21. Juni 2016, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffe: Gelb oder Schwarz?

Viele Rohstoffe sind seit Jahresbeginn im Aufwind. Gold, Silber, Öl, Kupfer und Nickel haben zum Teil deutlich zugelegt. Steht ein Rohstoff-Boom bevor? Eher nicht, denn dazu fehlen drei Treiber. Gastkommentar von Uwe Zimmer, Meridio Vermögensverwaltung AG.

Meridio Foto Uwe Zimmer Ausschnitt in Rohstoffe: Gelb oder Schwarz?

Uwe Zimmer untersucht die aktuelle Lage an den Rohstoffmärkten.

Industriemetalle wie Kupfer und Nickel werden teurer, wenn die Nachfrage steigt, zumindest in der Theorie. In der Praxis ist die Nachfrage derzeit eher gedämpft, was an der weltweit schleppenden Konjunktur liegt. Trotzdem haben die Metalle zugelegt, rund sieben Prozent seit Jahresbeginn. Ein echter Höhenflug ist aber nicht zu erwarten, dazu fehlt es an neuer, echter Nachfrage. Und am Verbrauch, denn derzeit werden wohl eher die Lager gefüllt. Wirklich mehr produziert wird nicht, also sollte der Anstieg wieder zum Stillstand kommen. Ähnliches gilt für Öl, auch hier fällt stark steigende Nachfrage angesichts der Weltwirtschaft als Treiber aus.

Risiken haben zugenommen

Unsicherheit und Krisenangst dagegen haben in den vergangenen Wochen eher zugenommen. Brexit, Grexit und die Flüchtlinge halten Europa in Atem, der Nahe Osten kommt nicht zur Ruhe, in den USA stehen Wahlen an. Es gibt also genug Gründe für Unsicherheit und Skepsis. Aber ist das wirklich alles so neu? Geht es nicht vielmehr um das Geschäft mit der Angst? Gerade bei Gold, Silber und Platin ist das anzunehmen. Hier nutzen die Propagandisten des Untergangs jede Gelegenheit, alte Krisen neu auf den Tisch zu bringen – und mit der neu angefachten Angst wieder zu verdienen.

Interessanterweise sind es am wenigsten die Banken, die wirklich auf der Käuferseite stehen. Sie kaufen für Kunden und verdienen daran, halten aber nur geringe Bestände. So groß kann die Angst bei den Profis also nicht sein. Beim Öl dagegen könnte tatsächlich ständig mit einer echten Krise gerechnet werden. Syrien und vor allem der Irak fördern und liefern trotz Krieg beziehungsweise Bürgerkrieg. Änderungen in der militärischen Lage können hier tatsächlich schnell zu Förderausfällen führen.

Iran bietet wieder mehr Öl an

Allerdings würde auch das nur die schnell steigende Fördermenge des wieder in den Markt drängenden Iran kompensieren. Mittlerweile fördert der Iran fast schon die geplanten vier Millionen Barrel Öl pro Tag und sichert sich damit wieder Marktanteile. Irgendwann aber wird er seine gewünschte Fördermenge erreicht haben. Der Markt wird sich dann darauf einstellen und die OPEC tatsächlich vielleicht wieder eine gewisse Macht erhalten. Das aber ist noch Zukunftsmusik, die Krisenangst fällt als Treiber der Preise derzeit also ebenfalls aus.

Bliebe noch der Liebhaberwert, die Freude am Schönen. Das mag für Edelmetalle noch als Grund für einen Preisanstieg durchgehen. Einen wirklichen Boom aber hat es in der Schmuckindustrie in den vergangenen Monaten nicht gegeben, daher kann der Preisanstieg also weder kommen noch wird er dadurch befeuert. Es ist also wieder einmal nur die irrationale Spekulation, die die Preise derzeit befeuert. Für Anleger ist es dabei wahrscheinlich besser, auf das schwarze Gold zu setzen denn auf das gelbe. Denn das Schwarze hat wenigstens noch einen Brennwert. Bei Gold dagegen verbrennen sich die meisten nur die Finger. Uwe Zimmer ist Vorstand der Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln.

Foto: Meridio Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...