Anzeige
15. November 2017, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Vierte legt selbstständig an

Viele deutsche Sparer sorgen durch privaten Vermögensaufbau gezielt für den Ruhestand vor. Wie verbreitet diese Form der Altersvorsorge ist, zeigt eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

Altersvorsorge: Jeder Vierte legt eigenständig an

Der private Vermögensaufbau bietet Sparern hohe Flexibilität – hat jedoch auch Nachteile.

Etwas mehr als ein Viertel (28 Prozent) aller Deutschen, die für ihr Alter vorsorgen, legen unabhängig von Versicherungspolicen und Riester-Sparplänen Geld für den Ruhestand an.

Damit ist der private Vermögensaufbau die drittbeliebteste Form der Altersvorsorge in Deutschland, nur knapp hinter Investitionen in eine Betriebsrente (33 Prozent) und der privaten Rentenversicherung (30 Prozent).

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, für die das Befragungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Postbank insgesamt 1.107 Bürger, die nicht von einer Rente oder Pension leben, telefonisch befragte.

Selbstbestimmte Vorsorge

Wie die Ergebnisse der Studie gezeigt hätten, seien es besonders Männer und Befragte mit höherem Bildungsabschluss und gutem Einkommen, die den privaten Vermögensaufbau als Vorsorgeweg vorziehen.

So sei die relativ flexible Verfügung über das eigene Geld einer der Vorteile dieser Form der Vorsorge. Bei den meisten Vorsorgeprodukten wie Riester– oder Rüruprente, resultiere eine vorzeitige Entnahme der Ersparnisse in Verlusten.

“Der private Vermögensaufbau hat aber auch Nachteile: Der Sparer verzichtet auf Zuschüsse und Steuererleichterungen vom Staat. Zudem erfordert es Disziplin, damit die Rücklagen im Laufe des Berufslebens nicht für vorgeblich dringendere Ausgaben dahinschmelzen”, sagt Karsten Rusch, Leitung Produktmanagement Investments & Insurance der Postbank.

Mit Bedacht investieren

Wer sein Vermögen für den Ruhestand eigenständig anlegen will, der soll sich laut Postbank darüber im Klaren sein wie viel Zeit noch bis zum Renteneintritt bleibt und wie groß der eigene finanzielle Spielraum ist.

“Bewegt sich der Anlagehorizont im Bereich von fünfzehn bis zwanzig Jahren, kann man über die Investition in Wertpapiere nachdenken. In Zeiten niedriger Anlagezinsen sind Aktien und Fonds besonders geeignet, um Geld rentabel anzulegen”, sagt Rusch.

Da bei Aktien jedoch auch immer ein Verlustrisiko bestehe, sollten diese nur einen Teil der Altersvorsorge ausmachen. Eine breit diversifizierte Anlage mit sorgfältig ausgewählten Titeln aus unterschiedlichen Branchen und Ländern sei zu empfehlen.

Eine günstigere Alternative sei das Fondssparen im Rahmen eines Sparplans, da dies ab 50 Euro monatlich möglich sei. Darüber hinaus halten sich Kursgewinne und -verluste über die Laufzeit des Fondsparplans dank des Cost-Average-Effekts die Waage, so die Postbank. (bm)

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Generationenberatung: In der Umsetzung liegt der Gewinn

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Beste Ausgangslage für eine neutrale Beratung mit Honorar-Alternative. Wenn der Mehrwert anhand des Regelkreises der DIN ISO 22222 aufgezeigt wird, versteht die Zielkundschaft zu 100 % dass, wenn es nicht zu Durchführungshilfen mit entsprechenden Vergütungen kommt, diese Dienstleistung separat vergütet werden muss. Was, seit eh und je rechtssicher ist (wenn durchgeführt), wie in eBooks bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 16. November 2017 @ 09:37

  2. Immer wieder ist es völlig idiotisch über 100% des angelegten Geldes ständig verfügen zu wollen. In aller Regel wird die Rendite dadurch wesentlich niedriger sein, da ja selbst bei Aktien mindestens 7 Jahre Anlagezeitraum vernünftig sind. Außerdem verzichtet man auf bis 42% Förderung. Es ist ja nicht allzu schwer 10-20% langfristig für den Lebensstandard im Alter, ist ja auch eine Absicherung für die Familie und evtl. höhere Gesundheitskosten, anzulegen. Mit den verbleibenden 80% können dann ja diverse kurz-und mittelfristige Anlageziele verfolgt werden. Gerade diese Streuung ist auch wegen der Absicherung des Risikos auf jeden Fall sinnvoll. “Es gibt nicht die einzige, beste Anlage für alle Lebenslagen!”

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. November 2017 @ 09:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...