9. September 2016, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Veritas Investment bringt Produktinnovation im ETF-Portfolio Global

Der Vermögensverwalter Veritas Investment wendet zum ersten Mal in einem seiner Portfolios Smart-Beta-ETFs an. Hierbei kommt die bekannte Kennziffer Schiller-KGV zum Einsatz.

Shutterstock 378393766 in Veritas Investment bringt Produktinnovation im ETF-Portfolio Global

Veritas Investment wendet verstärkt von Smart-Beta-ETFs an

Für die alljährliche Neuallokation des ETF-Porfolio Global (DE000A0MKQK7) nutzt die Frankfurter Investmentboutique einen ETF auf Basis des sogenannten Schiller-KGVs. Beim klassischen KGV wird der derzeitige Aktienkurs mit dem für das laufende Jahr erwarteten Gewinn ins Verhältnis gesetzt. Das Schiller-KGV wird auf Basis der durchschnittlichen Gewinne der vergangenen zehn Jahre berechnet. Zudem werden die Gewinne inflationsadjustiert. Diese Gewinnreihe wird als gleitender Durchschnitt ins Verhältnis zum aktuellen Kurs gesetzt, um besonders attraktiv bewertete Branchen zu ermitteln. Im Portfolio des ETF-Porfolio Global wird die Smart-Beta-Strategie zukünftig 50 Prozent des ETF-Exposures für Aktienfonds Nordamerika ausmachen.

Insgesamt liegt der Anteil nordamerikanischer Aktienfonds kaum verändert bei rund 31 Prozent. Die regionale Gewichtung des Fonds verändert sich grundsätzlich nur leicht. Schwellenländer machen nun einen Anteil von rund 37 Prozent aus (zuvor 38,4 Prozent). Argentinien wird nicht mehr vertreten sein – dafür wird Belgien aufgenommen. Somit erhöht sich der Anteil der Developed Countries von 61,6 Prozent auf 63 Prozent.

Die jährliche Anpassung der Asset Allokation orientiert sich an der wirtschaftlichen Leistungskraft der einzelnen Volkswirtschaften, gemessen am realen Bruttoinlandsprodukt. „Unser Ziel ist es, ein weltweites Portfolio zusammenzustellen, dass die tatsächliche wirtschaftliche Leistungskraft dieser Länder wiederspiegelt – und nicht ihre jeweilige Marktkapitalisierung“, so Marcus Russ, Senior Portfolio Manager bei Veritas Investment. Auf diese Weise sind beispielsweise Aktienmärkte mit hoher Marktkapitalisierung nicht überproportional stark im Portfolio vertreten, die sich in der Bewertung weit von ihren Fundamentaldaten entfernt haben. „Genau diese Reduzierung von möglichen Blasenbildungen ist für uns ein wichtiges Argument, nun auch auf Smart-Beta-ETFs zu setzen. Sie erlauben uns einen entspannten Blick auf die Bewertung des US-amerikanischen Marktes und sollten die Performance des Fonds weiter steigern“, so Russ weiter.

Der ETF-Porfolio Global wurde bereits 2008 in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa aufgelegt und speziell für Privatanleger konzipiert. „Mit dem ETF Porfolio Global bieten wir unseren Kunden einen einfachen und kostengünstigen Zugang zu einem bewusst breit diversifizierten Aktien-ETF- Portfolio. Mit der Integration von Smart-Beta-ETFs entwickelt Veritas Investment den Investmentansatz des Fonds weiter“, erläutert Marc Mutscheller, Produktmanager bei der ING-Diba die Fortsetzung der langjährigen Kooperation mit Veritas Investment.

Die diesjährige Performance (YTD) des Fonds lag zum 07.09.2016 bei +4,17 Prozent. In den letzten drei Jahren hat der Fonds ein Plus von 30,55 Prozent erzielt. Das Fondsvolumen liegt aktuell bei fast 37 Millionen Euro. Ein Ausgabeaufschlag wird nicht erhoben. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...