Anzeige
15. November 2017, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Vierte legt selbstständig an

Viele deutsche Sparer sorgen durch privaten Vermögensaufbau gezielt für den Ruhestand vor. Wie verbreitet diese Form der Altersvorsorge ist, zeigt eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

Altersvorsorge: Jeder Vierte legt eigenständig an

Der private Vermögensaufbau bietet Sparern hohe Flexibilität – hat jedoch auch Nachteile.

Etwas mehr als ein Viertel (28 Prozent) aller Deutschen, die für ihr Alter vorsorgen, legen unabhängig von Versicherungspolicen und Riester-Sparplänen Geld für den Ruhestand an.

Damit ist der private Vermögensaufbau die drittbeliebteste Form der Altersvorsorge in Deutschland, nur knapp hinter Investitionen in eine Betriebsrente (33 Prozent) und der privaten Rentenversicherung (30 Prozent).

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, für die das Befragungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Postbank insgesamt 1.107 Bürger, die nicht von einer Rente oder Pension leben, telefonisch befragte.

Selbstbestimmte Vorsorge

Wie die Ergebnisse der Studie gezeigt hätten, seien es besonders Männer und Befragte mit höherem Bildungsabschluss und gutem Einkommen, die den privaten Vermögensaufbau als Vorsorgeweg vorziehen.

So sei die relativ flexible Verfügung über das eigene Geld einer der Vorteile dieser Form der Vorsorge. Bei den meisten Vorsorgeprodukten wie Riester– oder Rüruprente, resultiere eine vorzeitige Entnahme der Ersparnisse in Verlusten.

“Der private Vermögensaufbau hat aber auch Nachteile: Der Sparer verzichtet auf Zuschüsse und Steuererleichterungen vom Staat. Zudem erfordert es Disziplin, damit die Rücklagen im Laufe des Berufslebens nicht für vorgeblich dringendere Ausgaben dahinschmelzen”, sagt Karsten Rusch, Leitung Produktmanagement Investments & Insurance der Postbank.

Mit Bedacht investieren

Wer sein Vermögen für den Ruhestand eigenständig anlegen will, der soll sich laut Postbank darüber im Klaren sein wie viel Zeit noch bis zum Renteneintritt bleibt und wie groß der eigene finanzielle Spielraum ist.

“Bewegt sich der Anlagehorizont im Bereich von fünfzehn bis zwanzig Jahren, kann man über die Investition in Wertpapiere nachdenken. In Zeiten niedriger Anlagezinsen sind Aktien und Fonds besonders geeignet, um Geld rentabel anzulegen”, sagt Rusch.

Da bei Aktien jedoch auch immer ein Verlustrisiko bestehe, sollten diese nur einen Teil der Altersvorsorge ausmachen. Eine breit diversifizierte Anlage mit sorgfältig ausgewählten Titeln aus unterschiedlichen Branchen und Ländern sei zu empfehlen.

Eine günstigere Alternative sei das Fondssparen im Rahmen eines Sparplans, da dies ab 50 Euro monatlich möglich sei. Darüber hinaus halten sich Kursgewinne und -verluste über die Laufzeit des Fondsparplans dank des Cost-Average-Effekts die Waage, so die Postbank. (bm)

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Generationenberatung: In der Umsetzung liegt der Gewinn

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Beste Ausgangslage für eine neutrale Beratung mit Honorar-Alternative. Wenn der Mehrwert anhand des Regelkreises der DIN ISO 22222 aufgezeigt wird, versteht die Zielkundschaft zu 100 % dass, wenn es nicht zu Durchführungshilfen mit entsprechenden Vergütungen kommt, diese Dienstleistung separat vergütet werden muss. Was, seit eh und je rechtssicher ist (wenn durchgeführt), wie in eBooks bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 16. November 2017 @ 09:37

  2. Immer wieder ist es völlig idiotisch über 100% des angelegten Geldes ständig verfügen zu wollen. In aller Regel wird die Rendite dadurch wesentlich niedriger sein, da ja selbst bei Aktien mindestens 7 Jahre Anlagezeitraum vernünftig sind. Außerdem verzichtet man auf bis 42% Förderung. Es ist ja nicht allzu schwer 10-20% langfristig für den Lebensstandard im Alter, ist ja auch eine Absicherung für die Familie und evtl. höhere Gesundheitskosten, anzulegen. Mit den verbleibenden 80% können dann ja diverse kurz-und mittelfristige Anlageziele verfolgt werden. Gerade diese Streuung ist auch wegen der Absicherung des Risikos auf jeden Fall sinnvoll. “Es gibt nicht die einzige, beste Anlage für alle Lebenslagen!”

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. November 2017 @ 09:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...