8. Dezember 2016, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuberger Berman: “Alternative Quellen für robuste Erträge”

Der US-Asset-Manager Neuberger Berman will zwei neue Multi-Asset-Fonds auflegen, mit denen der Zinsentwicklung entgegengewirkt werden soll.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Neuberger Berman: Alternative Quellen für robuste Erträge

Auch der Neuberger Berman Multi-Asset Class Income Fund ist bestrebt, attraktive Erträge zu erzielen.

Mit dem Neuberger Berman Multi-Asset Risk Premia Fund und dem Neuberger Berman Multi-Asset Class Income Fund will der Vermögensverwalter sein Angebot an Multi-Asset-Lösungen erweitern.

“Erhöhte Bewertungen in vielen traditionellen Anlagemärkten”

Erik Knutzen, CIO für den Bereich Multi-Asset bei Neuberger Berman und leitender Manager des Multi-Asset Class Income Fund, sagt dazu: “Die Kombination aus niedrigen Zinsen, einer niedrigen Inflation, verhaltenem Wirtschaftswachstum und erhöhten Bewertungen in vielen traditionellen Anlagemärkten zwingt die Anleger dazu, sich nach alternativen Quellen robuster Erträge und Möglichkeiten zur Diversifizierung umzusehen, wenn sie ihre Anlageziele erreichen wollen.”

Ajay Jain, Head of Multi Asset Class und Co-Portfoliomanager des Neuberger Berman Multi-Asset Risk Premia Fund fügt hinzu: “Alternative Strategien, die sich an Risikoprämien orientieren, bieten den Anlegern neue Ertragsquellen. Diese können von den Faktoren, die sich in der Vergangenheit als ertragreich erwiesen haben, erheblich abweichen. Der Fonds hält Long-/Short-Positionen in liquiden Märkten, von Aktien und Anleihen bis hin zu Währungen und Rohstoffen, mit einem Volatilitätsziel von fünf Prozent. Er strebt über den Anlagezyklus hinweg absolute Renditen an, unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung.”

Vier unterschiedliche Anlagestile

Der Fonds nutzt dazu vier verschiedene Anlagestile: Value, Momentum, Carry und Liquidität. Sie kommen in Kombination und unter Einsatz eines risikoparitätsbasierten Ansatzes im Portfolio zum Einsatz. Der Fonds ist ausgewogen diversifiziert und vermeidet die übermäßige Konzentration auf einen bestimmten Stil, eine besondere Anlageklasse oder Prämie. In Bezug auf die zugrundeliegenden Prämien und Renditefaktoren herrscht hohe Transparenz für die Anleger.

Erik Knutzen weiter: “Angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfelds erfüllen traditionelle Renditequellen die Bedürfnisse ertragsbewusster Anleger häufig nur noch unzureichend. Wir sind davon überzeugt, dass eine überlegte Diversifizierung, die mehrere, nicht miteinander korrelierende Ertragsquellen umfasst, der beste Weg ist, um die Ertragsrendite zu erhöhen und die Volatilität zu dämpfen.”

Best-Ideas-Ansatz beim Neuberger Berman Multi-Asset Class Income

Auch der Neuberger Berman Multi-Asset Class Income Fund ist bestrebt, attraktive Erträge zu erzielen. Dazu wird ein Best-Ideas-Ansatz genutzt, der von unterschiedlichen, nicht miteinander korrelierenden Ertragsquellen profitiert, und zwar sowohl bei traditionellen als auch bei alternativen Vermögenswerten. Im Anleihensegment nutzt der Fonds Chancen bei Staatsanleihen und Unternehmensanleihen weltweit, wie auch bei Anleihen aus Schwellenländern (EMD), High-Yield-Titeln und Senior Loans. Im Aktiensegment richtet der Fonds sein Augenmerk auf globale Titel mit hohem Dividendenpotenzial, globale REITs und MLPs. Im Segment der alternativen Anlagen plant er Allokationen in Absolute-Return-Strategien, Risikoprämien und Optionen. Außerdem nutzt der Fonds taktische Anlagechancen und Währungs-Overlays. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...