4. Oktober 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Merck Finck erwartet mehr Schwankungen an den Kapitalmärkten

Die Merck Finck Privatbankiers sehen im Oktober Anzeichen für eine verstärkte Volatilität an den Kapitalmärkten.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege-3-Kopie in Merck Finck erwartet mehr Schwankungen an den Kapitalmärkten

Robert Greil, Merck Finck: “Die zunehmende Nervosität am letzten September-Handelstag könnte indikativ für wieder mehr Volatilität an den Märkten sein.”

Es könnte gut sein, dass der unruhige letzte September-Handelstag ein Vorbote für mehr Nervosität im Oktober ist, so das Münchener Geldhaus. Auf politischer Seite bleibt Spaniens Politik noch diesen Monat Zeit, die dritte Parlamentswahl in Folge zu verhindern. Und der US-Wahlkampf geht endgültig in die heiße Phase – bereits übernächsten Sonntag (9. Oktober) steht das zweite TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump an. Auf der Makro-Seite sollte bereits nächste Woche eine Reihe von Daten mehr Klarheit über die Stimmung der Unternehmen bringen.

Wichtige Markdaten in den USA 

“In den USA sollten die ISM-Indizes eine Erholung des Stimmungsabschwungs vom August zeigen. Alles andere wäre bedenklich hinsichtlich der US-Konjunktur”, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers. Am Mittwoch stehen dann die entsprechenden Umfrageergebnisse für den Dienstleistungssektor an – zusammen mit den Auftragseingängen der Industrie im August, bevor am Freitag der September-Arbeitsmarktbericht den Reigen wichtiger US-Zahlen abrundet.

In Europa ist die Makro-Agenda mit vor allem Eurolands Einzelhandelsumsätzen für August am Mittwoch und tags darauf den deutschen Auftragseingängen sowie am Freitag der Industrieproduktion dünner. “Vorsicht bleibt das Gebot der Stunde – wir setzen daher weiter auf eine breit diversifizierte Anlagestrategie”, resümiert Greil. (fm)

Foto: Merck Finck

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...