Anzeige
10. März 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Aktuell ist die Pharmabranche dringend auf der Suche nach neuen innovativen Medikamenten. Dies spielt Biotech-Unternehmen in die Karten. Zudem ist der Markt für Gesundheitsdienstleistungen ständig auf Expansionskurs. In den letzten 20 Jahren hat er sich verdoppelt. Gastkommentar von Gerd Häcker, Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

SH Foto Gerd Ha Cker in Biotech-Aktien als Depotbeimischung interessant

Gerd Häcker sieht bei Biotechs viel Potenzial.

Die demografische Entwicklung in den Industrieländern und zunehmend auch in Teilen der Entwicklungsländer sorgt für eine steigende Nachfrage nach neuen, innovativen Behandlungsmethoden und Medikamenten. Neben der Überalterung wird das Wachstum der Branche auch durch den sich ausbreitenden westlichen Lebensstil und die dadurch sich ausbreitenden Zivilisationskrankheiten getrieben. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts IMS Health werden sich die weltweiten Ausgaben für Medikamente zwischen 2012 und 2017 von 965 Milliarden US-Dollar auf 1,2 Billionen US-Dollar erhöhen. Die entspricht etwa 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes. Wie nicht anders zu erwarten, wird das Wachstum maßgeblich von den Ländern China, Indien und Russland angetrieben, die sich im Aufbau ihrer staatlichen Gesundheitssysteme befinden. Die wachsende Mittelschicht ist der Garant für eine steigende Nachfrage nach privaten Gesundheitsdienstleistungen. Die Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheitsdienstleistungen haben sich in den Industrieländern seit 1995 in etwa verdoppelt, während in China eine Verzwanzigfachung zu beobachten war.

Diversifikation ist sinnvoll

Wir bevorzugen eindeutig einen breit gestreuten Investmentansatz in die Biotechnologiebranche. Hier bieten sich aus unserer Sicht spezialisierte Fonds und erfolgreiche Beteiligungsgesellschaften wie BB Biotech an. Bei vielen Unternehmen hängt die Entwicklung der Zukunft an einem seidenen Faden. Jedes Medikament muss in der Entwicklungsphase mehrere Studien erfolgreich durchlaufen, bevor es am Markt vertrieben werden darf. Klappt es mit der Zulassung und bietet der Markt großes Umsatzpotenzial, kommt es bei Biotechfirmen nicht selten zu bedeutenden Kurssprüngen. Manchmal wird aus dem neuen erfolgreichen Biotechunternehmen auch ein Übernahmekandidat. Die schwächelnde Pharmabranche ist ständig auf der Suche nach innovativen neuen Medikamenten, um zukünftiges Wachstum zu sichern.

Risiken bestehen bei Nichtzulassung und dem Scheitern von Projekten, die sogar die Existenz einzelner Biotechgesellschaften gefährden können. Auch die Gesundheitssysteme operieren in Einzelfällen gegen die hochpreisigen Innovationen von besonders erfolgreichen Firmen. Man versucht hier mit steigender Intensität eine Deckelung der Kosten zu erzwingen, um die Gesundheitsausgaben im Griff zu behalten. Das kann dazu führen, dass manchmal der Erfolg einiger Gesellschaften zu negativen Konsequenzen führen kann. Die innovative Biotechfirma Gilead Sciences ist beispielsweise durch den Erfolg im Hepatitis C-Bereich stark unter Druck gekommen, obwohl die Wirkung der angebotenen Medikamente höchst erfolgreich verlaufen war. Daher sollten nicht nur auf Einzelwerte setzen.

Schrittweiser Aufbau der Aktienpostionen

Wir sind überzeugt, dass man als risikobewusster Anleger trotz aller Gefahren eine Portfoliobeimischung in diesem Segment tätigen sollte, um von dem strukturellen und langfristigen Wachstumstrend zu profitieren. In den letzten Jahren haben sich aber insgesamt die Bewertungen der Biotechnologiefirmen deutlich ausgeweitet. Schnäppchen gibt es nicht mehr. Damit sind die Kursrisiken für die in Mode gekommene Branche wieder gestiegen. Man sollte aus unserer Sicht daher schrittweise über einen mittleren Zeitraum ein Engagement in diesem Segment aufbauen, um nicht gleich von einer starken Korrekturphase überrascht zu werden.

Gerd Häcker ist ist geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH, München

Foto: Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...