Anzeige
26. September 2017, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

DJE-Moritz-Rehmann-Kopie in Bargeldlose Zukunft

Moritz Rehmann: “Kreditkartenanbieter können ihren Erfolg nur fortsetzen, wenn sie mit dem etablierten Handel und Fintechs gleichermaßen kooperieren.”

Elektronische Zahlungsmittel statt Münzen und Scheinen: Was schon im Online-Handel Grundlage jeder Transaktion ist, wird nun auch bei den alltäglichen Zahlungsvorgängen Realität. 2016 lag das globale Transaktionsvolumen laut Statista bei 2,3 Billionen Dollar. 93 Prozent davon entfielen auf den E-Commerce. Zwischen 2016 und 2021 wird sich das über mobile Anwendungen gezahlte Volumen mehr als verzehnfachen, diese Zahlen melden Trend One und Statista.

Autos zahlen selbstständig

Möglich wird dies durch technische Fortschritte. Ein Beispiel hierfür ist die Nahfunktechnologie NFC, die kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone ermöglicht. Dies ist auch möglich mit Kleidungsstücken mit integrierten Chips und Smartwatches.

Auch die Automobilbranche schließt sich diesem Trend an. Schon bald werden Autos mit integrierten Ortungs- und Zahlungssystemen Tankrechnungen oder Parktickets eigenständig bezahlen.

Obwohl die Kreditkarten-Nutzung in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, werden noch über drei Viertel aller Einkäufe mit Bargeld beglichen. Im Kontrast dazu stehen Schweden und Dänemark als Spitzenreiter beim bargeldlosen Zahlen.

Gute Aussichten für Aktionäre

Die Dänen bezahlen nur noch bei 25 Prozent ihrer Einkäufe bar. In Schweden gibt es Läden, die überhaupt kein Bargeld mehr annehmen. Bis 2030 soll das Land komplett bargeldfrei funktionieren, wie aus der Studie “Kartengestütze Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017” des EHI Retail Institutes hervorgeht.

Während der bargeldlose Zahlungsverkehr laut Statista 2015 noch bei 112 Milliarden Transaktionen lag, werden für 2020 177 Milliarden Transaktionen vorhergesagt. Das sind gute und vor allem profitable Aussichten für Anbieter von Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr – und für deren Aktionäre. Weltweit sind zurzeit rund 20 Anbieter von bargeldlosen Bezahllösungen börsennotiert. Ihre Geschäftsmodelle und Produkte reichen von der klassischen Kreditkarte über Online-Bezahlverfahren bis hin zu App-basierten Mobile Wallets.

Kreditkartenanbieter profitieren von langjähriger Erfahrung und einem gut ausgebauten Netzwerk. Sie zählen bislang zu den größten Profiteuren, können ihren Erfolg aber nur fortsetzen, wenn sie mit dem etablierten Handel und Fintechs gleichermaßen kooperieren.

Anbieter alternativer Bezahlsysteme profitieren insbesondere vom wachsenden Online-Handel. Schon heute nutzen die Konsumenten häufiger die alternativen Zahlungsmöglichkeiten als die Zahlung per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren. Diese Anbieter sind außerdem im Bereich mobiler Bezahl- und Geldtransfersysteme aktiv. Steigende Umsatzzahlen, Gewinnprognosen und Aktienrückkäufe wurden von den führenden Anbietern in diesem Segment bereits angekündigt.

Neuzugänge nicht ignorieren

Mobile Wallets auf den Smartphones ersetzen das klassische Portemonnaie. Allein aufgrund der hohen Nutzerzahlen könnten die renommierten Internet-Unternehmen mit dieser Bezahlungsart einen maßgeblichen Anteil des Geschäfts anziehen. Um gezielt auf den Trend zum bargeldlosem Bezahlen zu setzen, eigenen sich die Aktien der Internet-Riesen wegen der Vielzahl ihrer Geschäftsfelder aber nur begrenzt.

Auch die Newcomer am Markt sind einen Blick wert. Zwar müssen sie vergleichsweise hohe Markteintrittsbarrieren überwinden, doch ist das Segment dynamisch und bietet immer wieder Investitionsmöglichkeiten. Gerade im strukturell anspruchsvollen Finanz- und insbesondere Bankensektor machen es neue Technologien möglich, das Wachstumsprofil und die Investitionschancen zu verbessern.

Moritz Rehmann ist Analyst bei der DJE Kapital AG, unter anderem verantwortlich für die Sektoren Banken und Versicherungen.

Foto: DJE

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Was Sie vor dem Goldkauf wissen müssen

Gold hilft selten, die Rendite eines Portfolios zu steigern, dennoch sollten Anleger nicht darauf verzichten. Das hat mehrere Gründe. Investoren sollten aber vor dem Kauf wissen, welche Anlageform von Gold für ihre Wünsche am besten geeignet ist. Gastbeitrag von Dominik Lochmann, ESG

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...