22. Dezember 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter empfehlen US-Aktien

Derzeit machen sich viele Anleger intensive Gedanken, wie sie sich für das kommende Jahr auf dem Kapitalmarkt positionieren.

NYSE in Vermögensverwalter empfehlen US-Aktien

Für das Jahr 2017 stehen US-Aktien und Sachwerte hoch im Kurs.

Führende unabhängige Vermögensverwalter und Anlagespezialisten empfehlen Privatanlegern, ihre Depots 2017 breiter aufzustellen, mehr in Alternatives zu investieren und den Rentenanteil zu reduzieren. Dies sind die Kernergebnisse der vierten alljährlichen Umfrage von Universal-Investment. Befragt wurden Anfang Dezember rund 25 unabhängige Vermögensverwalter, die erfolgreich Private-Label-Fonds steuern. Neben Prognosen zur globalen Marktentwicklung bat Universal-Investment die Vermögensverwalter auch um zwei Empfehlungen: Welche Anlageklassen sollten Privatanleger in den nächsten Monaten bevorzugen? Auf welche Anlageregionen sollten sie dabei setzen?

Insgesamt empfehlen die Vermögensverwalter zu einer bereiteren Streuung, neben 47 Prozent Aktien (Vorjahr: 53 Prozent) empfehlen sie erstmals auch einen etwas größeren Anteil an Alternatives (6 Prozent), also beispielsweise Sachwerte, und eine weitere Reduzierung des Rentenanteils von 26 Prozent (2016) auf 21 Prozent für 2017. Den Löwenanteil des Portfolios sollten dabei mit 39 Prozent Aktien aus den Industrienationen bilden. “Die Bandbreite der Empfehlung für die Aktienquote ist groß und schwankt zwischen 30 Prozent und 85 Prozent. Das zeigt, wie vielfältig unabhängige Vermögensverwalter aufgestellt sind”, so Bernd Vorbeck, Sprecher der Geschäftsführung von Universal-Investment. Für Gold und Edelmetalle empfehlen sie einen Anteil von acht Prozent nach fünf Prozent im Vorjahr.

Länderempfehlung: USA hoch, Europa runter

Sicherlich auch aufgrund der robusten Entwicklung in Deutschland sollte der Heimatmarkt 24 Prozent des Portfolios ausmachen. Der Euro-Raum als Spitzenreiter aus dem Vorjahr (31 Prozent) ist nun mit 26 Prozent auf Rang zwei hinter die USA mit 27 Prozent zurückgefallen. Anlagen in den Schwellenländern sollten wiederum etwas höher gewichtet werden.

Empfehlung für 2017 auf den Punkt gebracht

Unterm Strich macht die unsicherere Weltlage die Prognose für die Vermögensverwalter nicht einfacher: “Politische Börsen werden kurze Beine haben”, so Thomas Lange von Lange Assets & Consulting aus Hamburg. Auch deswegen hält Volker Bersch von Anoba hohe Cash-Bestände für sehr wichtig. Und Christian Mallek vom Berliner Vermögensverwalter Sigavest empfiehlt Anlegern: “Bleiben Sie flexibel, denn jedes Mal, wenn man glaubt, den Schlüssel zum Verständnis der Finanzmärkte gefunden zu haben, wird kurz darauf das Schloss ausgewechselt.”

Aber selbstverständlich sehen die Vermögensexperten auch Chancen an den Kapitalmärkten: “Unsere Favoriten sind dividendenstarke Weltmarktführer, da zum einen hunderte Millionen junger und immer besser ausgebildeter Menschen weltweit erstmals in den Konsum hinein wachsen und zum anderen Unternehmen hervorragende Rahmenbedingungen vorfinden”, so Andreas Grünewald vom Münchner Vermögensverwalter FIVV. Im Blick haben sollten Privatanleger aber auch nachhaltige Anlagen: “Jede Anlageentscheidungen entfaltet auch immer eine gesellschaftliche Wirkung. Zu vielen wichtigen Themen, wie zum Beispiel Mikrofinanz oder Klimaschutz gibt es innovative Investmentangebote, die sicherlich einen Blick wert sind”, so Ulrich Weber von der GLS Bank. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...