10. März 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volksbanken in Schleswig-Holstein: Weitere Filialschließungen in den kommenden Jahren

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken (VR) in Schleswig-Holstein haben im vergangenen Jahr mit einem Jahresergebnis von 201 Millionen Euro das Vorjahresniveau gehalten. Gleichzeitig wurden 15 Filialen aufgegeben – die Institute rechnen mit weiteren Schließungen.

Volksbanken im Norden machen 201 Millionen Euro Gewinn

Die VR-Banken in Schleswig-Holstein rechnen mit der Schließung weiterer Filialen in den kommenden Jahren.

Das Ergebnis der VR-Banken in Schleswig-Holstein für das Jahr 2016 liegt bei 201 Millionen Euro. Damit habe man das Niveau des Jahres zuvor halten können, in der Zukunft dürften die Erträge aber leicht sinken, sagte Klaus Treimer, Sprecher der 33 VR-Banken im Norden am Donnerstag. Für die Zukunft seien die Genossenschaftsbanken gut gerüstet, sagte Treimer.

Die Bilanzsumme stieg im vergangenen Jahr um 857 Millionen Euro auf 19,9 Milliarden Euro – ein Plus von 4,5 Prozent. Treimer, Vorstand VR Bank Ostholstein Nord, verwies außerdem auf das um 5,1 Prozent auf mehr als 1,8 Milliarden Euro gewachsene Eigenkapital und das ebenfalls um 5,1 Prozent gewachsene Kreditgeschäft – “unsere Königsdisziplin” – auf gut 13,4 Milliarden Euro.

VR-Banken erwarten steigende Bilanzsumme

“Unsere Volksbanken und Raiffeisenbanken sind sehr eigenkapitalstark aufgestellt”, betonte Treimer. Bezogen auf die Bilanzsumme betrage das Eigenkapital durchschnittlich elf bis zwölf Prozent, berechnet auf die Kreditsumme sogar um die 16 Prozent. “Eine Kreditklemme wird es bei den VR-Banken nicht geben”, betonte Treimer mit Blick auf die verschärften regulatorischen Vorgaben.

Die VR-Banken betrachten sich weiterhin als regional stark verankerte Geldinstitute und insbesondere als Finanzierer des Mittelstandes in der Region. Dazu nutze man die Einlagen aus der Region für Kredite, die allerdings durch Eigenkapital hinterlegt sein müssten. Angesichts der seit Jahren anhaltenden positiven wirtschaftlichen Entwicklung in Schleswig-Holstein rechne man auch in den nächsten Jahren mit einer jährlich um drei bis fünf Prozent steigenden Bilanzsumme, sagte Treimer.

Seite zwei: Weitere Filialschließungen in den nächsten Jahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...