27. Februar 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege-3 in Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

Robert Greil wartet mit Spannung auf die Trump-Rede am Dienstag.

Dabei könnte der neue US-Präsident – wie kürzlich in Aussicht gestellt – seine Pläne gerade in Sachen Steuersenkungen näher erläutern und seine Wirtschaftspolitik insgesamt darlegen. Die Finanzmärkte warten gespannt auf konkrete Zahlen, etwa zur avisierten Senkung der Unternehmenssteuern.

USA mit vielen Konjunkturdaten

Auf volkswirtschaftlicher Seite stehen in Amerika heute die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter an, bevor am Dienstag die zweite Schätzung des Wirtschaftswachstums im Schlussquartal 2016 sowie das Februar-Verbrauchervertrauen und am Mittwoch die ISM-Einkaufsmanagerstimmung für die Industrie folgen. Am Freitag kommt dann noch die entsprechende ISM-Umfrage für den Dienstleistungssektor.

In Euroland wird vor allem die vorläufige Februar-Inflation am Dienstag sowie der Arbeitsmarktbericht für Januar am Donnerstag interessant, aber auch die Einzelhandelsumsätze für den Auftaktmonat 2017 am Freitag. In Deutschland stehen am Mittwoch ebenfalls die vorläufige Februar-Inflation sowie der Arbeitsmarktbericht für Februar auf der Agenda.

Preise dürften weiter anziehen

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers kommentiert: “Die Märkte fiebern den konkreten Plänen Donald Trumps entgegen – sie könnten wieder mehr Volatilität an die Börsen zurückbringen.” Zahlreiche Indikatoren würden dafür sprechen, dass der weltweite Inflationstrend nach oben gerichtet bleibe. “Die ISM-Indizes sollten die anhaltend gute US-Unternehmensstimmung untermauern.“ (tr)

Foto: Merck Finck Privatbankiers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...