Anzeige
14. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Lärm um deutsche Autos an der Börse

Die Deutschen und ihre Autos sind seit jeher ein besonderes Thema, die Deutschen und ihre Automobilhersteller ebenfalls. Immerhin gibt es nicht viele Länder, die mit einer Paradebranche aufwarten können und vom Kleinwagen bis zum Premiummodell weltweit höchste Reputation genießen.

Gastkommentar von Jürgen Hackenberg, Union Investment

deutsche Autos

Jürgen Hackenberg analysiert die deutschen Automobilaktien.

Steigende Zulassungszahlen in Europa und China und eine Stagnation auf hohem Niveau in den USA lassen auf anhaltend gute Geschäftszahlen von BMW, Daimler und Konsorten hoffen.

Allerdings ist die Welt derzeit voll von Herausforderungen, die die Manager bewältigen müssen. Dass bislang noch keine wirklich schlüssigen Konzepte für alternative Antriebssysteme erkennbar sind, spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Rückschläge durch Dieselgate und zuletzt die Übernahme von Opel durch Peugeot PSA, die Anfang März mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro über die Bühne gegangen ist. Zumindest die mediale Berichterstattung suggeriert: Es geht bergab!

Zur Einordnung: Die Probleme durch die Dieselaffäre und das drohende Fahrverbot in einigen Städten sind ernst zu nehmen und können die Profitabilität einiger Hersteller belasten. Die Folgen sind noch nicht en detail absehbar, dürften aber den ohnehin nötigen Wandel zu alternativen Konzepten beschleunigen. Überdies handelt es sich um ein regional eingegrenztes Problem. Außerhalb Europas spielt Diesel kaum eine Rolle.

GM zog Notbremse

Im Fall von Opel war es eine Frage der Zeit, dass General Motors die auflaufenden Fehlbeträge aus Rüsselsheim aus dem eigenen Zahlenwerk verbannen würde. Für die Rüsselsheimer hätte es schlimmer kommen können. Schon seit längerem kooperieren Peugeot und Opel miteinander und bauen sogar eine Reihe von Modellen gemeinsam. Dass sie sich nicht spinnefeind sind, zeigt auch der Umstand, dass sowohl Management als auch Arbeitnehmervertreter die Übernahme durch die Franzosen im Kern begrüßten.

Wichtiger, weil für die gesamte Branche relevant, ist die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der Antriebssysteme. Je nach Schätzung dürfte der Anteil der Alternativen, also Elektromotor, Hybridantrieb oder Brennstoffzelle, bis ins Jahr 2025 auf 25 bis 50 Prozent steigen. Es ist also klar, dass hier die Musik spielt. Was in der Debatte aber oft unter den Tisch fällt: Die Zahl der mit Verbrennungsmotoren oder Hybrid betriebenen Fahrzeuge wird in den kommenden Jahren ebenfalls weiter steigen. Vor allem die Schwellenländer sind weit entfernt von einer Infrastruktur, die alternative Antriebstechnologien benötigen würden.

Seite zwei: Antriebstechnologie entscheidet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...