien haben immer noch Kurspotenzial

Anthony Penel untersucht die Chancen an den europäischen Aktienmärkten.

Die Gewinnmargen der Unternehmen in der Eurozone werden sich 2016 weiter erhöhen, da 2015 aufgekommene Trends wie niedrige Lohnkosten, extrem niedrige Rohstoffpreise und eine Verbesserung der öffentlichen Haushaltslage nur langsam Früchte tragen. Der schwindende Abstand zwischen europäischen und US-amerikanischen Unternehmen, hinsichtlich der Ertragskraft, sollte auch dazu führen, dass sich Europa besser entwickelt als die USA. Generell sind die Gewinnerwartungen für 2016 zurzeit niedrig – vor allem für das erste Halbjahr. Wir glauben jedoch, dass diese Erwartungen in den nächsten Monaten vor allem in Kontinentaleuropa nach oben revidiert werden.

Es gibt viele attraktive Branchen

Das Bewertungsniveau an Europas Aktienmärkten ist nach wie vor angemessen. Im Telekommunikationssektor bieten sich etliche Chancen; denn dieser profitiert von geringerem Druck auf die Zusammenschaltungsentgelte, von stabileren Gewinnen, einer Erholung der Cashflows und vorhersehbareren Dividenden (die möglicherweise erhöht werden). Einige Unternehmen sind auch an Fusionen beteiligt. Und Nokia ist zurzeit eine attraktive Anlagemöglichkeit: Die Aktie des finnischen Telekommunikationsausrüsters wurde wegen der Besorgnis der Anleger über die möglichen Auswirkungen rückläufiger Investitionsausgaben von Telekommunikationsnetzbetreibern in großem Stil verkauft. Das Geschäftsmodell des Konzerns ist jedoch grundlegend umgestaltet worden. Im Versorgungssektor gefallen uns zurzeit regulierte Unternehmen wie Terna und Snam in Italien, die ihre Gewinne relativ verlässlich prognostizieren können und stabile Dividendenrenditen bieten.

Auch im Luftfahrt- und Automobilsektor gibt es interessante Aktien. Der aktuelle Auftragsbestand von Airbus entspricht der Produktion von zehn Jahren. Zudem könnte sich die Cashflow-Generierung des Flugzeugbauers beschleunigen. Denn die Erneuerung seiner Modellpalette wird bald abgeschlossen sein, was zu einem Rückgang der Entwicklungskosten führen wird.

Im Automobilsektor erntet Peugeot jetzt die Früchte seines effizienten Umstrukturierungsprogramms. Besonders attraktiv sind auch die Aktien von Hotelunternehmen, was mit dem zunehmenden Konsolidierungstempo in diesem Wirtschaftszweig zusammenhängt. Zum Beispiel verfolgt Accor eine ehrgeizige Strategie und wird im Zuge der weltweiten Konsolidierungswelle, die zum Teil von China ausgeht, eine wichtige Rolle spielen. Und schließlich gibt es dank einer Mischung aus Ertragsstärke und Wachstum auch im Pharmabereich etliche gute Anlagemöglichkeiten. AstraZeneca ist hierfür ein gutes Beispiel. Anthony Penel ist Manager des Edmond de Rothschild Fund Europe Value & Yield.

Foto: Edmond de Rothschild

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...