Anzeige
28. Dezember 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: “Kein seriöses Anlageinstrument”

Der umstrittene Bitcoin ist nach Ansicht der Commerzbank kein Thema für die breite Masse der Anleger. Laut Vorstand Michael Mandel ist die Kryptowährung kein seriöses Anlageinstrument. Privatkunden würde er den Einstieg nicht empfehlen.

Bitcoin: Kein seriöses Anlageinstrument

Seit Anfang des Jahres ist der Wert eines Bitcoin von 1.000 US-Dollar auf kurzzeitig fast 20.000 Dollar gestiegen.

“Ist der Bitcoin ein Massenphänomen? Sicherlich nicht”, sagte Privatkundenvorstand Michael Mandel den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt. “Das Thema wird aus meiner Sicht zu sehr gehypt.”

Seit Anfang des Jahres ist der Wert eines Bitcoin von 1.000 US-Dollar auf kurzzeitig fast 20.000 Dollar gestiegen. Ausschläge von mehreren Tausend Dollar am Tag nach oben oder unten sind keine Seltenheit.

Notenbanker warnen angesichts dieser Unberechenbarkeit seit längerem vor der Geldanlage in Bitcoin. “Der Bitcoin ist mangels Kontrolle kein seriöses Anlageinstrument”, warnte auch Mandel.

Bitcoin: “einfach zu risikoreich”

“Es gibt Kunden, die interessiert die Bitcoin-Entwicklung natürlich”, sagte der Commerzbank-Vorstand. “Aber konkrete Handelsanfragen gab es in unseren Filialen nicht. Die werden digital abgewickelt.”

Einem Privatkunden würde er den Einstieg nicht unbedingt empfehlen: “Das ist einfach zu risikoreich, wenn man sich die Ausschläge anschaut.” Der Bitcoin wird auf spezialisierten Handelsplattformen im Internet gehandelt.

Seit kurzem können Anleger auch mit Terminkontrakten an klassischen Börsen auf die Entwicklung der Kryptowährung wetten. “Ich kenne einige Leute, die bei Bitcoin engagiert sind”, sagte Mandel. “Bei Vorstandssitzungen ist das aber kein Thema. Hier geht es vor allem um die Technik dahinter.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...