Anzeige
8. Juni 2016, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Berlin galt für Investmentprofis lange Zeit als tiefste Provinz. Große Firmen oder Veranstaltungen, die in der Spreemetropole stattfanden, waren äußerst rar gesät. Doch holt die Spreemetropole auf und zog mit dem Fund Forum International erstmals die weltweit bedeutendste Konferenz für die Asset Management-Branche an Land.

IMG 0754-Kopie in Fund Forum feiert gelungenen Umzug nach Berlin

Die zahlreichen Veranstaltungen auf dem Fondforum waren gut besucht.

In den letzten 15 Jahren fand die Veranstaltung regelmäßig im Steuerparadies Monte Carlo statt, was aber angesichts der aktuellen Steuerdiskussion mittlerweile vom Organisator als nachteilig angesehen wird.

Regulierung wird immer wichtiger

Der Umzug nach Berlin ist insbesondere auch ein Zeichen, dass die Branche die zunehmende Regulierung immer ernster nimmt. Dass das Regierungsviertel des bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten EU-Landes nur wenige Gehminuten entfernt liegt, ist kein Zufall. Standen die Zeichen bis zur Finanzkrise im Jahr 2008 auf Liberalisierung, so wird die immer größere Gesetzesdichte mittlerweile als eine der größten Herausforderungen des Sektors gesehen.

Brexit wirft Schatten voraus

Auf der Konferenz diskutierten die zahlreichen internationalen Teilnehmer der mehr als 200 Investmentgesellschaften vor allem über die anstehende Brexit-Entscheidung. Mittlerweile müssen die Investoren nur noch gut zwei Wochen warten, bis die Abstimmungsergebnisse veröffentlicht werden. Zum einen wurde über eine mögliche kurzfristige Reaktion an den globalen Leitbörsen spekuliert. Zum anderen gilt es bislang als offen, wie sich die Geschäfte in der City of London nach einem möglichen Austritt verändern werden. Experten gehen davon aus, dass bei einem Brexit rund 10.000 Jobs von der Themse nach Frankfurt verlagert werden könnten, was das deutsche Finanzzentrum massiv stärken würde.

Für Aufsehen, sorgte insbesondere ein Vortrag vom ehemaligen Pimco-Vorstandsvorsitzenden Mohamed El-Erian, der einen Brexit sogar als Lösung eines Problems betrachtet. Während Großbritannien in der EU eher eine riesige Freihandelszone sehe, stehen für Länder wie Deutschland und Frankreich eher politische als ökonomische Aspekte im Vordergrund. Ein Austritt von Großbritannien könne die EU auf lange Sicht daher sogar stärken, da dies die Sichtweisen vereinheitlichen würde.

IT bestimmt das Asset Management immer stärker

Bei den mehr als 1300 Delegierten stand ebenfalls die Digitalisierung der Branche im Vordergrund. Fintech, Robo-Advisors, automatisierte Prognosen und andere IT-basierte Ansätze hielten immer mehr Einzug auf der Konferenz und auch auf die Branche insgesamt. Für Kate Love, die als Brand Strategy Director die Konferenz betreute, war es ein voller Erfolg, dass die Veranstaltungsseite von den Teilnehmern mehr als doppelt so häufig abgerufen wurde wie im Vorjahr. Auf Twitter gab es zuletzt alleine rund 3.000 Meldungen zum Fundforum.

Insgesamt war Kate Love mit der Resonanz und der Qualität der Teilnehmer sehr zufrieden. Deshalb wird das kommende Fund Forum wieder in Berlin stattfinden. Insgesamt sei Deutschland ein sehr wichtiger Markt, was ebenfalls für den Standort spricht. Namhafte Politiker waren auf dem diesjährigen Fundforum noch nicht zu Gast. Dies könnte sich aber bereits beim kommenden Treffen ändern. Folglich dürfte die mediale Berichterstattung über das Fund Forum noch intensiver werden. (tr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...