25. August 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsflaute belastet Dekabank

Die Dekabank hat trotz guter Geschäfte mit Fonds im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Zinstief und die Kosten für schärfere Auflagen der Aufseher drückten das wirtschaftliche Ergebnis um 37,3 Prozent auf 229,8 Millionen Euro.

Zinsflaute belastet Dekabank

Die Dekabank hat im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet.

Das teilte das Wertpapierhaus der Sparkassen am Donnerstag in Frankfurt mit.

Dabei machten sich auch die Belastungen durch die Zinsschmelze bei den Pensionsverpflichtungen des Finanzhauses bemerkbar. Vorstandschef Michael Rüdiger zeigte sich dennoch zufrieden “angesichts des turbulenten Marktumfeldes, der fortwährenden Negativzinsen und der hohen Regulatorikkosten”.

Dekabank: Privatanleger zeigten sich stressresistent

In den ersten sechs Monaten sammelte die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, unter dem Strich neun Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein. 3,9 Milliarden Euro kamen dabei von Privatanlegern. Sie hätten sich stressresistent gezeigt und “sind bei den Kurseinbrüchen zu Jahresbeginn nicht in Hektik verfallen”, sagte Rüdiger. Im Geschäft mit institutionellen Kunden wie Versorgungswerken und Pensionskassen lag die Nettovertriebsleistung bei 5,1 Milliarden Euro.

Im laufenden Jahr strebt das Institut ein wirtschaftliches Ergebnis von rund 500 Millionen Euro an – in etwa im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Im vergangenen Jahr war diese Kernkennzahl der Dekabank noch um fast 13 Prozent auf 610,6 Millionen Euro gestiegen.

 (dpa-AFX)

Foto: Dekabank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...