Anzeige
28. Januar 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investec AM favorisiert Multi Asset

Investec Asset Management ist in diesem Jahr bullish für die Entwicklung des Segments Multi Asset.

Multi-asset-ezb in Investec AM favorisiert Multi Asset

EZB-Tower in Frankfurt: Geldpolitik pusht laut Investec AM die Chancen für Multi Asset in diesem Jahr

“Klassische Wachstumswerte werden voraussichtlich auch 2016 profitieren, denn die Konjunkturbelebung dürfte anhalten. Wir sehen insbesondere Aktien und den US-Dollar im Aufwind”, fasst Philip Saunders, Co-Head of Multi-Asset und Portfolio Manager bei Investec Asset Management, den Ausblick auf das Jahr 2016 zusammen. Für Unternehmensanleihen, die sich höheren Renditen auf US-Staatsanleihen ausgesetzt sehen könnten, wenn das Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank seine Geldpolitik schneller verschärft als derzeit angenommen, blickt er weniger positiv in die nahe Zukunft. Zudem ist er zurückhaltend in Bezug auf die Entwicklung in Schwellenländern.

Positive Aussichten trotz geringem Wachstumspotenzials

“Uns gefallen besonders japanische und europäische Aktien sowie Werte aus den Sektoren Technologie, Gesundheitswesen und Finanzen. Wir bevorzugen dabei europäische Anleihen gegenüber US-amerikanischen Emittenten”, erläutert John Stopford, Co-Head of Multi-Asset bei Investec die Strategie für die Multi-Asset-Produkte von Investec. Im historischen Vergleich lässt der makroökonomische Ausblick für 2016 zwar eher geringes Wachstumspotenzial auf den globalen Märkten annehmen, dennoch sieht Philip Saunders dem neuen Jahr optimistisch entgegen: “Ausschlaggebend für unseren positiven Ausblick sind das anhaltende moderate Wachstum der globalen Wirtschaft, niedrige Inflationsraten und die anhaltend relativ lockere Geldpolitik.”

Gefahr einer Rezession gering

Die Gefahr einer beginnenden Rezession sei in den Industrieländern gering und ein Höhepunkt des Marktzyklus scheine noch nicht erreicht. Intensiv beobachten die Experten bei Investec die Phasen und Auswirkungen des Konjunkturzyklus sowie die damit einhergehenden Risiken für die verschiedenen Asset-Klassen. Trotz der zyklischen Präferenzen für bestimmte Anlageklassen berücksichtigt Investec bei der Zusammenstellung der Fonds-Portfolios verschiedene Faktoren. “Letzten Endes bauen wir unsere Portfolios sowohl nach einem Bottom-Up- als auch nach einem Top-Down-Ansatz auf, der die fundamentale Analyse von einzelnen Assets mit einem makroökonomischen Ansatz kombiniert”, so Saunders weiter.

Wachstumswerte und defensive Titel im Fokus

Aus Diversifizierungsgründen spielen für Saunders und Stopford aber nicht nur Wachstumswerte bei der Zusammenstellung des Portfolios eine große Rolle, sondern ebenso defensive Titel. Stopford erläutert: “Durch die Kombination von verschiedenen Anlageklassen mit unterschiedlichen Charakteristiken zielen wir darauf ab, Renditen zu erwirtschaften und balancieren gleichzeitig Risiken entsprechend aus. Wir sind überzeugt, dass eine Mischung aus Wachstumswerten, defensiven Anlagen sowie unkorrelierten Anlageformen für ein ausgewogenes Verhältnis sorgt.” Durch eine entsprechende Variabilität beim Setzen von Schwerpunkten kann sowohl auf das aktuelle zyklische Umfeld, Marktbewertungen sowie auf die Positionierung der Anleger eingegangen werden. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...