10. März 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Aktuell ist die Pharmabranche dringend auf der Suche nach neuen innovativen Medikamenten. Dies spielt Biotech-Unternehmen in die Karten. Zudem ist der Markt für Gesundheitsdienstleistungen ständig auf Expansionskurs. In den letzten 20 Jahren hat er sich verdoppelt. Gastkommentar von Gerd Häcker, Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

SH Foto Gerd Ha Cker in Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Gerd Häcker sieht bei Biotechs viel Potenzial.

Die demografische Entwicklung in den Industrieländern und zunehmend auch in Teilen der Entwicklungsländer sorgt für eine steigende Nachfrage nach neuen, innovativen Behandlungsmethoden und Medikamenten. Neben der Überalterung wird das Wachstum der Branche auch durch den sich ausbreitenden westlichen Lebensstil und die dadurch sich ausbreitenden Zivilisationskrankheiten getrieben. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts IMS Health werden sich die weltweiten Ausgaben für Medikamente zwischen 2012 und 2017 von 965 Milliarden US-Dollar auf 1,2 Billionen US-Dollar erhöhen. Die entspricht etwa 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes. Wie nicht anders zu erwarten, wird das Wachstum maßgeblich von den Ländern China, Indien und Russland angetrieben, die sich im Aufbau ihrer staatlichen Gesundheitssysteme befinden. Die wachsende Mittelschicht ist der Garant für eine steigende Nachfrage nach privaten Gesundheitsdienstleistungen. Die Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheitsdienstleistungen haben sich in den Industrieländern seit 1995 in etwa verdoppelt, während in China eine Verzwanzigfachung zu beobachten war.

Diversifikation ist sinnvoll

Wir bevorzugen eindeutig einen breit gestreuten Investmentansatz in die Biotechnologiebranche. Hier bieten sich aus unserer Sicht spezialisierte Fonds und erfolgreiche Beteiligungsgesellschaften wie BB Biotech an. Bei vielen Unternehmen hängt die Entwicklung der Zukunft an einem seidenen Faden. Jedes Medikament muss in der Entwicklungsphase mehrere Studien erfolgreich durchlaufen, bevor es am Markt vertrieben werden darf. Klappt es mit der Zulassung und bietet der Markt großes Umsatzpotenzial, kommt es bei Biotechfirmen nicht selten zu bedeutenden Kurssprüngen. Manchmal wird aus dem neuen erfolgreichen Biotechunternehmen auch ein Übernahmekandidat. Die schwächelnde Pharmabranche ist ständig auf der Suche nach innovativen neuen Medikamenten, um zukünftiges Wachstum zu sichern.

Risiken bestehen bei Nichtzulassung und dem Scheitern von Projekten, die sogar die Existenz einzelner Biotechgesellschaften gefährden können. Auch die Gesundheitssysteme operieren in Einzelfällen gegen die hochpreisigen Innovationen von besonders erfolgreichen Firmen. Man versucht hier mit steigender Intensität eine Deckelung der Kosten zu erzwingen, um die Gesundheitsausgaben im Griff zu behalten. Das kann dazu führen, dass manchmal der Erfolg einiger Gesellschaften zu negativen Konsequenzen führen kann. Die innovative Biotechfirma Gilead Sciences ist beispielsweise durch den Erfolg im Hepatitis C-Bereich stark unter Druck gekommen, obwohl die Wirkung der angebotenen Medikamente höchst erfolgreich verlaufen war. Daher sollten nicht nur auf Einzelwerte setzen.

Schrittweiser Aufbau der Aktienpostionen

Wir sind überzeugt, dass man als risikobewusster Anleger trotz aller Gefahren eine Portfoliobeimischung in diesem Segment tätigen sollte, um von dem strukturellen und langfristigen Wachstumstrend zu profitieren. In den letzten Jahren haben sich aber insgesamt die Bewertungen der Biotechnologiefirmen deutlich ausgeweitet. Schnäppchen gibt es nicht mehr. Damit sind die Kursrisiken für die in Mode gekommene Branche wieder gestiegen. Man sollte aus unserer Sicht daher schrittweise über einen mittleren Zeitraum ein Engagement in diesem Segment aufbauen, um nicht gleich von einer starken Korrekturphase überrascht zu werden.

Gerd Häcker ist ist geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH, München

Foto: Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...