Anzeige
21. Juni 2016, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffe: Gelb oder Schwarz?

Viele Rohstoffe sind seit Jahresbeginn im Aufwind. Gold, Silber, Öl, Kupfer und Nickel haben zum Teil deutlich zugelegt. Steht ein Rohstoff-Boom bevor? Eher nicht, denn dazu fehlen drei Treiber. Gastkommentar von Uwe Zimmer, Meridio Vermögensverwaltung AG.

Meridio Foto Uwe Zimmer Ausschnitt in Rohstoffe: Gelb oder Schwarz?

Uwe Zimmer untersucht die aktuelle Lage an den Rohstoffmärkten.

Industriemetalle wie Kupfer und Nickel werden teurer, wenn die Nachfrage steigt, zumindest in der Theorie. In der Praxis ist die Nachfrage derzeit eher gedämpft, was an der weltweit schleppenden Konjunktur liegt. Trotzdem haben die Metalle zugelegt, rund sieben Prozent seit Jahresbeginn. Ein echter Höhenflug ist aber nicht zu erwarten, dazu fehlt es an neuer, echter Nachfrage. Und am Verbrauch, denn derzeit werden wohl eher die Lager gefüllt. Wirklich mehr produziert wird nicht, also sollte der Anstieg wieder zum Stillstand kommen. Ähnliches gilt für Öl, auch hier fällt stark steigende Nachfrage angesichts der Weltwirtschaft als Treiber aus.

Risiken haben zugenommen

Unsicherheit und Krisenangst dagegen haben in den vergangenen Wochen eher zugenommen. Brexit, Grexit und die Flüchtlinge halten Europa in Atem, der Nahe Osten kommt nicht zur Ruhe, in den USA stehen Wahlen an. Es gibt also genug Gründe für Unsicherheit und Skepsis. Aber ist das wirklich alles so neu? Geht es nicht vielmehr um das Geschäft mit der Angst? Gerade bei Gold, Silber und Platin ist das anzunehmen. Hier nutzen die Propagandisten des Untergangs jede Gelegenheit, alte Krisen neu auf den Tisch zu bringen – und mit der neu angefachten Angst wieder zu verdienen.

Interessanterweise sind es am wenigsten die Banken, die wirklich auf der Käuferseite stehen. Sie kaufen für Kunden und verdienen daran, halten aber nur geringe Bestände. So groß kann die Angst bei den Profis also nicht sein. Beim Öl dagegen könnte tatsächlich ständig mit einer echten Krise gerechnet werden. Syrien und vor allem der Irak fördern und liefern trotz Krieg beziehungsweise Bürgerkrieg. Änderungen in der militärischen Lage können hier tatsächlich schnell zu Förderausfällen führen.

Iran bietet wieder mehr Öl an

Allerdings würde auch das nur die schnell steigende Fördermenge des wieder in den Markt drängenden Iran kompensieren. Mittlerweile fördert der Iran fast schon die geplanten vier Millionen Barrel Öl pro Tag und sichert sich damit wieder Marktanteile. Irgendwann aber wird er seine gewünschte Fördermenge erreicht haben. Der Markt wird sich dann darauf einstellen und die OPEC tatsächlich vielleicht wieder eine gewisse Macht erhalten. Das aber ist noch Zukunftsmusik, die Krisenangst fällt als Treiber der Preise derzeit also ebenfalls aus.

Bliebe noch der Liebhaberwert, die Freude am Schönen. Das mag für Edelmetalle noch als Grund für einen Preisanstieg durchgehen. Einen wirklichen Boom aber hat es in der Schmuckindustrie in den vergangenen Monaten nicht gegeben, daher kann der Preisanstieg also weder kommen noch wird er dadurch befeuert. Es ist also wieder einmal nur die irrationale Spekulation, die die Preise derzeit befeuert. Für Anleger ist es dabei wahrscheinlich besser, auf das schwarze Gold zu setzen denn auf das gelbe. Denn das Schwarze hat wenigstens noch einen Brennwert. Bei Gold dagegen verbrennen sich die meisten nur die Finger. Uwe Zimmer ist Vorstand der Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln.

Foto: Meridio Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...