6. Juni 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

In welchen Ländern ist das anders, wo investieren Sparer mehr in Aktien?

Eigentlich kann man sagen in den meisten Ländern, aber es gibt deutliche Unterschiede je nach Entwicklungsstufe der Kapitalmarktkultur. Die angelsächsischen Ländern sind da wesentlich weiter. Das liegt auch daran, dass die Altersvorsorgesysteme dort nicht auf Umlageverfahren beruhen, sondern auf kapitalgedeckten Verfahren.

In Großbritannien, in den USA, aber auch in manchen asiatischen Ländern und Australien weiß jeder, dass er möglichst frühzeitig anfangen muss, Geld zurückzulegen, es arbeiten zu lassen, etwa in Pensionsfonds.

Dergleichen gibt es in Deutschland auch nicht. Das hat übrigens historische Gründe. Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler, hat gesagt, Kinder gibt es immer, deshalb sei ein Umlageverfahren klüger. Chronistisch stimmt es, es gibt immer Kinder, aber nicht so viele, sonst hätte er Recht behalten.

Es wäre besser gewesen, wir hätten, ähnlich wie die Niederländer, auf ein kapitalgedecktes Verfahren gesetzt, damals war das eine große Diskussion. Das heißt, vom monatlichen Gehalt wird zwangsweise ein Teil eingezahlt und das Geld muss arbeiten, am besten langfristig in Unternehmen, denn Altersvorsorge ist ein langfristiges Thema.

In Deutschland haben wir es zum Beispiel mit Riester versucht. Viel zu zaghaft, nicht gut durchdacht. Es war stümperhaft. Die Politik hat auch keinen wirklichen Willen erkennen lassen. Kurz: Da müssen wir eigentlich nochmal ran. Da sind wir aber jetzt 40 Jahren hinterher.

Was muss sich in Deutschland ändern, damit die Aktienquote der Sparer steigt?

Die Diskriminierung der Aktienanlagen gegenüber Zinsanlagen muss aufgehoben werden, insbesondere in der Regulatorik. Bilanzierungsnachteile und vor allem steuerliche Benachteiligungen müssen endlich abgeschafft werden. Wir waren ja schon wesentlich weiter. Ich erinnere daran: Kursgewinne waren, wenn man Aktien lange genug hielt, einmal steuerfrei.

Die Besteuerung von Kursgewinnen oder auch Dividenden geschah früher nach dem Anrechnungsverfahren, das war sauber, damit konnte die Doppelbesteuerung ausgeschlossen werden. Das hat sich wesentlich verschlechtert.

Die Politik, sollte dies als Problem endlich begreifen und ist dringend aufgefordert, zu handeln: Wir laufen hier geradewegs wie die Titanic auf den Eisberg zu, auf ein wesentliches Altersvorsorgeproblem. Eigentlich müsste es jeder wissen, aber wenn kein Impuls von der Politik kommt, wird sich auch nichts mehr ändern.

Hat diese Doppelbesteuerung auch sozialpolitische Gründe?

Nein, sozialpolitische Gründe hat es nicht, sondern vielleicht eher progagandistische Gründe der Gestalt, dass man sagt, jawohl, man muss Geldbesitzern möglichst hohe Steuern auferlegen, das sind ja ohnehin Schelme wie auch alle Banken. Nun ist es aber so, dass eine gedeihliche Wirtschaft Geld braucht. Die Wirtschaft ist der Motor und das Geld ist das Öl. Und das schmiert den Motor, er läuft er besser.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Loys

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Der gute Hr. Bruns hat halt so gar keine Ahnung welche Möglichkeiten es im geförderten Bereich gibt. So ist vieles das er anbietet durchaus auch im Versichetungsbereich darstellbar.
    Allerding mit Vorteilen, die Ihm und seinen Kunden nicht zur Vefügung stehen. Keine Steuerbelastung bei Umschichtungen, bis 40% weniger Beitrag oder höhere Leistung und vor allem eine lebenslange Absicherung. Dumm wenn seinen Kunden mit 90 das Geld ausgeht, aber diese doch 100 Jahre oder Älter werden……….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. Juni 2017 @ 07:41

  2. Eine ausschließlich kapitalgedeckte Altersvorsorge hat genau zu den heutigen Problemen der armen Alten im angelsächsischen Raum geführt. Siehe die Rentner, die sich nur auf ihre kapitalgedeckte Altersvorsorge verlassen haben und nun kein Geld für die Heizung haben. Die Argumentation des Herrn ist zu einseitig. Zu Gunsten seiner Darstellung wurde hier nur die halbe Wahrheit gesagt.

    Kommentar von empörter — 7. Juni 2017 @ 16:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...