8. Juni 2016, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Berlin galt für Investmentprofis lange Zeit als tiefste Provinz. Große Firmen oder Veranstaltungen, die in der Spreemetropole stattfanden, waren äußerst rar gesät. Doch holt die Spreemetropole auf und zog mit dem Fund Forum International erstmals die weltweit bedeutendste Konferenz für die Asset Management-Branche an Land.

IMG 0754-Kopie in Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Die zahlreichen Veranstaltungen auf dem Fondforum waren gut besucht.

In den letzten 15 Jahren fand die Veranstaltung regelmäßig im Steuerparadies Monte Carlo statt, was aber angesichts der aktuellen Steuerdiskussion mittlerweile vom Organisator als nachteilig angesehen wird.

Regulierung wird immer wichtiger

Der Umzug nach Berlin ist insbesondere auch ein Zeichen, dass die Branche die zunehmende Regulierung immer ernster nimmt. Dass das Regierungsviertel des bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten EU-Landes nur wenige Gehminuten entfernt liegt, ist kein Zufall. Standen die Zeichen bis zur Finanzkrise im Jahr 2008 auf Liberalisierung, so wird die immer größere Gesetzesdichte mittlerweile als eine der größten Herausforderungen des Sektors gesehen.

Brexit wirft Schatten voraus

Auf der Konferenz diskutierten die zahlreichen internationalen Teilnehmer der mehr als 200 Investmentgesellschaften vor allem über die anstehende Brexit-Entscheidung. Mittlerweile müssen die Investoren nur noch gut zwei Wochen warten, bis die Abstimmungsergebnisse veröffentlicht werden. Zum einen wurde über eine mögliche kurzfristige Reaktion an den globalen Leitbörsen spekuliert. Zum anderen gilt es bislang als offen, wie sich die Geschäfte in der City of London nach einem möglichen Austritt verändern werden. Experten gehen davon aus, dass bei einem Brexit rund 10.000 Jobs von der Themse nach Frankfurt verlagert werden könnten, was das deutsche Finanzzentrum massiv stärken würde.

Für Aufsehen, sorgte insbesondere ein Vortrag vom ehemaligen Pimco-Vorstandsvorsitzenden Mohamed El-Erian, der einen Brexit sogar als Lösung eines Problems betrachtet. Während Großbritannien in der EU eher eine riesige Freihandelszone sehe, stehen für Länder wie Deutschland und Frankreich eher politische als ökonomische Aspekte im Vordergrund. Ein Austritt von Großbritannien könne die EU auf lange Sicht daher sogar stärken, da dies die Sichtweisen vereinheitlichen würde.

IT bestimmt das Asset Management immer stärker

Bei den mehr als 1300 Delegierten stand ebenfalls die Digitalisierung der Branche im Vordergrund. Fintech, Robo-Advisors, automatisierte Prognosen und andere IT-basierte Ansätze hielten immer mehr Einzug auf der Konferenz und auch auf die Branche insgesamt. Für Kate Love, die als Brand Strategy Director die Konferenz betreute, war es ein voller Erfolg, dass die Veranstaltungsseite von den Teilnehmern mehr als doppelt so häufig abgerufen wurde wie im Vorjahr. Auf Twitter gab es zuletzt alleine rund 3.000 Meldungen zum Fundforum.

Insgesamt war Kate Love mit der Resonanz und der Qualität der Teilnehmer sehr zufrieden. Deshalb wird das kommende Fund Forum wieder in Berlin stattfinden. Insgesamt sei Deutschland ein sehr wichtiger Markt, was ebenfalls für den Standort spricht. Namhafte Politiker waren auf dem diesjährigen Fundforum noch nicht zu Gast. Dies könnte sich aber bereits beim kommenden Treffen ändern. Folglich dürfte die mediale Berichterstattung über das Fund Forum noch intensiver werden. (tr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...