Anzeige
19. Januar 2017, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

Private Vorsorge

Marktexperten sehen nur einen Weg aus dem Vorsorge-Frust: Eine Anlage in Aktien.

Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge ist das Vertrauen der Deutschen in die Sicherheit der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge im Vergleich zum vierten Quartal 2015 stark gesunken. Zuletzt hätten sich die Werte im Jahr 2010 auf dem gleichen niedrigen Niveau bewegt.

Anlagefrust in der privaten Altersvorsorge

Den Studienautoren zufolge hat sich die Stimmung insbesondere bei der privaten Altersvorsorge eingetrübt. Verantwortlich hierfür seien die anhaltende Niedrigzins-Diskussion und die Kritik an der Riester-Rente.

Zudem befürchten zwar drei von vier Befragten, ihren Lebensstandard im Alter nicht halten zu können, planen dabei aber keine ergänzende Vorsorge zur Ausweitung des finanziellen Spielraums.

Hinzu kommt, dass die Deutschen auf die falschen Kapitalanlageprodukte setzen. Dies belegt eine vorläufige Berechnung des Geldvermögens der privaten Haushalte der DZ Bank.

Wachsender Geldanlagestau

Demnach sei das Geldvermögen der Deutschen 2016 auf 5,7 Billionen Euro angestiegen. Allerdings sei der Anstieg ausschließlich mit dem Sparfleiß der Deutschen zu begründen. Vermögenserträge spielten eine geringe Rolle.

Laut DZ Bank-Analyst Michael Stappel leiden die Deutschen unter einem wachsenden Geldanlagestau, denn ein immer höherer Anteil der Anlagemittel wandere in täglich fällige Geldkonten. Diese umfassen der DZ Bank zufolge bereits 56,7 Prozent der Bankeinlagen und 23,6 Prozent des privaten Geldvermögens.

Seite zwei: Wege aus dem Vorsorge-Frust

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...