28. Dezember 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: “Kein seriöses Anlageinstrument”

Der umstrittene Bitcoin ist nach Ansicht der Commerzbank kein Thema für die breite Masse der Anleger. Laut Vorstand Michael Mandel ist die Kryptowährung kein seriöses Anlageinstrument. Privatkunden würde er den Einstieg nicht empfehlen.

Bitcoin: Kein seriöses Anlageinstrument

Seit Anfang des Jahres ist der Wert eines Bitcoin von 1.000 US-Dollar auf kurzzeitig fast 20.000 Dollar gestiegen.

“Ist der Bitcoin ein Massenphänomen? Sicherlich nicht”, sagte Privatkundenvorstand Michael Mandel den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt. “Das Thema wird aus meiner Sicht zu sehr gehypt.”

Seit Anfang des Jahres ist der Wert eines Bitcoin von 1.000 US-Dollar auf kurzzeitig fast 20.000 Dollar gestiegen. Ausschläge von mehreren Tausend Dollar am Tag nach oben oder unten sind keine Seltenheit.

Notenbanker warnen angesichts dieser Unberechenbarkeit seit längerem vor der Geldanlage in Bitcoin. “Der Bitcoin ist mangels Kontrolle kein seriöses Anlageinstrument”, warnte auch Mandel.

Bitcoin: “einfach zu risikoreich”

“Es gibt Kunden, die interessiert die Bitcoin-Entwicklung natürlich”, sagte der Commerzbank-Vorstand. “Aber konkrete Handelsanfragen gab es in unseren Filialen nicht. Die werden digital abgewickelt.”

Einem Privatkunden würde er den Einstieg nicht unbedingt empfehlen: “Das ist einfach zu risikoreich, wenn man sich die Ausschläge anschaut.” Der Bitcoin wird auf spezialisierten Handelsplattformen im Internet gehandelt.

Seit kurzem können Anleger auch mit Terminkontrakten an klassischen Börsen auf die Entwicklung der Kryptowährung wetten. “Ich kenne einige Leute, die bei Bitcoin engagiert sind”, sagte Mandel. “Bei Vorstandssitzungen ist das aber kein Thema. Hier geht es vor allem um die Technik dahinter.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...