8. Juni 2016, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Berlin galt für Investmentprofis lange Zeit als tiefste Provinz. Große Firmen oder Veranstaltungen, die in der Spreemetropole stattfanden, waren äußerst rar gesät. Doch holt die Spreemetropole auf und zog mit dem Fund Forum International erstmals die weltweit bedeutendste Konferenz für die Asset Management-Branche an Land.

IMG 0754-Kopie in Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Die zahlreichen Veranstaltungen auf dem Fondforum waren gut besucht.

In den letzten 15 Jahren fand die Veranstaltung regelmäßig im Steuerparadies Monte Carlo statt, was aber angesichts der aktuellen Steuerdiskussion mittlerweile vom Organisator als nachteilig angesehen wird.

Regulierung wird immer wichtiger

Der Umzug nach Berlin ist insbesondere auch ein Zeichen, dass die Branche die zunehmende Regulierung immer ernster nimmt. Dass das Regierungsviertel des bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten EU-Landes nur wenige Gehminuten entfernt liegt, ist kein Zufall. Standen die Zeichen bis zur Finanzkrise im Jahr 2008 auf Liberalisierung, so wird die immer größere Gesetzesdichte mittlerweile als eine der größten Herausforderungen des Sektors gesehen.

Brexit wirft Schatten voraus

Auf der Konferenz diskutierten die zahlreichen internationalen Teilnehmer der mehr als 200 Investmentgesellschaften vor allem über die anstehende Brexit-Entscheidung. Mittlerweile müssen die Investoren nur noch gut zwei Wochen warten, bis die Abstimmungsergebnisse veröffentlicht werden. Zum einen wurde über eine mögliche kurzfristige Reaktion an den globalen Leitbörsen spekuliert. Zum anderen gilt es bislang als offen, wie sich die Geschäfte in der City of London nach einem möglichen Austritt verändern werden. Experten gehen davon aus, dass bei einem Brexit rund 10.000 Jobs von der Themse nach Frankfurt verlagert werden könnten, was das deutsche Finanzzentrum massiv stärken würde.

Für Aufsehen, sorgte insbesondere ein Vortrag vom ehemaligen Pimco-Vorstandsvorsitzenden Mohamed El-Erian, der einen Brexit sogar als Lösung eines Problems betrachtet. Während Großbritannien in der EU eher eine riesige Freihandelszone sehe, stehen für Länder wie Deutschland und Frankreich eher politische als ökonomische Aspekte im Vordergrund. Ein Austritt von Großbritannien könne die EU auf lange Sicht daher sogar stärken, da dies die Sichtweisen vereinheitlichen würde.

IT bestimmt das Asset Management immer stärker

Bei den mehr als 1300 Delegierten stand ebenfalls die Digitalisierung der Branche im Vordergrund. Fintech, Robo-Advisors, automatisierte Prognosen und andere IT-basierte Ansätze hielten immer mehr Einzug auf der Konferenz und auch auf die Branche insgesamt. Für Kate Love, die als Brand Strategy Director die Konferenz betreute, war es ein voller Erfolg, dass die Veranstaltungsseite von den Teilnehmern mehr als doppelt so häufig abgerufen wurde wie im Vorjahr. Auf Twitter gab es zuletzt alleine rund 3.000 Meldungen zum Fundforum.

Insgesamt war Kate Love mit der Resonanz und der Qualität der Teilnehmer sehr zufrieden. Deshalb wird das kommende Fund Forum wieder in Berlin stattfinden. Insgesamt sei Deutschland ein sehr wichtiger Markt, was ebenfalls für den Standort spricht. Namhafte Politiker waren auf dem diesjährigen Fundforum noch nicht zu Gast. Dies könnte sich aber bereits beim kommenden Treffen ändern. Folglich dürfte die mediale Berichterstattung über das Fund Forum noch intensiver werden. (tr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...