10. November 2016, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robin Hood für die Verlierer der Globalisierung

Robert Halver, Baader Bank, mit seiner Sicht auf die 45. US-Präsidentschaftswahl und die Politik des künftigen Präsidenten Donald Trump.

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in Robin Hood für die Verlierer der Globalisierung

Robert Halver, Baader Bank

Der Ausgang der Wahlen macht deutlich: Der US-Mittelstand hat gelinde gesagt die Schnauze voll, dass es ihm wirtschaftlich immer schlechter geht. Nach Inflation liegen die Löhne der Amerikaner weiter unter dem Vorkrisenniveau des Jahres 2007. Über 45 Millionen Amerikaner leben von Lebensmittelmarken – ein Siebtel der Bevölkerung. Und diejenigen die Arbeit haben, gehen wegen des Lohn-Dumpings teilweise mehreren Jobs nach, um über die Runden zu kommen. Auch Akademiker beklagen sich immer mehr, dass sie ihren Studentenkredit erst pünktlich zu ihrem Ableben bezahlt haben werden. Gute Jobs sind selbst für sie nicht mehr ausgemachte Sache.

Washington als Reich des politischen Bösen

In dieser Stimmungslage hat Trump es geschafft, sich bei den vermeintlichen Verlierern der Globalisierung im angeschlagenen “Rostgürtel” – der ältesten und größten Industrieregion der USA –als Robin Hood zu verkaufen, der gegen den Sheriff von Nottingham alias Washington ankämpft. Washington gilt für unzählige Amerikaner als das “evil empire”, das Reich des politischen Bösen, dessen Elite zuerst an sich selbst denkt.

Trump wird politisch abspecken

Dennoch glaube ich, dass das, was im Wahlkampf sehr heiß gekocht wurde, in der Amtszeit von Trump deutlich weniger heiß serviert wird. Trump ging es darum, mit knackigen Themen Aufmerksamkeit wecken und damit die Wahl zu gewinnen. Er wird politisch abspecken, auch weil ihn eine republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus und Senat – je größer die Mehrheit, desto größer die Zwietracht in der eigenen Partei – bremsen wird. Ich unterstelle außerdem, dass Trump kein Aktenleser ist. Das spricht dafür, dass er die zweite und dritte Ebene die “Drecksarbeit” machen lässt. Mitte des nächsten Jahres könnten wir alle gemeinsam feststellen: So schlimm, wie wir gedacht haben, ist es nicht gekommen.

Seite zwei: Finanzmärkte toben sich emotional aus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...