15. November 2017, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: Doch kein Betrug?

So lässt sich auch erklären, dass der Bitcoinkurs in 2017 stark gestiegen ist, als die Marktteilnehmer noch davon ausgingen, dass ein Großteil der Community auf Segwit2x umstellen würde. Profitiert hat allerdings Bitcoin Cash, deren Blockchain achtmal größere Blöcke hat. Erst am 13. November kam es auch hier zu einer Umstellung des Mining-Algorithmus, der bisher allerdings nicht zu einer Spaltung geführt hat, sondern von allen angeschlossenen Servern übernommen wurde.

Entwicklung des Bitcoin Cash Kurses über die letzten 14 Tage

Hour CryptoCompare Index BCH USD 337 11510673694531 in Bitcoin: Doch kein Betrug?

Quelle: Cryptocompare.com, 14.11.2017

Viele Kritiker bemängeln jedoch nicht in erster Linie die technischen Probleme, sondern dass Kryptowährungen nicht durch eine Zentralbank oder Edelmetalle gedeckt sind. Bitcoin hat nur dann einen Wert, wenn sich Nutzer darauf verlassen können, Tokens in Güter oder Fiatgeld umtauschen zu können.

Was Kritiker über Bitcoin sagen

“Meiner Meinung nach gibt es eine gigantische spekulative Blase im Zusammenhang mit Bitcoin. Er ist weder eine ernsthafte Zahlungsmethode noch eine gute Möglichkeit, Kapital zu sparen. Der Bitcoin ernährt sich von sich selbst. Es gibt keine fundierten Gründe dafür, dass der Bitcoin ein hohes Preisniveau erreichen wird”, sagte der Ökonom Nouriel Roubini dazu in einem Interview mit dem “Businessinsider”.

Aus Sicht von Warren Buffett ist der größte Nachteil von Bitcoin , dass sich damit nichts produzieren lässt. “Man kann Bitcoin nicht bewerten, weil es kein wertschöpfendes Asset ist. In diesem Sinne ist es eine echte Blase”, sagte Buffett wiederholt. Der CEO von JP Morgan Jamie Dimon bezeichnete Bitcoin sogar als Betrug.

Berühmte Befürworter

Doch hat die digitale Währung auch Befürworter, wie Bart Chilton, ehemaliges Kommissionsmitglied der US-Aufsichtsbehörde für den Warenterminhandel: “Ich denke nicht, dass Bitcoin Betrug oder ein Schneeballsystem ist. Menschen nutzen Bitcoin, um damit Güter zu kaufen, also ist es kein Schwindel. Die Wertentwicklung von Bitcoin ist nachhaltig, wenn auch eventuell nicht zu den aktuellen Preisen.”

Der CEO der Goldman Sachs Group, Lloyd Blankfein ist noch unentschlossen: “Es gab einmal eine Zeit, da enthielt eine Fünf-Dollar-Münze auch noch Gold im Wert von fünf US-Dollar. Jetzt haben wir Papier, das alleine durch die Aussage des Staates gedeckt ist. Vielleicht können wir in einer neuen Welt auch eine Währung haben, die durch Konsens gedeckt ist.”

Einem positiven Aspekt, den alle Kryptowährungen gemeinsam haben, stimmen selbst Kritiker zu: Das Konzept der Blockchain hat enormes Potenzial. “Das ist eine große Chance, die Produktivität in vielen Unternehmen zu steigern und ich denke, dass die Technologie etwas sehr Gutes ist”, so Roubini. (kl)

Foto: Shutterstock

Weitere Beiträge zum Thema Bitcoin:

Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

“Bitcoin ist für fast jeden Investor zu riskant”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...