24. Juni 2016, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton im Interview zum Brexit

David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton analysiert in einer ersten Einschätzung die Folgen für die Kapitalmärkte. Er macht sich erste Gedanken über die mögliche Reaktion der Börsen sowie über die Herausforderungen und möglichen Chancen, die sich seiner Meinung nach ergeben.

Zahn David CCC-2014-Kopie in Franklin Templeton im Interview zum Brexit

David Zahn analysiert die Folgen des Brexits für die Kapitalmärkte.

 

Großbritannien hat sich dafür entschieden, die Europäische Union (EU) zu verlassen. Was sind Ihrer Meinung nach die unmittelbaren Folgen?

Ich glaube, dass sich nach der gestrigen Abstimmung die Volatilität an den Finanzmärkten deutlich erhöhen wird. Das Pfund Sterling wird vermutlich nachgeben und es ist unwahrscheinlich, dass sich die Zinssätze in Großbritannien in nächster Zeit ändern werden, da diese Entscheidung das Anlegervertrauen enorm untergraben dürfte.

Ungewissheit ist Gift für die Märkte und bei einer Abstimmung über einen Brexit gibt es eine große Zahl an ungewissen Faktoren: Es stellt sich nicht nur die Frage, wie sich diese Situation entwickeln wird, sondern sogar, wer sich damit auseinandersetzen muss.

Unserer Ansicht nach ist es wichtig, unter Anlagegesichtspunkten eine langfristige Sichtweise einzunehmen, selbst wenn dies angesichts der Volatilität, die gerade an den Märkten herrscht, schwierig ist. Wir werden genau darauf achten, was die Politiker tun, denn danach werden sich die Märkte wahrscheinlich richten.

Wir raten Anlegern, diese Gelegenheit zu ergreifen und ihre Portfolios langfristig auszurichten. Wir vertreten die Meinung, dass diese Turbulenzen in den nächsten Wochen und Monaten eine Reihe von Gelegenheiten schaffen werden, da ansonsten attraktive Anlagewerte eventuell von den Kurskapriolen mitgerissen werden.

Was sind die Konsequenzen für die internationalen Märkte?

Im Allgemeinen glaube ich, dass dieses Ergebnis die Risikoaversion steigert. Das heißt, ich gehe davon aus, dass Anlagewerte wie Aktien und Unternehmensanleihen, die Anleger als „riskant“ einschätzen, sich schwächer entwickeln werden. Daher wird es meiner Meinung nach eine Flucht in Qualität geben, also in Anlagen, die als weniger riskant wahrgenommen werden, insbesondere britische und deutsche Staatsanleihen.

Ich rechne damit, dass den schwächeren Volkswirtschaften in der Eurozone und in der breiter gefassten EU Konsequenzen drohen, wobei sich die Anleihenspreads bei Staaten der europäischen Peripherie voraussichtlich ausweiten werden. Außerdem glaube ich, dass der Euro abwerten wird, allerdings nicht so sehr wie das Pfund, da die Bürger die Zukunft des EU-Projekts in Frage stellen.

Was bedeutet die gestrige Entscheidung für die Zukunft der EU und der Eurozone?

Ich glaube, die Frage ist, wie die EU mit diesem Ergebnis umgeht. Wenn Großbritannien, die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt, nicht mehr in der EU bleiben will, können wir dann damit rechnen, dass andere Mitgliedsstaaten ihre zukünftige Mitgliedschaft in Frage stellen? Es werden wahrscheinlich Zweifel aufkommen, ob die EU in ihrer derzeitigen Form fortbestehen kann. Nun, da es einen Präzedenzfall dafür gibt, dass Länder die EU verlassen können, richtet sich die Aufmerksamkeit auf all diejenigen Mitglieder, die in der Vergangenheit zunehmende Unzufriedenheit mit ihrer EU-Mitgliedschaft an den Tag legten. In wirtschaftlicher Hinsicht glaube ich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre lockere Geldpolitik in der Eurozone fortsetzen wird. Falls die Volatilität überhandnimmt, könnte sie Anpassungen vornehmen (vielleicht sogar nur verbaler Art), aber auch Änderungen am Anleihen-Kaufprogramm wären unter Umständen denkbar.

Seite zwei: Was sollten Anleger besonders beachten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...