7. Juli 2016, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuauflage des Jupiter Asia Pacific Income SICAV

Der börsennotierte Investmentmanager Jupiter Asset Management hat den bestehenden Jupiter Asia Pacific Fonds im Rahmen eines Relaunch umbenannt und neu aufgelegt. Der neue Fondsname lautet jetzt Jupiter Asia Pacific Income SICAV.

China-Konsum-750 in Neuauflage des Jupiter Asia Pacific Income SICAV

Jupiter Asset Management legt eine neue Income-Strategie vor, die sich auf asiatisiche Wertpapiere bezieht.

Als Teilfonds des Jupiter Global Fund SICAV bietet dieser den Anlegern ein Portfolio aus asiatischen, überwiegend aus dem Large-Cap-Segment stammenden Aktien. Damit werden langfristige Kapitalzuwächse und -erträge angestrebt und eine Diversifizierung in der Region Asien-Pazifik ermöglicht. Manager des Fonds ist Jason Pidcock, Head of Strategy, Asian Income bei Jupiter.

Asiatische Industriestaaten bilden Schwerpunkt

Mit einem High-Conviction-Portfolio von typischerweise 40-50 Aktien wird der Jupiter Asia Pacific Income SICAV einen Schwerpunkt auf einige Industriestaaten der Region legen, darunter Australien, Neuseeland und Singapur. Parallel dazu wird er in gut geführte Large-Cap-Unternehmen aus Hongkong, Taiwan, den Philippinen und anderen Ländern investieren. Der Fonds wird sich nicht in Japan engagieren. Jason Pidcock erwartet für den Fonds einen hohen Active Share, keine Länder- oder Sektorenbeschränkungen, einen vergleichsweise geringen Portfolioumschlag sowie geringe Cash-Bestände.

Pidcock ist seit Dezember 2015 für Jupiter tätig und verfügt über mehr als 20 Jahre Investmenterfahrung in Asien. Bei Jupiter verwaltet er einen im März 2016 aufgelegten asiatischen Income-Unit-Trust. In seiner früheren Position managte Pidcock ein 4,4 Milliarden Britische Pfund schweres asiatisches Income-Portfolio, das Renditen oberhalb der Benchmark erzielte.

Pidcock verfolgt eine auf Fundamentaldaten basierende Strategie und investiert in Unternehmen mit Wachstumspotenzial. Darüber hinaus sucht er nach Firmen, die sich verpflichtet haben, ihre Gewinne durch Ausschüttung von Dividenden, sofern angemessen, mit ihren Aktionären zu teilen.  Ein zentraler Bestandteil seiner Strategie ist die Beurteilung der Unternehmensführung.

Die Analyse auf Unternehmensebene, auf deren Basis das Portfolio aufgebaut wird, ist in einen Kontext breiterer makroökonomischer Trends eingebettet: Der Fondsmanager prüft im Rahmen seiner Anlageentscheidungen das allgemeinere politische und wirtschaftliche Umfeld in der Region.

Asiatische Dividendenkultur bietet attraktive Renditen

Jason Pidcock, Manager des Jupiter Asia Pacific Income SICAV: „Die in Asien entstehende Dividendenkultur bietet attraktive Renditen, die es zu finden gilt. Auch der verstärkte Ausbau der Infrastruktur bietet aus meiner Sicht vielfältige Chancen. Daneben interessiere ich mich für den Dienstleistungssektor, der zu einem wichtigen Motor des Handelswachstums geworden ist, von dem wiederum viele Dividenden ausschüttende Unternehmen profitieren.“

Kevin Scott, Head of EMEA bei Jupiter: „Jason Pidcock verfügt über fundierte Kenntnisse der stärksten börsennotierten Unternehmen Asiens sowie über bewährte Kommunikationskanäle zu ihren Führungsteams. Wir sehen im Jupiter Asia Pacific Income SICAV ein attraktives Angebot für Anleger, die auf der Suche nach geografischem Diversifizierungspotenzial innerhalb Asiens durch Engagements in Industrie- und Entwicklungsländern sind. Wir freuen uns, sein großes Talent unserer wachsenden internationalen Kundenbasis zur Verfügung stellen zu können.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...