14. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Lärm um deutsche Autos an der Börse

Die Deutschen und ihre Autos sind seit jeher ein besonderes Thema, die Deutschen und ihre Automobilhersteller ebenfalls. Immerhin gibt es nicht viele Länder, die mit einer Paradebranche aufwarten können und vom Kleinwagen bis zum Premiummodell weltweit höchste Reputation genießen.

Gastkommentar von Jürgen Hackenberg, Union Investment

deutsche Autos

Jürgen Hackenberg analysiert die deutschen Automobilaktien.

Steigende Zulassungszahlen in Europa und China und eine Stagnation auf hohem Niveau in den USA lassen auf anhaltend gute Geschäftszahlen von BMW, Daimler und Konsorten hoffen.

Allerdings ist die Welt derzeit voll von Herausforderungen, die die Manager bewältigen müssen. Dass bislang noch keine wirklich schlüssigen Konzepte für alternative Antriebssysteme erkennbar sind, spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Rückschläge durch Dieselgate und zuletzt die Übernahme von Opel durch Peugeot PSA, die Anfang März mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro über die Bühne gegangen ist. Zumindest die mediale Berichterstattung suggeriert: Es geht bergab!

Zur Einordnung: Die Probleme durch die Dieselaffäre und das drohende Fahrverbot in einigen Städten sind ernst zu nehmen und können die Profitabilität einiger Hersteller belasten. Die Folgen sind noch nicht en detail absehbar, dürften aber den ohnehin nötigen Wandel zu alternativen Konzepten beschleunigen. Überdies handelt es sich um ein regional eingegrenztes Problem. Außerhalb Europas spielt Diesel kaum eine Rolle.

GM zog Notbremse

Im Fall von Opel war es eine Frage der Zeit, dass General Motors die auflaufenden Fehlbeträge aus Rüsselsheim aus dem eigenen Zahlenwerk verbannen würde. Für die Rüsselsheimer hätte es schlimmer kommen können. Schon seit längerem kooperieren Peugeot und Opel miteinander und bauen sogar eine Reihe von Modellen gemeinsam. Dass sie sich nicht spinnefeind sind, zeigt auch der Umstand, dass sowohl Management als auch Arbeitnehmervertreter die Übernahme durch die Franzosen im Kern begrüßten.

Wichtiger, weil für die gesamte Branche relevant, ist die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der Antriebssysteme. Je nach Schätzung dürfte der Anteil der Alternativen, also Elektromotor, Hybridantrieb oder Brennstoffzelle, bis ins Jahr 2025 auf 25 bis 50 Prozent steigen. Es ist also klar, dass hier die Musik spielt. Was in der Debatte aber oft unter den Tisch fällt: Die Zahl der mit Verbrennungsmotoren oder Hybrid betriebenen Fahrzeuge wird in den kommenden Jahren ebenfalls weiter steigen. Vor allem die Schwellenländer sind weit entfernt von einer Infrastruktur, die alternative Antriebstechnologien benötigen würden.

Seite zwei: Antriebstechnologie entscheidet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...