10. März 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Aktuell ist die Pharmabranche dringend auf der Suche nach neuen innovativen Medikamenten. Dies spielt Biotech-Unternehmen in die Karten. Zudem ist der Markt für Gesundheitsdienstleistungen ständig auf Expansionskurs. In den letzten 20 Jahren hat er sich verdoppelt. Gastkommentar von Gerd Häcker, Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

SH Foto Gerd Ha Cker in Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Gerd Häcker sieht bei Biotechs viel Potenzial.

Die demografische Entwicklung in den Industrieländern und zunehmend auch in Teilen der Entwicklungsländer sorgt für eine steigende Nachfrage nach neuen, innovativen Behandlungsmethoden und Medikamenten. Neben der Überalterung wird das Wachstum der Branche auch durch den sich ausbreitenden westlichen Lebensstil und die dadurch sich ausbreitenden Zivilisationskrankheiten getrieben. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts IMS Health werden sich die weltweiten Ausgaben für Medikamente zwischen 2012 und 2017 von 965 Milliarden US-Dollar auf 1,2 Billionen US-Dollar erhöhen. Die entspricht etwa 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes. Wie nicht anders zu erwarten, wird das Wachstum maßgeblich von den Ländern China, Indien und Russland angetrieben, die sich im Aufbau ihrer staatlichen Gesundheitssysteme befinden. Die wachsende Mittelschicht ist der Garant für eine steigende Nachfrage nach privaten Gesundheitsdienstleistungen. Die Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheitsdienstleistungen haben sich in den Industrieländern seit 1995 in etwa verdoppelt, während in China eine Verzwanzigfachung zu beobachten war.

Diversifikation ist sinnvoll

Wir bevorzugen eindeutig einen breit gestreuten Investmentansatz in die Biotechnologiebranche. Hier bieten sich aus unserer Sicht spezialisierte Fonds und erfolgreiche Beteiligungsgesellschaften wie BB Biotech an. Bei vielen Unternehmen hängt die Entwicklung der Zukunft an einem seidenen Faden. Jedes Medikament muss in der Entwicklungsphase mehrere Studien erfolgreich durchlaufen, bevor es am Markt vertrieben werden darf. Klappt es mit der Zulassung und bietet der Markt großes Umsatzpotenzial, kommt es bei Biotechfirmen nicht selten zu bedeutenden Kurssprüngen. Manchmal wird aus dem neuen erfolgreichen Biotechunternehmen auch ein Übernahmekandidat. Die schwächelnde Pharmabranche ist ständig auf der Suche nach innovativen neuen Medikamenten, um zukünftiges Wachstum zu sichern.

Risiken bestehen bei Nichtzulassung und dem Scheitern von Projekten, die sogar die Existenz einzelner Biotechgesellschaften gefährden können. Auch die Gesundheitssysteme operieren in Einzelfällen gegen die hochpreisigen Innovationen von besonders erfolgreichen Firmen. Man versucht hier mit steigender Intensität eine Deckelung der Kosten zu erzwingen, um die Gesundheitsausgaben im Griff zu behalten. Das kann dazu führen, dass manchmal der Erfolg einiger Gesellschaften zu negativen Konsequenzen führen kann. Die innovative Biotechfirma Gilead Sciences ist beispielsweise durch den Erfolg im Hepatitis C-Bereich stark unter Druck gekommen, obwohl die Wirkung der angebotenen Medikamente höchst erfolgreich verlaufen war. Daher sollten nicht nur auf Einzelwerte setzen.

Schrittweiser Aufbau der Aktienpostionen

Wir sind überzeugt, dass man als risikobewusster Anleger trotz aller Gefahren eine Portfoliobeimischung in diesem Segment tätigen sollte, um von dem strukturellen und langfristigen Wachstumstrend zu profitieren. In den letzten Jahren haben sich aber insgesamt die Bewertungen der Biotechnologiefirmen deutlich ausgeweitet. Schnäppchen gibt es nicht mehr. Damit sind die Kursrisiken für die in Mode gekommene Branche wieder gestiegen. Man sollte aus unserer Sicht daher schrittweise über einen mittleren Zeitraum ein Engagement in diesem Segment aufbauen, um nicht gleich von einer starken Korrekturphase überrascht zu werden.

Gerd Häcker ist ist geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH, München

Foto: Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...