Anzeige
6. Juli 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hongkong ist teuerster Büromarkt im Premiumsegment

Hongkong ist derzeit im Hinblick auf die nutzerseitig anfallenden Raumkosten der teuerste Büromarkt weltweit. Insgesamt führt die Region Asien das Ranking der teuersten Büromärkte an. Das geht aus der Global Prime Office Occupancy Costs Studie des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

China-Hongkong-750 in Hongkong ist teuerster Büromarkt im Premiumsegment

Top-Büroimmobilien in Hongkong sind mittlerweile teurer als in London. Damit liegt die Stadt an der Weltspitze der teuersten Büroimmobilien.

Hongkong (Central) hat laut der halbjährlich erscheinenden Studie mit Spitzen-Raumkosten von 290 US-Dollar pro Quadratfuß London West End (262 US-Dollar pro Quadratfuß) überholt und führt derzeit das Ranking der teuersten Büromärkte an.

Frankfurt unverändert auf platz 47

Weitere Märkte der Top fünf seien Peking (Finance Street) mit 188 US-Dollar pro Quadratfuß, Peking (Central Business District, CBD) mit 182 US-Dollar pro Quadratfuß und Hongkong (West Kowloon) mit 179 US-Dollar pro Quadratfuß. Frankfurt erreiche mit 61 US-Dollar pro Quadratfuß erneut Platz 47 der 126 analysierten Bürozentren.

Die Raumkosten bei Premium-Büroflächen – welche die Miete zuzüglich der örtlichen Steuern und Servicegebühren beinhalten – seien innerhalb eines Jahres weltweit um durchschnittlich 2,4 Prozent angestiegen. Der größte Anstieg von 2,7 Prozent sei in der Region Asien-Pazifik zu beobachten. In der Region Amerika haben sich die Spitzenmieten um 2,3 Prozent erhöht, in EMEA um 2,1 Prozent.

Mangelnde Inflation treibt Preise

Die Erholung des Immobilienmarktes in Irland habe sich beschleunigt: Während Dublin in Zeiten des Abschwungs noch einen Rückgang der Mieten um 50 Prozent verzeichnete, zeige sich hier von den 126 untersuchten Städten der zweitgrößte Anstieg der Premium-Raumkosten innerhalb eines Jahres (Plus 16,6 Prozent). Nur Hongkong West Kowloon habe mit 19,5 Prozent einen höheren Anstieg aufzuweisen.

In Nordamerika habe sich der Immobilienmarkt grundlegend verbessert – sowohl Atlanta (Downtown) und Seattle (Downtown) sind unter den zehn Märkten mit den am schnellsten wachsenden Premium-Raumkosten.

“Wir gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft weiterhin wachsen wird. Entsprechend wird der globale Dienstleistungssektor, und damit der Hauptmieter von Top-Büroimmobilien, auch in zwischenzeitlichen Phasen der Volatilität weiter expandieren. Die niedrigen Inflationsraten verstärken die Bedeutung des Anstiegs der Premium-Raumkosten sowohl für die Mieter als auch die Investoren”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: Büromärkte weltweit

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...