14. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Lärm um deutsche Autos an der Börse

Die Deutschen und ihre Autos sind seit jeher ein besonderes Thema, die Deutschen und ihre Automobilhersteller ebenfalls. Immerhin gibt es nicht viele Länder, die mit einer Paradebranche aufwarten können und vom Kleinwagen bis zum Premiummodell weltweit höchste Reputation genießen.

Gastkommentar von Jürgen Hackenberg, Union Investment

deutsche Autos

Jürgen Hackenberg analysiert die deutschen Automobilaktien.

Steigende Zulassungszahlen in Europa und China und eine Stagnation auf hohem Niveau in den USA lassen auf anhaltend gute Geschäftszahlen von BMW, Daimler und Konsorten hoffen.

Allerdings ist die Welt derzeit voll von Herausforderungen, die die Manager bewältigen müssen. Dass bislang noch keine wirklich schlüssigen Konzepte für alternative Antriebssysteme erkennbar sind, spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Rückschläge durch Dieselgate und zuletzt die Übernahme von Opel durch Peugeot PSA, die Anfang März mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro über die Bühne gegangen ist. Zumindest die mediale Berichterstattung suggeriert: Es geht bergab!

Zur Einordnung: Die Probleme durch die Dieselaffäre und das drohende Fahrverbot in einigen Städten sind ernst zu nehmen und können die Profitabilität einiger Hersteller belasten. Die Folgen sind noch nicht en detail absehbar, dürften aber den ohnehin nötigen Wandel zu alternativen Konzepten beschleunigen. Überdies handelt es sich um ein regional eingegrenztes Problem. Außerhalb Europas spielt Diesel kaum eine Rolle.

GM zog Notbremse

Im Fall von Opel war es eine Frage der Zeit, dass General Motors die auflaufenden Fehlbeträge aus Rüsselsheim aus dem eigenen Zahlenwerk verbannen würde. Für die Rüsselsheimer hätte es schlimmer kommen können. Schon seit längerem kooperieren Peugeot und Opel miteinander und bauen sogar eine Reihe von Modellen gemeinsam. Dass sie sich nicht spinnefeind sind, zeigt auch der Umstand, dass sowohl Management als auch Arbeitnehmervertreter die Übernahme durch die Franzosen im Kern begrüßten.

Wichtiger, weil für die gesamte Branche relevant, ist die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der Antriebssysteme. Je nach Schätzung dürfte der Anteil der Alternativen, also Elektromotor, Hybridantrieb oder Brennstoffzelle, bis ins Jahr 2025 auf 25 bis 50 Prozent steigen. Es ist also klar, dass hier die Musik spielt. Was in der Debatte aber oft unter den Tisch fällt: Die Zahl der mit Verbrennungsmotoren oder Hybrid betriebenen Fahrzeuge wird in den kommenden Jahren ebenfalls weiter steigen. Vor allem die Schwellenländer sind weit entfernt von einer Infrastruktur, die alternative Antriebstechnologien benötigen würden.

Seite zwei: Antriebstechnologie entscheidet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...